arthotel Blaue Gans / Salzburg (c) Andreas Kolarik

arthotel Blaue Gans: Salzburger Institution in neuem Kleid

Ein auf­fäl­li­ges Blau für die Fas­sade, um­ge­stal­tete Zim­mer und Gänge, neue Fens­ter, ei­nige Über­ra­schun­gen im Re­stau­rant­ge­wölbe und dazu als Drauf­gabe zwei edle City Flats: Pünkt­lich zu den Salz­bur­ger Fest­spie­len zeigt sich das art­ho­tel Blaue Gans in neuem Glanz.

Die per­fekte Ba­lance zu schaf­fen zwi­schen Tra­di­tion und Ge­gen­wart – dies lag Haus­herr An­dreas Gf­re­rer mit den jüngs­ten Neue­run­gen am Her­zen. Im­mer­hin be­fin­det sich sein Tra­di­ti­ons­haus seit 100 Jah­ren im Fa­mi­li­en­be­sitz und gilt seit 1350 als Salz­burgs äl­tes­tes bür­ger­li­ches Gast­haus.

art­ho­tel Blaue Gans /​ Salz­burg (c) An­dreas Ko­la­rik

„Seit 20 Jah­ren baue ich an mei­ner Idee, mit­ten im ge­schäf­ti­gen Zen­trum Salz­burgs ei­nen be­son­de­ren Ort zu ge­stal­ten, der sich zwar auf das his­to­ri­sche Erbe be­zieht, es aber durch zeit­ge­mäße Zu­gänge ins Heute holt“, er­klärt er.

Wenn man nun durch Salz­burgs be­rühmte Ge­trei­de­gasse fla­niert, sticht die neue Fas­sade der „Blauen Gans“ mit ih­rem mar­kan­ten Blau so­fort ins Auge. Der Farbe bleibt das Haus auch im In­ne­ren treu – von den nacht­blauen Tep­pi­chen in den Gän­gen bis zu den teil­weise blauen Lam­pen­schir­men, Vor­hän­gen, Wand­ver­klei­dun­gen und Mö­beln in den Zim­mer.

art­ho­tel Blaue Gans /​ Salz­burg (c) An­dreas Ko­la­rik

Alle Zim­mer im Ge­trei­de­gas­sen-Trakt wur­den re­no­viert und ver­mit­teln nun ein deut­lich be­hag­li­che­res Wohn­ge­fühl. Dass An­dreas Gf­re­rer auch ein Kunst­lieb­ha­ber ist, ver­ra­ten die Ma­le­reien, Gra­fi­ken, Zeich­nun­gen und Ob­jekte von zeit­ge­nös­si­schen Künst­lern, die in den Gän­gen und Zim­mern plat­ziert sind und dank ei­ner neu in­stal­lier­ten Be­leuch­tung bes­ser in Szene ge­setzt sind.

Ab­so­lu­tes High­light sind die zwei neuen, je­weils 80 Qua­drat­me­ter gro­ßen City Flats, die mit wert­vol­len ba­ro­cken Tü­ren, Holz- und Mar­mor­bö­den, Stuck­de­cken, ed­len Witt­mann-Mö­beln und ei­ner ge­schmack­vol­len Still­seg­ler-Tisch­ware aus­ge­stat­tet sind. In der voll ein­ge­rich­te­ten Kü­che kann man so­gar selbst den Koch­löf­fel schwin­gen. Der Salz­bur­ger Grün­markt mit hei­mi­schem Obst und Ge­müse ist nur we­nige Schritte ent­fernt.

art­ho­tel Blaue Gans /​ Salz­burg (c) An­dreas Ko­la­rik

Den­noch sollte man sich nicht ent­ge­hen las­sen, im haus­ei­ge­nen, eben­falls neu ge­stal­te­ten A‑la-carte-Re­stau­rant oder in der Bras­se­rie zu spei­sen. Im Re­stau­rant­ge­wölbe ist durch die neue Be­leuch­tung, die An­ord­nung der Ti­sche und neue Bänke eine be­son­dere In­ti­mi­tät ent­stan­den – und nicht zu­letzt ist das Raum­klima dank ei­ner neuen Be­lüf­tungs­an­lage und Kli­ma­ti­sie­rung nun per­fekt.

www.blauegans.at

art­ho­tel Blaue Gans /​ Salz­burg (c) Wild & Team
art­ho­tel Blaue Gans /​ Salz­burg (c) An­dreas Ko­la­rik
art­ho­tel Blaue Gans /​ Salz­burg (c) Ingo Per­tra­mer