More

    Mallorca: Das sind die zehn besten Selfie-Spots der Insel

    Sel­fies lie­gen voll im Trend – vor al­lem auf Rei­sen. Ob Face­book oder In­sta­gram: Der Schnapp­schuss mit dem Fo­to­gra­fen in der Haupt­rolle ist die Lieb­lings­dis­zi­plin vie­ler Ur­lau­ber. Der Finca-Ver­­­mit­t­­ler fin­callorca hat die zehn bes­ten Sel­­fie-Spots auf Mal­lorca zu­sam­men­ge­stellt – von be­ein­dru­cken­den Küs­ten bis zur ur­ba­nen Street-Art.

    Der Palma-Schriftzug

    Palma de Mal­lorca (c) Nina Mus­sack

    Als ers­tes Foto bei ei­nem Mal­lorca-Trip eig­net sich der Palma-Schrif­t­zug in der Haupt­stadt. Das knal­lige Rot macht ihn zu ei­nem ech­ten Hin­gu­cker – auch bes­tens ge­eig­net für das Auf­­­ma­cher-Bild ei­ner In­­sta­gram-Ga­­le­­rie.

    Die Treppen von Pollença

    Pol­lença (c) fin­callorca

    Stadt und Na­tur auf ei­nem Bild las­sen sich auf den Trep­pen von Pol­lença or­dent­lich in Szene set­zen. Der steile Auf­stieg lohnt, weil sich von oben ein im­po­san­ter Hin­ter­grund für das Sel­­fie-Mo­­tiv auf­tut. Zu­dem de­mons­triert der Fo­to­graf mit die­ser Foto-Wahl gleich­zei­tig seine Fit­ness.

    Die Graffiti in Palma

    Street Art in Palma der Mal­lorca (c) in­zuam

    Ei­nen ur­ba­nen Kon­trast zu klei­nen Dör­fern und wei­ten Tä­lern bie­tet Street-Art. Zu fin­den ist sie in Palma – bei­spiels­weise nahe der Car­rer de l’Hostal de l’Estel. Für ein ge­lun­ge­nes Mo­tiv muss man sich nur da­ne­ben stel­len, eine coole Son­nen­brille auf­set­zen und mit läs­si­gem Ge­sichts­aus­druck schräg nach oben gu­cken…

    Das Cap de Formentor

    Cap de Formen­tor (c) fin­callorca

    Das Cap de Formen­tor mit sei­nen be­ein­dru­cken­den Fel­sen ver­mit­telt Na­tur pur. Kaum ir­gendwo auf der Ba­lea­ren­in­sel zeigt sie sich von ei­ner der­art dra­ma­ti­schen Art. Al­ter­na­tive zum Sel­fie: Je­man­den darum bit­ten, ei­nen in ehr­fürch­ti­ger oder nach­denk­li­cher Pose zu knip­sen.

    Die Drachenhöhlen von Porto Cristo

    Porto Cristo (c) Ka­tha­rina Wie­­land-Mül­­ler via pixelio.de

    Eine wirk­lich gute Ka­mera be­nö­ti­gen Fo­to­gra­fen für das ul­ti­ma­tive Sel­fie in den Dra­chen­höh­len von Porto Cristo. Die Na­tur hat hier über die Jahr­tau­sende eine be­ein­dru­ckende Tropf­stein-For­­ma­­tion ge­schaf­fen. Eine echte Ab­wechs­lung zu den vie­len son­ni­gen Mo­ti­ven, für die Mal­lorca sonst steht.

    Die Torbögen in der Villa March

    Villa March /​​ Cala Ra­jada (c) Olaf Meis­ter /​​ Wiki­me­dia

    Saf­ti­ges Grün bie­tet der Tor­bo­gen der Villa March in Cala Ra­jada als Hin­ter­grund ei­nes som­mer­li­chen Sel­fies. Die kunst­voll ge­schwun­ge­nen Bö­gen bil­den fast ein Spa­lier für den Fo­to­gra­fen.

