Ganz wie Julia Roberts im Holly­wood-Film „Eat, Pray, Love“ können sich Entde­cker auf eine beson­dere Reise­route in Indien begeben. Denn die verfüh­renden Düfte, exoti­schen Geschmä­cker und spiri­tu­elle Mystik des Landes sind die Quint­essenzen eines neuen Trips des Luxus-Reise­ver­an­stal­ters andBeyond.

Die um 6.650 US-Dollar buchbare Reise „Eat, Pray & Love“ beginnt in Delhi und führt über Agra und Amritsar bis zu Udaipur und wieder zurück nach Delhi. Egal ob Tempel, Märkte oder ein authen­ti­sches Essen zu Hause bei einer indischen Familie: Elf Tage lang erleben die Gäste hautnah die vielfäl­tigen kultu­rellen Facetten dieses eindrucks­vollen Landes.

Udaipur (c) andBeyond

Dem Genuss mit allen Sinnen und köstli­chen Aromen auf der Spur, können die Reisenden die vielsei­tige Geschmacks­pa­lette Indiens auf bunten Märkten entde­cken, bei denen das Feilschen ein absolutes Muss ist. Im Anschluss kommen sie dann der indischen Esskultur ganz nah, denn nun ist Kochen mit einer lokalen Familie angesagt.

Indische Gastfreund­schaft trifft auf die eine oder andere Geschmacks­ex­plo­sion, wenn die Gastgeber ihre landes­ty­pi­schen Gerichte aufti­schen. Abgerundet wird die kulina­ri­sche Reise mit einem High-Tea im Monsoon Palace, der auch einen atembe­rau­benden Blick über die Seen, die Paläste und das Wildschutz­ge­biet Sajjan Garh Wildlife Sanctuary von Udaipur bietet.

Rajasthan (c) andBeyond

Medita­tion, Stille und Perspek­ti­ven­wechsel geben neue Denkan­stöße und tun der Seele gut. Neben dem kulina­ri­schen Genuss gibt die Route daher auch tiefe Einblicke in alte indische Tradi­tionen, lässt die Reisenden an Festen teilnehmen und entführt sie in die spiri­tu­elle Welt der Buddhisten und Hindus.

Der Goldene Tempel von Amritsar, Gärten und Paläste sind nur einige der Orte, an denen man innehalten kann. Einen Kontrast zum betrieb­samen indischen Alltag bietet auch die in üppiges Acker­land gebet­tete Punja­biyat Farm, die zu medita­tiven Streif­zügen durch die Felder einlädt.

Nicht zuletzt können sich die Reisenden Taj Mahal in Agra auch auf die Spuren der Liebe begeben. Der Großmogul Shah Jahan ließ das Mauso­leum in Gedenken an seine 1631 verstor­bene Liebe Mumtaz Mahal erbauen. Auf einer Boots­fahrt in Udaipur können sich Roman­tiker dann eine ebenso innige Liebe schwören. Infos: www.andbeyond.com.