Wer ist hier nun der Star? Die Giraffen? Die Kunst? Oder doch die Gäste? Im soeben eröff­neten Design­hotel One Forty Eight Giraffe Sanc­tuary sind die Rollen nicht ganz klar ver­teilt – und die Karten werden immerzu neu gemischt.

Im Stadt­teil Lan­gata gelegen, herrscht in diesem Bou­ti­que­hotel eher Lod­ge­fee­ling beim Blick in den Garten, der direkt neben dem berühmten „Giraffe Sanc­tuary“ der kenia­ni­schen Haupt­stadt liegt.

Hotel One Forty Eight Giraffe Sanc­tuary /​ Nai­robi (c) art of travel

Mit nur acht Räumen gleicht das One Forty Eight Giraffe Sanc­tuary eher einem Pri­vat­haus, dessen Eigen­tümer ihre Kunst­samm­lung wie in einer Galerie auch allen Gästen zugäng­lich gemacht haben. Moderne Gemälde, gepaart mit einer kolo­nial inspi­rierten Möblie­rung machen das kleine Hotel zum neuem Hot­spot Nai­robis, das sich ent­weder als Aus­gangs- oder als End­punkt aben­teu­er­rei­cher Safaris emp­fiehlt.

Ein beson­derer Tipp der Experten von art of travel, die dieses Kleinod ent­deckt haben, ist ein Abend­essen auf der groß­zü­gigen Ter­rasse, auf der die Stadt in weite Ferne rückt und die Geräu­sche der War­zen­schweine Ober­hand gewinnen. Wei­tere Infor­ma­tionen gibt’s auf www.artoftravel.de.

Hotel One Forty Eight Giraffe Sanc­tuary /​ Nai­robi (c) art of travel