More

    Mallorca aus der Luft: So schön ist die Baleareninsel

    Ob die Tou­ris­ten nun ih­ren Ur­laub pau­schal in ei­nem der Ba­de­orte oder in­di­vi­du­ell in ei­ner Finca auf dem Land ver­brin­gen: Je­der Be­su­cher fin­det seine be­son­de­ren Ecken auf Mal­lorca. Ei­nige der schöns­ten zeigt fin­callorca – der füh­rende Ver­mitt­ler von Fin­cas auf der In­sel – nun mit­tels Droh­nen aus ei­ner ganz an­de­ren Per­spek­tive. 

    Artá

    Artà (c) fin­callorca

    Die Klein­stadt Artá mit ih­ren 7.400 Ein­woh­nern liegt im Nord­os­ten Mal­lor­cas und bie­tet eine Viel­zahl an Re­stau­rants, Ein­­kaufs- und Über­nach­tungs­mög­lich­kei­ten. Um­ge­ben von ei­ner sanf­ten Hü­gel­land­schaft, ist Artá et­was ru­hi­ger als viele an­dere Städte auf Mal­lorca und eig­net sich da­her her­vor­ra­gend für ei­nen ent­spann­ten Ta­ges­aus­flug. Auch ei­nige hüb­sche Ba­de­buch­ten sind nicht weit ent­fernt.

    Cala Santanyi

    Cala San­tanyi (c) fin­callorca

    Der Strand Cala San­tanyi im Sü­den von Mal­lorca ist per­fekt aus­ge­stat­tet für ei­nen Tag am Meer: Von Re­stau­rants, Bars, Lie­ge­stüh­len und Sa­ni­tär­ein­rich­tun­gen bis zur Tauch­schule ist al­les vor­han­den. Die Bucht eig­net sich be­son­ders gut für Schwim­mer, da der Ein­stieg ins Meer re­la­tiv steil ver­läuft: Be­reits nach ein paar Me­tern schwimmt man wie in ei­nem Pool.

    Camp de Mar

    Camp de Mar (c) fin­callorca

    Ein Wild­bach teilt den Strand von Camp de Mar bei An­d­ratx in zwei Be­rei­che. Eine kleine, vor­ge­la­gerte In­sel mit ei­nem Re­stau­rant ist über ei­nen Steg er­reich­bar. Auch sonst sind alle tou­ris­ti­schen An­nehm­lich­kei­ten vor­han­den. Zu­dem eig­net sich Camp de Mar sehr gut als Aus­gangs­punkt für ei­nen Aus­flug nach Dra­go­nera. So­ge­nannte „Go­londri­nas“ brin­gen die Ur­lau­ber auf die kleine In­sel.

    Font de sa Cala

    Font de Sa Cala (c) fin­callorca

    Der Sand­strand Font de sa Cala lädt zum Ba­den und Son­nen vor ei­ner Traum­ku­lisse aus Pi­nien und Fel­sen ein. Wer es ak­ti­ver mag, kann in die­ser Bucht auch sur­fen oder tau­chen. Eine Surf­schule be­fin­det sich in der Nähe. Auch ei­nige Aus­flugs­boote hal­ten an der Font de sa Cala, die nahe Cap­de­pera im Os­ten der Ba­lea­ren­in­sel liegt.

    Cap Formentor

    Cap Formen­tor (c) fin­callorca

    Das Cap de Formen­tor mar­kiert den nord­öst­lichs­ten Punkt Mal­lor­cas und ist ein Ort von atem­be­rau­ben­der, wil­der Schön­heit. Die Spitze der spek­ta­ku­lär ge­form­ten Land­zunge fällt steil ab und bie­tet eine fan­tas­ti­sche Aus­sicht über das Meer. Am Kap be­fin­det sich auch ein Leucht­turm. We­gen der star­ken Wind­strö­mun­gen, die dort häu­fig auf­ein­an­der­tref­fen, be­zeich­nen die Mal­lor­qui­ner das Kap auch als „Treff­punkt der Winde“.

