Däne­mark bleibt seinem Ruf als eines der inno­va­tivsten Reise­ziele für Gour­mets weiterhin treu: Der soeben erschie­nene Guide Michelin 2018 für Nord­eu­ropa hat insge­samt 30 seiner begehrten Sterne an 25 däni­sche Restau­rants vergeben – um einen mehr als 2017 und damit so viele wie nie zuvor.

Das Gera­nium von Star­koch Rasmus Kofoed in Kopen­hagen konnte dabei seinen Titel als bestes Restau­rant des König­reichs mit drei Sternen erfolg­reich vertei­digen. Zwei Sterne im „Michelin Guide Nordic Coun­tries 2018“ gingen erst­mals an das Kadeau Køben­havn in der däni­schen Haupt­stadt.

Restau­rant Gera­nium /​ Kopen­hagen (c) Ulrika Martensson

Das AOC in Kopen­hagen und das Henne Kirkeby Kro an der däni­schen Nordsee haben ihre zwei Sterne behalten. Neu unter den Michelin-Restau­rants sind das Me|Mu in Vejle in Jütland und das Jordnær in Gentofte bei Kopen­hagen.

Insge­samt tragen in diesem Jahr elf Restau­rants aus Kopen­hagen einen Michelin-Stern: Relæ, Kong Hans Kælder, Clou, Era Ora, Kokke­riet, Marchal, Studio at The Stan­dard, 108, Jordnær, Formel B und das Kiin Kiin. Das Restau­rant Den Røde Cottage in Klam­pen­borg bei Kopen­hagen gab seinen Michelin-Stern Ende 2017 nach einem Eigen­tü­mer­wechsel zurück.

(c) Restau­rant Substans /​ Aarhus

Aarhus – Däne­marks zweit­größte Stadt und Euro­päi­sche Kultur­haupt­stadt 2017 – darf sich auch weiterhin über vier Sterne-Restau­rants freuen: Das Frede­rikshøj, das Substans, das Gastro­nomé und das Domestic erhielten wieder jeweils einen Michelin-Stern.

Abge­rundet wird die Liste der däni­schen Michelin-Restau­rants von fünf weiteren Küchen mit einem Stern – im Kadeau auf der Ostsee­insel Born­holm, im Ti Trin Ned in Frede­ricia in Jütland, im Hotel Frede­riks­minde in Præstø, im Slots­køk­kenet in Schloss Drags­holm sowie im Søllerød Kro. Vertei­digen konnte seinen Michelin-Stern auch das Koks auf den Færøer-Inseln, die der nordi­sche Michelin-Guide eben­falls zu Däne­mark zählt.