    Die Blumengasse in Valldemossa

    Vall­de­mossa (c) pixabay /​​ housedoctor3

    Zu den schöns­ten Städt­chen der Ba­lea­ren­in­sel zählt Vall­de­mossa. Ein ech­ter Hin­gu­cker ist hier die Blu­men­gasse. Vor al­lem im Früh­ling schafft sie ei­nen über­aus far­ben­fro­hen Hin­ter­grund für ein ge­lun­ge­nes Bild aus der Sel­­fie-Per­­spe­k­­tive.

    Das Palma Aquarium

    (c) Palma Aqua­rium

    Die ma­ri­time Seite Mal­lor­cas shoo­ten Fo­to­gra­fen im Palma Aqua­rium. Kleine und große Fi­sche so­wie kunst­volle Licht- und Son­nen­spiele stel­len ei­nen idea­len Rah­men dar. Wie bei den Höh­len von Porto Cristo gilt auch hier: Eine gute Handy-Ka­­mera ist ein Muss.

    Der „Bierkönig”

    Bier­kö­nig (c) man­walk via pixelio.de

    Auch wenn sich am „Bier­kö­nig” die Geis­ter schei­den: Das Lo­kal ist ein­fach Kult. Des­we­gen ist ein Sel­fie un­ter dem Schild des tra­di­ti­ons­rei­chen Clubs auf der le­gen­dä­ren Fei­er­meile fast schon Pflicht. Auch ohne Be­such des Lo­kals.

    Die Kathedrale La Seu in Palma

    Ka­the­drale La Seu (c) pixabay /​​ Rein­hard Sro­wig

    Nicht zu­letzt auf der Liste der Sel­­fie-Spots steht das Wahr­zei­chen von Palma: Die Ka­the­drale La Seu ist ein zeit­los schö­nes Mo­tiv und eig­net sich zu 100 Pro­zent als mo­nu­men­ta­ler Hin­ter­grund für ein „Ego-Shoo­­ting“ im wah­ren Sinn des Wor­tes.

    ÄHNLICHE ARTIKEL

    LETZTE ARTIKEL

    Norwegen: Kistefos Museum eröffnet spektakulären Neubau

    Das Kis­te­fos Mu­seum in Nor­we­gen ist be­kannt für sei­nen In­dus­trie- und Skulp­tu­ren­park. Nun war­tet es mit ei­nem wei­te­ren ar­chi­tek­to­ni­schen High­light auf – dem neuen Mu­se­ums­ge­bäude „The Twist“.

    Sandals Resorts in der Karibik locken mit 50 Prozent Rabatt

    Früh­bu­cher, die sich bis 31. Ok­to­ber 2019 für ei­nes der San­dals Re­sorts in der Ka­ri­bik ent­schei­den, dür­fen sich über ei­nen Spe­cial Sale mit bis zu 50 Pro­zent Ra­batt freuen.

    NH baut Hotel auf dem bekanntesten Bunker von Hamburg

    Die NH Ho­tel Group hat die Aus­schrei­bung für den Be­trieb ei­nes Ho­tels auf dem Dach des Bun­kers St. Pauli in Ham­burg ge­won­nen. Das neue nhow Ham­burg soll Mitte 2021 mit 136 Zim­mern er­öff­nen.

    Griechenland: Immer mehr Infektionen mit West-Nil-Fieber

    Seit Juli nimmt die Zahl der In­fek­tio­nen mit dem West-Nil-Fie­ber in Grie­chen­land wie­der deut­lich zu. Be­trof­fen ist bis­her vor al­lem der Nor­den des Lan­des ein­schließ­lich der Halb­in­sel Chal­ki­diki.

    Zehn Hotels mit Badezimmern, die alle nicht alltäglich sind

    Du­sche und Wasch­be­cken fin­det man in je­dem Ba­de­zim­mer. In man­chen Ho­tels ist aber al­les et­was an­ders. Se­cret Es­capes hat zehn au­ßer­ge­wöhn­li­che Bei­spiele rund um die Welt zu­sam­men­ge­stellt.

    Im „Majestic Imperator Train de Luxe” von Wien nach Opatija

    Der „Ma­jes­tic Im­pe­ra­tor Train de Luxe“ be­gibt sich im No­vem­ber wie­der auf eine nost­al­gi­sche Zeit­reise: Wie zu den Zei­ten der Mon­ar­chie geht es von Wien ins le­gen­däre k.u.k. See­bad Ab­ba­zia – das heu­tige Opa­tija.