Louvre Abu Dhabi (c) Mohamed Somji

Louvre Abu Dhabi eröffnet am 11. November 2017

Der Lou­vre Abu Dhabi steht kurz vor sei­ner Fer­tig­stel­lung: Am 11. No­vem­ber 2017 wird das vom fran­zö­si­schen Ar­chi­tek­ten Jean Nou­vel ent­wor­fene Mu­seum auf der In­sel Saa­di­yat erst­mals seine Tore für Be­su­cher öff­nen.

Als ers­tes uni­ver­sel­les Mu­seum im ge­sam­ten Na­hen und Mitt­le­ren Os­ten wird der neue Lou­vre künf­tig Kunst­werke ver­schie­de­ner Zi­vi­li­sa­tio­nen aus der gan­zen Welt be­her­ber­gen und da­bei die ge­samte mensch­li­che Ge­schichte ab­bil­den – von prä­his­to­ri­schen Ob­jek­ten bis zu mo­der­nen, spe­zi­ell für das Mu­seum an­ge­fer­tig­ten Meis­ter­wer­ken.

Lou­vre Abu Dhabi (c) Mo­ha­med Somji

Der Dia­log zwi­schen Kunst­wer­ken aus ver­schie­de­nen geo­gra­phi­schen Re­gio­nen, die teils weit von­ein­an­der ent­fernt sind, soll trotz der oft recht un­ter­schied­li­chen Aus­prä­gun­gen die ge­mein­sa­men Ein­flüsse her­vor­he­ben und so zei­gen, wie eng die Welt seit An­be­ginn der Zeit mit­ein­an­der ver­bun­den ist.

Für die mehr als be­acht­li­che Samm­lung des Mu­se­ums wur­den in den letz­ten Jah­ren mehr als 600 Kunst­werke er­stan­den, die durch 300 Leih­ga­ben aus 13 füh­ren­den fran­zö­si­schen Kunst­ein­rich­tun­gen er­gänzt wer­den.

Zu­sätz­lich zu den 23 Ga­le­rien für die Dau­er­aus­stel­lung um­fasst der Kom­plex des Lou­vre Abu Dhabi meh­rere Ga­le­rien für wech­selnde Aus­stel­lun­gen, ein Mu­seum für Kin­der, ein Au­di­to­rium, ein Re­stau­rant, ein Café, ei­nen Mu­se­ums­shop und ein Bil­dungs­zen­trum.

Lou­vre Abu Dhabi (c) TDIC /​ Ate­liers Jean Nou­vel

Das atem­be­rau­bende Herz­stück bil­det ein 180 Me­ter brei­tes Kup­pel­dach aus fast 8.000 Me­tall­ster­nen, die in ei­nem kom­ple­xen geo­me­tri­schen Mus­ter an­ge­ord­net sind. Un­ter die­sem sil­ber­nen Dach kön­nen die Be­su­cher mit Blick auf das Meer durch die Pro­me­na­den­gänge wan­deln, wäh­rend das ein­fal­lende Son­nen­licht ei­nen „Licht­re­gen“ er­zeugt, der an die Palm­blät­ter in den ara­bi­schen Oa­sen er­in­nern soll.

Die ver­schie­de­nen Kunst­werke in den Ga­le­rien sind in zwölf Ka­pi­tel un­ter­teilt und so­wohl chro­no­lo­gisch als auch the­ma­tisch ge­ord­net. Der Bo­gen spannt sich da­bei von den ers­ten bild­li­chen Kunst­dar­stel­lun­gen in Form ei­ner „Bak­tri­schen Prin­zes­sin“, die ge­gen Ende des 3. Jahr­tau­sends vor Chris­tus in Zen­tral­asien ent­stand, über den Sar­ko­phag von Prin­zes­sin Hen­nutawi aus dem al­ten Ägyp­ten bis zur Ent­ste­hung der Welt­wirt­schaf­ten – dar­ge­stellt durch eine „De­k­adrachme“ aus Sy­ra­kus.

