Die Inseln von Tahiti feiern heuer den 50. Geburtstag der Overwater Bunga­lows: Im Jahr 1967 wurden hier die ersten Unter­künfte auf Stelzen über dem türkis­blauen Wasser der Lagunen gebaut – und sie machten die Südsee rasch zum begehr­testen Urlaubs­ziel der Welt.

Die Idee der Overwater Bunga­lows stammt von drei Ameri­ka­nern aus Kalifor­nien, die in den 1960er-Jahren auf die Inseln von Tahiti kamen: Hugh Kelley, Muk McCallum und Jay Carlisle waren bekannt als die „Bali Hai Boys“, die sich in die Insel­welt von Franzö­sisch-Polyne­sien verliebten und Hotels auf Moorea und Raiatea eröff­neten.

Bild aus dem Jahr 1967: Overwater Bunga­lows im Bali Hai Hotel auf Raiatea (c) Hugh Kelley
Bild aus dem Jahr 1967: Overwater Bunga­lows im Bali Hai Hotel auf Raiatea (c) Hugh Kelley

Das Geschäft in Moorea lief dank der ausge­zeich­neten Lage, der wunder­schönen Strände und der großar­tigen Schnor­chel-Möglich­keiten wie von selbst. Raiatea hingegen hatte keinen Sandstrand – und so suchten die drei Ameri­kaner nach einer Möglich­keit, wie sie ihre Hotels trotzdem attraktiv gestalten konnten.

Am Ende kam die Idee, die den Tourismus auf den Inseln nachhaltig revolu­tio­nieren und prägen sollte, von Kelley: Um den Gästen einen Zugang zur Lagune zu ermög­li­chen, schlug er vor, die geplanten Hotel-Bunga­lows über dem Meer zu bauen. Für einen einzig­ar­tigen Blick in die Unter­was­ser­welt sollten Glasböden sorgen.

Bild aus dem Jahr 1967: Overwater Bunga­lows im Bali Hai Hotel auf Raiatea (c) Hugh Kelley
Bild aus dem Jahr 1967: Overwater Bunga­lows im Bali Hai Hotel auf Raiatea (c) Hugh Kelley

Im Jahr 1967 wurden die ersten drei Overwater Bunga­lows im Bali Hai Hotel auf Raiatea fertig­ge­stellt – gefolgt von weiteren im Hotel Bali Hai auf Moorea. Schnell fand das neue Konzept seine Nachahmer in anderen Hotels – und so zählen diese Unter­künfte heute zu den begehr­testen Hotel­zim­mern weltweit und stehen als Synonym für einen Urlaub im Südsee-Paradies.

Moorea Pearl Resort & Spa (c) Tahiti Tourisme
Le Meridien Bora Bora (c) Tahiti Tourisme

Fünf Jahrzehnte nach dem Bau des ersten Overwater Bunga­lows gibt es heute 884 dieser Holzbauten auf Stelzen in insge­samt 22 Hotels, die sich auf sieben der 118 Inseln von Tahiti verteilen.

Ursprüng­lich als tradi­tio­nelle Pfahl­häuser gebaut, haben sich die Overwater Bunga­lows dabei zu luxuriösen Suiten mit allen Annehm­lich­keiten eines First-Class-Hotel­zim­mers entwi­ckelt: Großzü­gige, private Terrassen, Infinity-Pools, Hänge­matten, Spa-Bäder und der unglaub­liche Blick durch den Glasboden in die Unter­was­ser­welt des Pazifi­schen Ozeans – liebe­voll „Tahiti TV“ genannt – lassen keine Wünsche offen. Alle Infor­ma­tionen zu den Inseln von Tahiti finden sich auf www.tahiti-tourisme.de.

Inter­con­ti­nental Bora Bora Resort & Thalasso Spa (c) Tahiti Tourisme
Inter­con­ti­nental Bora Bora Resort & Thalasso Spa (c) Tahiti Tourisme