Die Privat­samm­lung des ameri­ka­ni­schen Milli­ar­därs Steve Green gilt als welt­weit umfang­reichste Doku­men­ta­tion der Bibel. Noch befindet sie sich in Okla­homa City – aber schon im Herbst wird sie in das neue „Museum of the Bible“ über­sie­deln, das gerade in Washington, DC unweit des Kapi­tols entsteht.

Die privat finan­zierten Baukosten des acht­stö­ckigen Monu­men­tal­baus wurden mit rund 500 Millionen US-Dollar veran­schlagt. Er wird mehr als 40.000 Expo­nate sowie Räume für Konfe­renzen enthalten. Auf dem Dach gibt es einen verglasten Bibel­garten mit Blick auf das US-Kapitol und das Washington Monu­ment.

Museum of the Bible /​ Washington, DC (c) Smith Group JJR
(c) Museum of the Bible /​ Washington, DC

Nach der Eröff­nung am 17. November 2017 werden hier unter­schied­liche Bibel­aus­gaben aus allen Erdteilen zu sehen sein, aber auch Unikate wie die berühmte Lunar-Bibel, die mit dem Astro­nauten Edgar Mitchell auf der Apollo-14-Mission zum Mond flog – ein winziger Druck der Heiligen Schrift, der nur mit der Lupe zu lesen ist.

Auch die Bibel aus dem Privat­be­sitz von Elvis Presley wird der Öffent­lich­keit in dem neuen Museum zugäng­lich. Fach­aus­stel­lungen und Vorträge sollen sich mit dem großen Einfluss der Bibel auf unser tägli­ches Leben befassen – von Politik, Kunst und Bildung bis zu den Mode­trends, die von den Inter­pre­ta­tionen der Bibel ausge­löst wurden.

(c) Museum of the Bible /​ Washington, DC
(c) Museum of the Bible /​ Washington, DC

Das Bibel-Museum setzt natür­lich auch auf Multi­media. So wird ein digi­taler Guide in zehn Spra­chen ange­boten, der durch das Gebäude führt. Dabei kann der Besu­cher zum Beispiel Inter­essen und Dauer seines Rund­ganges indi­vi­duell fest­legen. In einem Theater werden bibli­sche Szenen möglichst authen­tisch nach­ge­stellt. Konzerte mit Bezug zum Alten und Neuen Testa­ment sind im Fest­saal geplant, der in seiner Ausge­stal­tung an den Stil von Versailles erin­nern soll.

(c) Museum of the Bible /​ Washington, DC
(c) Museum of the Bible /​ Washington, DC

Das Museum wurde von einer Archi­tek­ten­gruppe entworfen, die schon für die Konzep­tion anderer Häuser in Washington verant­wort­lich zeich­nete – etwa für das National Museum of African American History & Culture und das für die Neuge­stal­tung des White House Visitor Center. Mehr zum neuen Bibel-Museum gibt es auf www.museumofthebible.org. Hier können ab sofort auch Tickets reser­viert werden.