    Magaluf

    Ma­galuf (c) fin­callorca

    Der lange, fein­san­dige Strand von Ma­galuf im Sü­den Mal­lor­cas eig­net sich auf­grund des flach ab­fal­len­den Ein­stiegs ins Meer und den gu­ten Ser­vice­ein­rich­tun­gen be­son­ders für Fa­mi­lien. Auch ist ein Spiel­platz für Kin­der an­ge­legt. Die Ufer­pro­me­nade lockt mit Ca­fés, Re­stau­rants und Ge­schäf­ten. Zu ei­nem Aus­flug lädt die vor­ge­la­gerte In­sel Il­lot de sa Por­rassa ein.

    Palma de Mallorca

    Palma de Mal­lorca (c) fin­callorca

    Die Haupt­stadt der Ba­lea­ren­in­sel bie­tet ein viel­fäl­ti­ges Spek­trum an Ak­ti­vi­tä­ten für je­den Ge­schmack. Ne­ben viele Se­hens­wür­dig­kei­ten mit der welt­be­rühm­ten Ka­the­drale an der Spitze lo­cken auch ein le­ben­di­ges Nacht­le­ben und ein brei­tes An­ge­bot an Re­stau­rants und Ein­kaufs­mög­lich­kei­ten. Un­weit der Groß­stadt be­fin­det sich die 20 Ki­lo­me­ter lange Ba­de­bucht Ba­dia de Palma.

    Platja de Palma

    Platja de Palma (c) fin­callorca

    Der meist­be­suchte Strand der In­sel be­fin­det sich im Sü­den in der Nähe der Haupt­stadt Palma de Mal­lorca. Die Ur­lau­ber fin­den an der Platja de Palma fünf Ki­lo­me­ter feins­ten Sand­strand so­wie eine von Pal­men ge­säumte Ufer­pro­me­nade mit Bars und Re­stau­rants. Zu­dem wird eine große Aus­wahl an Sport­mög­lich­kei­ten ge­bo­ten. Auch ein Yacht­ha­fen ist vor­han­den.

    Platja es Trenc

    Platja Es Trenc (c) fin­callorca

    Der längste Na­tur­strand Mal­lor­cas liegt im Sü­den der In­sel und bie­tet dank sei­nes hel­len San­des und des tür­kis­far­be­nen Mee­res ab­so­lute Ka­­ri­­bik-Stim­­mung. Der be­son­ders fla­che Ein­stieg in das Meer macht die Platja es Trenc au­ßer­dem zu ei­nem fa­mi­li­en­freund­li­chen Strand. Die Dü­nen­land­schaft ent­lang der Bucht lädt zu lan­gen Spa­zier­gän­gen ein.

    Playa de Muro

    Playa de Muro (c) fin­callorca

    Auch die Playa de Muro im Nor­den Mal­lor­cas eig­net sich dank ih­rer Länge von gut sechs Ki­lo­me­tern her­vor­ra­gend für lange Strand­spa­zier­gänge. Zu­dem fällt der Strand ex­trem flach ab, so­dass man auch im Meer spa­zie­ren kann. Ver­schie­dene Ser­vice­ein­rich­tun­gen und Sport­mög­lich­kei­ten run­den das Frei­zeit­an­ge­bot ab.

    Plaja S´Amarador

    Playa S’A­ma­ra­dor (c) fin­callorca

    Der Strand S´Amarador im Sü­den von Mal­lorca eig­net sich be­son­ders für Na­tur­lieb­ha­ber. Zwi­schen ei­nem Na­tur­schutz­ge­biet und ei­nem Feucht­ge­biet mit See ge­le­gen, lädt er zu Ent­de­ckungs­tou­ren und Spa­zier­gän­gen ein. Trotz der Nähe zur Na­tur ist der Strand gut aus­ge­stat­tet: Eine kleine Strand­bar, Du­schen und WCs so­wie ein Lie­ge­stuhl­ver­leih sind vor­han­den.