Lou­vre Abu Dhabi (c) Mo­ha­med Somji

Ein  Raum ist den uni­ver­sel­len Re­li­gio­nen ge­wid­met und zeigt un­ter an­de­rem eine Seite aus dem „Blauen Ko­ran“, eine go­ti­sche Bi­bel, ein Pen­ta­teuch so­wie Texte über den Bud­dhis­mus und Tao­is­mus. Der künst­le­ri­sche Aus­tausch auf den Han­dels­we­gen im Mit­tel­al­ter und in der Mo­derne wird un­ter an­de­rem durch be­deu­tende Ke­ra­mik ver­an­schau­licht und lässt er­ah­nen, wie sich der Ho­ri­zont des Men­schen all­mäh­lich er­wei­tert hat.

An­ge­kom­men in der Mo­derne, kön­nen die Be­su­cher bei­spiels­weise Édouard Manets „Die Zi­geu­ner“, Paul Gau­gu­ins „Junge Ring­kämp­fer“ und Piet Mon­dri­ans „Kom­po­si­tion mit Blau, Rot, Gelb und Schwarz“ ent­de­cken, ehe die Aus­stel­lung mit ei­nem mo­nu­men­ta­len Werk des Künst­lers Ai Wei­wei und der Hin­ter­fra­gung der Glo­ba­li­sie­rung en­det.

Lou­vre Abu Dhabi (c) Mo­ha­med Somji

Zu den be­deu­tends­ten fran­zö­si­schen Leih­ga­ben zäh­len Leo­nardo da Vin­cis „La Belle Fer­ron­nière“, ein sel­te­nes Salz­ge­fäß aus El­fen­bein aus Be­nin, ein Selbst­por­trät von Vin­cent van Gogh, Jac­ques-Louis Da­vids „Na­po­leon über­quert die Al­pen“, Au­guste Rodins „Jean d’Aire“ aus dem Mo­tiv der „Bür­ger von Ca­lais“, ein Re­li­qui­en­schrein aus dem 13. Jahr­hun­dert so­wie Al­berto Gia­co­met­tis „Ste­hende Frau II“ – um nur ei­nige we­nige zu nen­nen.

Die Son­der­aus­stel­lung zur Er­öff­nung ist ab dem 21. De­zem­ber 2017 öf­fent­lich zu­gäng­lich und zeich­net mit 145 Kunst­wer­ken die Ge­schichte des Pa­ri­ser Mu­sée du Lou­vre nach. In drei Teile ge­glie­dert, zeigt sie die Kunst­samm­lun­gen im Schloss von Ver­sailles un­ter Kö­nig Lud­wig XIV., das Wir­ken der Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten und Ar­chi­tek­tur so­wie die di­ver­sen „Sa­lons“, die in die­sem Kunst­pa­last ab­ge­hal­ten wur­den, und die Ent­ste­hungs­ge­schichte des mo­der­nen Mu­sée du Lou­vre.

Lou­vre Abu Dhabi (c) TDIC /​ Ate­liers Jean Nou­vel

Eine Ver­ein­ba­rung zwi­schen den Re­gie­run­gen von Abu Dhabi und Frank­reich ga­ran­tiert dem neuen Lou­vre die na­ment­li­che An­leh­nung an das Mu­sée du Lou­vre für eine Zeit­spanne von 30 Jah­ren und sechs Mo­na­ten, die Or­ga­ni­sa­tion von Wech­sel­aus­stel­lun­gen über 15 Jahre hin­weg so­wie die Leih­gabe von Kunst­wer­ken für zehn Jahre.

Der re­gu­läre Ein­tritts­preis be­trägt 60 AED (ca. 14 Euro). Be­su­cher von 13 bis 22 Jahre zah­len nur 30 AED. Kos­ten­lo­sen Ein­tritt er­hal­ten Kin­der un­ter 13 Jah­ren so­wie Be­su­cher mit Be­hin­de­rung und de­ren Be­gleit­per­son. Im Saa­di­yat Cul­tu­ral District auf Saa­di­yat Is­land wer­den in den nächs­ten ne­ben dem Lou­vre Abu Dhabi auch noch das Zayed Na­tio­nal Mu­seum und das Gug­gen­heim Abu Dhabi ent­ste­hen – er­gänzt durch lo­kale Kunst- und Kul­tur­ein­rich­tun­gen, Uni­ver­si­tä­ten und For­schungs­zen­tren.