Dank des „Festivals der Wale und Delfine“ hat es die kleine Gemeinde Osa an der Pazifik­küste im Süden von Costa Rica geschafft, die Hotels auch in der klassi­schen Neben­saison im September zu füllen. In diesem Jahr findet das Großereignis der Meeres­säuger bereits zum neunten Mal statt.

In diesem Jahr haben Natur­lieb­haber von 15. bis 18. September, von 23. bis 24. September und von 30. September bis 1. Oktober die Möglichkeit, Zeuge dieses ganz beson­deren Spektakels zu werden.

Walbe­ob­achtung im Marino Ballena Natio­nalpark (c) Instituto Costar­ri­cense de Turismo

Neben der Wal- und Delfin­be­ob­achtung können sich Erwachsene und Kinder auf vielfältige Aktivi­täten am Strand freuen: Geführte Famili­en­wan­de­rungen, ein Wettbewerb im Sandbur­genbau, Konzerte, Workshops, Kunst­handwerk und tradi­tio­nelle Gastro­nomie stehen auf dem Programm des Festival – organi­siert von 23 kleinen Unter­nehmen der Gemeinde.

Sowohl zwischen Juli und Oktober als auch zwischen Dezember und April kommen alljährlich gleich mehrere Hundert Buckelwale zur Paarung und Geburt ihrer Jungen aus den kühlen Gewässern der nördlichen und südlichen Hemisphäre in die wärmeren Gefilde der südlichen Pazifik­küste von Costa Rica.

Marino Ballena Natio­nalpark (c) Instituto Costar­ri­cense de Turismo

Zu den berühm­testen Orten für die Beobachtung von Walen und Delfinen zählt dabei der Marino Ballena Natio­nalpark auf der Osa Halbinsel. Die Boots­touren finden in der Saison jeweils zwischen 8 Uhr und 16 Uhr statt und werden nur von speziell dafür ausge­bil­deten Guides durch­ge­führt. Um das Wohlergehen der Tiere zu sichern, ist es außerdem laut Gesetz in Costa Rica verboten, mit Walen oder Delfinen zu schwimmen.

Von 2010 bis 2013 hat sich die Zahl der Touristen, die zur Beobachtung von Walen und Delfinen in diese Region reisen, mehr als verdrei­facht – von 43.302 auf 131.373. Daher bemüht sich Costa Rica nun, den nachhal­tigen Tourismus voran­zu­treiben und zuleich die einzig­ar­tigen Natur­phä­nomene vermehrt für touris­tische Angebote in der Neben­saison zu nutzen.

Immerhin leben in der Region um Osa nicht weniger als 95 Prozent der Bewohner vom Tourismus, indem sie Pensionen und Restau­rants betreiben, Kunst­handwerk verkaufen oder Touren anbieten. Weitere Infor­ma­tionen zum „Festival der Wale und Delfine“ stehen auf www.festivaldeballenasydelfines.com bereit.

Schloss­hotels: Die schönsten Ziele für Genuss­radler
Ötztal: Neue Hänge­brücke über 100 Meter tiefe Schlucht