Blue­print

A per­fect ba­lance of ex­hilara­ting fle­xi­blity and the ef­fort­less sim­pli­city of the Code Sup­ply Co. Wor­d­Press the­mes.

The ul­ti­mate pu­bli­shing ex­pe­ri­ence is here.

Vier Museen mit außergewöhnlichen Fotomotiven

Man­che Kunst­aus­stel­lun­gen sind et­was ganz Be­son­de­res. My­Po­st­card hat fünf Mu­seen rund um den Glo­bus her­aus­ge­sucht, die be­son­dere Fo­to­mo­tive bie­ten und auf je­der Bu­cket-Liste ste­hen soll­ten.
(c) Museum of Pop Culture

Man­che Kunst­aus­stel­lun­gen sind et­was ganz Be­son­de­res und loh­nen auch im Ur­laub ei­nen Ab­ste­cher. My­Po­st­card – die App mit dem welt­weit größ­ten Post­kar­ten-An­ge­bot – hat vier Mu­seen rund um den Glo­bus her­aus­ge­sucht, die be­son­dere Fo­to­mo­tive bie­ten und auf je­der Bu­cket-Liste ste­hen soll­ten.

MORI Building Digital Art Museum /​ Tokio

MORI Buil­ding Di­gi­tal Art Mu­seum team­Lab Bor­der­less (c) team­Lab
MORI Buil­ding Di­gi­tal Art Mu­seum team­Lab Bor­der­less (c) team­Lab
MORI Buil­ding Di­gi­tal Art Mu­seum team­Lab Bor­der­less (c) team­Lab

Im MORI Buil­ding Di­gi­tal Art Mu­seum team­Lab Bor­der­less in To­kio kommt der Be­su­cher aus dem Stau­nen und Fo­to­gra­fie­ren nicht mehr her­aus. So steht er zum Bei­spiel in ei­nem Meer aus mit­schwin­gen­den Lam­pen. Auf Bild­schir­men, Wän­den und am Bo­den be­we­gen sich die Kunst­werke frei durch den Raum und um ihn herum. Da­durch scheint es so, als ob er sich mit­ten in ei­nem Fisch­schwarm oder ei­nem Son­nen­blu­men­feld be­fin­det.

Das Mu­seum wurde im Juni 2018 er­öff­net und bie­tet auf 10.000 Qua­drat­me­tern mehr als 60 di­gi­tale In­stal­la­tio­nen, die the­ma­tisch in fünf Be­rei­che auf­ge­teilt sind. Da­bei wer­den die Be­su­cher be­wusst in die Mitte der Kunst­werke ge­stellt, um nicht nur die Gren­zen zur Kunst zu über­win­den, son­dern die Be­su­cher durch In­ter­ak­ti­vi­tät auch selbst zu ei­nem Kunst­werk zu ma­chen. Der Ein­tritt für Er­wach­sene kos­tet um­ge­rech­net rund 26 Euro und für Kin­der 8 Euro.

Museum of Pop Culture /​ Seattle

(c) Mu­seum of Pop Cul­ture
(c) Mu­seum of Pop Cul­ture
(c) Mu­seum of Pop Cul­ture

Hier wird schon vor dem Be­tre­ten des Mu­se­ums das Smart­phone ge­zückt, denn durch seine au­ßer­ge­wöhn­li­che Ar­chi­tek­tur stellt das Mu­seum of Pop Cul­ture in Se­at­tle auch von au­ßen ein be­son­de­res Fo­to­mo­tiv dar. Ins­ge­samt um­schlie­ßen 3.000 Plat­ten, die wie­derum aus 21.000 in­di­vi­du­ell ge­form­ten Edel­stahl- und Alu­mi­ni­um­schin­deln be­stehen, die Au­ßen­seite des Ge­bäu­des. Je nach Licht­ein­fall und Per­spek­tive scheint sich da­durch die Ober­flä­che zu ver­än­dern.

Das Mu­seum wurde von Paul Al­len, dem Mit­be­grün­der von Mi­cro­soft, als Ex­pe­ri­ence Mu­sic Pro­ject ge­stif­tet und im Jahr 2000 er­öff­net. Seit No­vem­ber 2016 fir­miert es un­ter dem neuen Na­men. Ne­ben ak­tu­el­len Aus­stel­lun­gen zu Pearl Jam, Nir­vana, Jimi Hen­drix und vie­len wei­te­ren The­men er­öff­net am 6. April eine neue Schau über Prince. Ti­ckets kos­ten für Er­wach­sene um­ge­rech­net ca. 23 Euro, Kin­der und Ju­gend­li­che von fünf bis 17 Jah­ren zah­len 15 Euro.

Museo Subacuático de Arte /​ Cancun

(c) Mu­seo Sub­a­cuá­tico de Arte /​ Ro­berto Diaz A.
(c) Mu­seo Sub­a­cuá­tico de Arte /​ Ro­berto Diaz A.
(c) Mu­seo Sub­a­cuá­tico de Arte /​ Ro­berto Diaz A.

