Nir­gendwo am Mit­tel­meer finden sich derart kon­trast­reiche Traum­strände wie in Grie­chen­land – auf dem Fest­land ebenso wie auf den Inseln. Knapp 400 sollen es ins­ge­samt sein. Das Online-Portal weg.de hat aus dieser Viel­zahl die zehn schönsten Strände aus­ge­wählt – und einer ist schöner als der andere.

1Voidokilia /​ Peloponnes

Voi­do­kilia /​ Pelo­ponnes (c) shut­ter­stock /​ 1007122711

Von der „New York Times“ wurde der Strand in der Bucht von Nava­rino – nahe der Stadt Pylos – bereits zu einem der zehn schönsten Strände welt­weit gekürt. Wegen seiner ganz beson­deren Form wird er auch „Och­sen­bauch­bucht“ oder „Voi­do­kilia“ genannt. Der fast kreis­runde Strand ist von einer gras­be­wach­senen Dünen­land­schaft mit vielen kleinen Hügeln umgeben. Gerade für Fami­lien ist der abfal­lende und fein­san­dige Strand per­fekt, zudem ist das Wasser auf­grund der geschützten Lage etwas wärmer als am offenen Meer.

2Super Paradise Beach /​ Mykonos

Super Para­dise Beach /​ Mykonos (c) shut­ter­stock /​ 1136176346

Wer eine Alter­na­tive zu den Party-Stränden auf Ibiza sucht, wird am Super Para­dise Beach auf Mykonos mit den typisch weißen Häus­chen im Hin­ter­grund fündig. Tags­über lässt es sich hier bes­tens ent­spannen, ehe sich der Strand am Abend regel­mäßig in einen Party-Hot­spot ver­wan­delt. Mit etwas Glück begegnen Party-Urlauber dabei auch dem einen oder anderen Pro­mi­nenten.

3Navagio /​ Zakynthos

Navagio /​ Zakyn­thos (c) pixabay

Die idyl­li­sche Navagio Bucht auf der Insel Zakyn­thos wird von bis zu 200 Meter hohen Fels­wänden umrahmt und ist daher nur mit dem Boot zu errei­chen. „Navagio“ bedeutet über­setzt „Schiffs­wrack“ – und ein sol­ches liegt auch direkt am Strand. Das Schiff, das heute ein per­fektes Insta­gram-Motiv bildet, war hier im Jahr 1980 gestrandet – voll beladen mit Alkohol und Ziga­retten. Des­halb wird der Strand heute auch gerne „Schmugg­ler­bucht“ genannt.

4Canal D’amour /​ Korfu

Canal D’amour /​ Korfu (c) shut­ter­stock /​ 479720203

Der „Tunnel der Liebe“ hat seinen Namen der ein­zig­ar­tigen Fels­for­ma­tion zu ver­danken, die diese wun­der­bare Bucht auf Korfu umgibt. Der Legende zufolge erwartet jeden, der den Kanal durch­kreuzt, ein Leben voller Glück und Liebe. Die Fels­tunnel aus Sand­stein, der kleine Strand und die umlie­genden Fel­sen­ge­wölbe lassen sich am besten mit einem Tret­boot vom tür­kis­blauen Meer aus bestaunen. Die Wellen haben dort im Laufe der Jahre kunst­volle Formen in den Felsen geschliffen.

5Katsiki /​ Lefkada

Katsiki /​ Lef­kada (c) pixabay

Einen Traum­strand mit Karibik-Fee­ling findet sich auf Lef­kada: Mit seinen impo­santen weißen Felsen, dem schmalen Streifen Kies­strand und dem tür­kis­blau schil­lernden Wasser wurde der Strand von Katsiki schon wie­der­holt zu einem der zehn schönsten Strände im Mit­tel­meer­raum gekürt. Kein Urlauber sollte sich den Son­nen­un­ter­gang ent­gehen lassen, wenn die majes­tä­ti­schen Kalk­felsen in ein kräf­tiges Orange getaucht werden. Am besten sieht man das vom Boot aus.