    Port Soller

    Port Soller (c) fin­callorca

    Port Soller ist eine tolle Al­ter­na­tive für Be­su­cher der West­küste Mal­lor­cas, die nicht auf An­nehm­lich­kei­ten und Ser­vice­ein­rich­tun­gen ver­zich­ten möch­ten. Über diese hin­aus bie­tet die Bucht ei­nen ex­zel­len­ten bar­rie­re­freien Zu­gang zum Meer. Der Strand be­fin­det sich in ei­ner ma­le­ri­schen, pal­men­be­wach­se­nen Bucht, in der die Ur­lau­ber ein gro­ßes An­ge­bot an Ein­­kaufs- und Es­sens­mög­lich­kei­ten vor­fin­den.

    Mit rund 1.200 Ob­jek­ten ist fin­callorca der Markt­füh­rer bei der Ver­mitt­lung von Fin­cas und Fe­ri­en­häu­sern auf Mal­lorca. Im Jahr 2006 ge­grün­det, hat sich das Un­ter­neh­men mit sei­nem aus­ge­such­ten Sor­ti­ment an hoch­wer­ti­gen Häu­sern und in­di­vi­du­el­ler Be­ra­tung fest in der Tou­­ris­­tik-In­­­dus­­trie eta­bliert. Pro Jahr ver­brin­gen rund 50.000 Per­so­nen ih­ren Ur­laub mit fin­callorca – Ten­denz stei­gend.

    LETZTE ARTIKEL

    Luxus für die Seele: Exklusives Wüsten-Glamping im Oman

    Ein­same Strände und ein fun­keln­der Ster­nen­him­mel: Die Gäste des Al Ba­leed Re­sort Salalah by An­an­t­ara im Sü­den des Oman kön­nen ab so­fort ein ex­klu­si­ves Wüs­ten-Glam­ping bu­chen.

    Reisejahr 2019: Weniger Naturkatastrophen, mehr Demonstrationen

    A3M Glo­bal Mo­ni­to­ring hat die si­cher­heits­re­le­van­ten Er­eig­nisse der Jahre 2019 und 2018 ver­gli­chen: Die Na­tur­ka­ta­stro­phen gin­gen zu­rück, die po­li­ti­schen Un­ru­hen leg­ten hin­ge­gen deut­lich zu.

    Riverresort Donauschlinge: All Inclusive Urlaub in Oberösterreich

    Als Ur­laubs­ziel ist Ober­ös­ter­reich auf­grund der vie­len Aus­flugs­ziele, Se­hens­wür­dig­kei­ten und Sport­mög­lich­kei­ten spe­zi­ell für ak­tive Tou­ris­ten und Fa­mi­lien sehr gut ge­eig­net.

    Lufthansa: Fünf Langstrecken ab Düsseldorf im Sommer 2020

    Die Luft­hansa Group bie­tet im Som­mer 2020 wie­der at­trak­tive Lang­stre­cken­ziele ab Düs­sel­dorf an. Mit Ne­wark, New York, Fort My­ers, Miami und Punta Cana ste­hen fünf De­sti­na­tio­nen zur Wahl.

    Indonesien: 1.000 US-Dollar Eintritt im Komodo-Nationalpark

    Lange wurde spe­ku­liert, nun ist es of­fi­zi­ell be­stä­tigt: Ab dem 1. Jän­ner 2021 be­zah­len Be­su­cher des Ko­modo-Na­tio­nal­parks in In­do­ne­sien eine Ein­tritts­ge­bühr von 1.000 US-Dol­lar.