Si­cher­lich ei­nes der un­ge­wöhn­lichs­ten Mu­seen be­fin­det sich in der Nähe von Can­cun in Me­xiko: Das Mu­seo Sub­a­cuá­tico de Arte – kurz MUSA ge­nannt – liegt näm­lich kom­plett un­ter Was­ser. Seit 2009 be­fin­den sich hier mehr als 500 le­bens­große Skulp­tu­ren, die das MUSA zu ei­ner der welt­weit größ­ten Kunst­aus­stel­lun­gen un­ter Was­ser ma­chen.

Ziel der Grün­der Ro­berto Díaz Abra­ham und Jaime Gon­zá­lez Cano war es, die In­ter­ak­tion zwi­schen Kunst und Um­welt dar­zu­stel­len. Die Skulp­tu­ren sind im Bo­den ver­an­kert und aus spe­zi­el­len Ma­te­ria­lien her­ge­stellt, um die Ko­ral­len­an­sie­de­lung zu för­dern. Die ge­samte In­stal­la­tion soll Teil des Riffs wer­den. Sie er­streckt sich über eine Flä­che von 420 Qua­drat­me­tern und hat ein Ge­wicht von über 200 Ton­nen.

Die Aus­stel­lung teilt sich in zwei Be­rei­che, die „Sa­lon Man­cho­nes“ und „Sa­lon Ni­zuc“ hei­ßen. Wäh­rend der erste Ab­schnitt acht Me­ter tief ist und so­wohl von Tau­chern und Schnorch­lern er­reicht wer­den kann, weist der zweite le­dig­lich eine Tiefe von vier Me­tern auf und ist da­her nur für Schnorch­ler zu­gäng­lich. Wer nicht nass wer­den, aber trotz­dem die Aus­stel­lung se­hen möchte, kann eine Ex­kur­sion mit ei­nem Glas­bo­den­boot un­ter­neh­men.

Museum of Broken Relationships /​ Zagreb

(c) Mu­seum of Bro­ken Re­la­ti­ons­hips /​ Sr­dan Vu­ko­vic
(c) Mu­seum of Bro­ken Re­la­ti­ons­hips /​ Ana Opa­lic
(c) Mu­seum of Bro­ken Re­la­ti­ons­hips

Ein Hoch­zeits­kleid, eine Axt, mit der die Mö­bel des Ex-Freun­des be­schä­digt wur­den, oder un­ge­liebte Ge­schenke des frü­he­ren Part­ners: Im Mu­seum of Bro­ken Re­la­ti­ons­hips in der kroa­ti­schen Haupt­stadt Za­greb fin­den sich al­ler­lei skur­rile Aus­stel­lungs­stü­cke rund um die Liebe und ge­schei­terte Be­zie­hun­gen – und da­durch auch viele au­ßer­ge­wöhn­li­che Fo­to­mo­tive.

So se­hen Be­su­cher zum Bei­spiel ei­nen al­ten Toas­ter, ab­ge­schnit­tene Dre­ad­locks, leere Tü­ten von Glückskek­sen, Schuhe, ei­nen ka­put­ten Gar­ten­zwerg, ein Ke­ra­mik­herz oder Hand­schel­len — al­les an­onyme Spen­den von Pri­vat­per­so­nen, die sich von Din­gen lö­sen woll­ten, die sie mit ei­ner frü­he­ren Be­zie­hung ver­bin­den. Oft steht da­ne­ben eine kurze Er­klä­rung, wel­che Ge­schichte sich hin­ter dem je­wei­li­gen Aus­stel­lungs­stück ver­birgt – wie zum Bei­spiel bei ei­nem Fris­bee, das ein Ge­schenk ei­nes Ex-Freun­des zum zwei­jäh­ri­gen Be­zie­hungs­ju­bi­läum war.

Das Mu­seum wurde als Kunst­pro­jekt im Jahr 2006 von Olinka Viš­tica und Dražen Gru­bišić ins Le­ben ge­ru­fen und 2010 mit dem EMYA Ken­neth Hud­son Award als in­no­va­tivs­tes Mu­se­ums­pro­jekt in Eu­ropa aus­ge­zeich­net. Seit 2016 gibt es das Mu­seum auch in Los An­ge­les. Der Ein­tritt kos­tet um­ge­rech­net rund 5 Euro für Er­wach­sene so­wie 4 Euro für Schü­ler, Stu­den­ten und Se­nio­ren.

Total
0
Shares
Prev
Floridas versteckte Schätze: Dinosaurier und einsame Inseln

Floridas versteckte Schätze: Dinosaurier und einsame Inseln

In jeder Ecke Floridas gibt es grüne Alternativen zum bunten Trubel der allseits

Next
Condor fliegt im Winter von München nach Mauritius

Condor fliegt im Winter von München nach Mauritius

Condor kehrt auch im kommenden Winter mit Langstreckenflügen nach München

You May Also Like