6Balos /​ Kreta

Balos /​ Kreta (c) shut­ter­stock /​ 503760304

Am Strand von Balos – nahe des Ortes Kis­samos an der West­küste Kretas – schim­mert der Sand durch die fein zer­mah­lenen Muschel- und Koral­len­teil­chen leicht rosa und wirkt gemeinsam mit der tür­kis­far­benen Lagune, der vor­ge­la­gerten Insel Gram­vousa und ihrer vene­zia­ni­schen Burg wie eine Traum­land­schaft. Mit etwas Glück ent­de­cken Tau­cher und Schnorchler in der far­ben­präch­tigen Unter­was­ser­welt die Unechte Karett­schild­kröte. Zudem nisten in den Höhlen in der Umge­bung Falken und Kor­mo­rane – und gele­gent­lich lassen sich auch Mönchs­robben am Ufer erbli­cken.

7Elafonisi /​ Kreta

Ela­fo­nisi /​ Kreta (c) shut­ter­stock /​ 1022234293

Ideal für Fami­lien mit kleinen Kinder ist der Strand von Ela­fo­nisi. Er liegt zwar auf einer kleinen Insel vor der Süd­küste Kretas, ist aber trotzdem gut zu Fuß erreichbar. Denn durch  durch den but­ter­wei­chen Sand können die Besu­cher hun­derte Meter weit ins tür­kis­blaue Wasser der Lagune laufen. Das Meer ist glas­klar und der Sand durch kleine Muschel­teil­chen rosa gefärbt. Die bunten Koral­len­riffe sind her­vor­ra­gend zum Schnor­cheln geeignet. In den gemüt­li­chen Tavernen in Strand­nähe können sich die Besu­cher nach einem Badetag auch gleich kuli­na­risch ver­wöhnen lassen.

8Lalaria Beach /​ Skiathos

Lalaria Beach /​ Ski­a­thos (c) pixabay

Nur vom Wasser aus errei­chen lässt sich der traum­hafte Strand Lalaria auf der kleinen Insel Ski­a­thos. Rie­sige Felsen bilden hier eine natür­liche Brücke zwi­schen Land und Meer – und in der Mitte ist ein großes Loch, das „Tripia Petra“ genannt wird. Einer alten Legende nach erhält jeder, der das Loch zweimal durch­schwimmt, seine Jugend zurück.

9Myrtos /​ Kefalonia

Myrtos /​ Kefa­lonia (c) shut­ter­stock /​ 1080923597

Kefa­lonia gehört noch zu den weniger bekannten Inseln Grie­chen­lands. Dadurch finden die Besu­cher hier viele unbe­rührte Natur­schön­heiten. Eine davon ist der Strand Myrtos, der auch als „Stück des Him­mels“ bezeichnet wird – und tat­säch­lich können sich die Besu­cher an diesem ein­samen Ort wie im Para­dies fühlen. Die unter Natur­schutz ste­hende Bucht wird vor allem von Ruhe suchenden Urlau­bern, Wan­de­rern und Tau­chern besucht, die hier geheim­nis­volle Unter­was­serhöhlen ent­de­cken können.

10Sarakiniko /​ Milos

Sara­ki­niko /​ Milos (c) shut­ter­stock /​ 255579064

Der kleine Strand Sara­ki­niko liegt inmitten von weißen Felsen im Norden der Insel Milos, die durch Vul­ka­nismus ent­standen sind und eine ein­zig­ar­tige Mond­land­schaft bilden. Weiße Asche­ab­la­ge­rungen haben zudem bizarre Formen und Struk­turen geschaffen. Das fas­zi­nie­rende Natur­denkmal ver­zau­bert seine Besu­cher und ver­setzt sie in eine andere Welt. Der Strand war bereits mehr­fach Drehort für ver­schie­dene Filme und Musik­vi­deos. Wei­tere Infor­ma­tionen zu den schönsten Stränden Grie­chen­lands gibt es auf www.weg.de/reisetipps/straende/griechenland.