    Hotels, Museen und Gefängnisse: Floridas verrückte Architektur

    Was pas­siert, wenn Ar­chi­tek­ten ih­ren Ideen freien Lauf las­sen dür­fen? Ein Blick nach Flo­rida lie­fert Ant­wor­ten. Wir ha­ben eine kleine Über­sicht von Ge­bäu­den der letz­ten 200 Jahre zu­sam­men­ge­stellt.

    weg.de Ranking: Die zehn sonnigsten Urlaubsländer im Winter

    Der Win­ter ist hier­zu­lande an­ge­kom­men. Also nichts wie weg! Aber wo­hin? weg.de ver­rät die zehn Ur­laubs­län­der, in de­nen die Sonne in die­ser Zeit am längs­ten scheint.

    Haritha Villas & Spa: Neues Luxusresort eröffnet auf Sri Lanka

    Mit dem Ha­ri­tha Vil­las + Spa fei­ert ein neues Lu­xus­re­sort seine Er­öff­nung auf Sri Lanka. Auf die Gäste war­ten neun Pool-Vil­len, ein Spa und ein 100 Qua­drat­me­ter gro­ßer In­fi­nity Pool.

    Zwei Jahre nach Hurrikan „Irma“: Eden Rock auf St Barths ist zurück

    Zwei Jahre hat die Re­no­vie­rung des Eden Rock nach Hur­ri­kan „Irma“ ge­dau­ert. Nun hat das be­rühmte Lu­xus­re­sort auf der Ka­ri­bik­in­sel St Barths end­lich seine Wie­der­eröff­nung ge­fei­ert.

    SCHON GELESEN?

    Farbenfroh statt regengrau: Zwölf bunte Orte rund um die Welt

    Wäh­rend hier­zu­lande die dunkle Jah­res­zeit nun doch noch Ein­zug hält, zei­gen sich welt­weit ganze Ort­schaf­ten in präch­ti­gen Far­ben – und das völ­lig un­ab­hän­gig vom Wet­ter. Zwölf da­von stel­len wir hier vor.

    Natur pur: Die spektakulärsten Nationalparks der Welt

    Wilde Tiere, atem­be­rau­bende Land­schaf­ten und exo­ti­sche Pflan­zen: Auf der Erde gibt es viele Orte, die ihre Be­su­cher in Stau­nen ver­set­zen. Viele sind als Na­tio­nal­parks ge­schützt – der­zeit mehr als 2.200 welt­weit.

    Booking.com: Die 10 angesagtesten Reiseziele für das Jahr 2020

    Booking.com hat eine Liste der 10 an­ge­sag­tes­ten Rei­se­ziele für das Jahr 2020 er­stellt. Sie ver­spre­chen die Mög­lich­keit, Ge­heim­tipps zu ent­de­cken, ehe sie zu Tou­ris­ten-Hot­spots wer­den.

    Der Weg ist das Ziel: Die zehn schönsten Roadtrips in Europa

    Ein Road­trip ist mehr als eine Au­to­reise auf spek­ta­ku­lä­ren Stra­ßen. Er ist ein Le­bens­ge­fühl – ganz nach dem Motto „Der Weg ist das Ziel“. Sunny Cars stellt zehn groß­ar­tige Road­trips in Eu­ropa vor.

    Ein eigenes Universum: Die exklusivsten Privatinseln der Welt

    Träu­men Sie auch von der ul­ti­ma­ti­ven Pri­vat­sphäre im Ur­laub? Wer das pas­sende Klein­geld zur Ver­fü­gung hat, kann auf ab­ge­schie­de­nen Traum­in­seln Ein­sam­keit pur fin­den – von der Süd­see bis zur Ka­ri­bik.

    Das sind die besten japanischen Hotelrestaurants in Europa

    Wer hoch­wer­tige ja­pa­ni­sche Kü­che er­le­ben möchte, muss nicht zwölf Stun­den flie­gen: Sie ist auch in Eu­ropa zu fin­den – zum Bei­spiel bei die­sen sechs Mit­glie­dern der „Lea­ding Ho­tels of the World“.