Nach dem Grund für ihre Urlaubs­reisen gefragt, geben 18 Prozent der Euro­päer an, dass sie Natur erleben wollen – und das heißt auch, Tiere in ihrer ganz natür­li­chen Umge­bung beob­achten. Je unge­wöhn­li­cher, desto besser. Das Kreuz­fahrt­portal Dream­lines hat acht einzig­ar­tige Tiere heraus­ge­sucht, die unter­schied­liche Reise-Typen beein­dru­cken werden.

1Gespenst-Plattschwanzgecko für Entdecker

Der Gespenst-Platt­schwanz­gecko versteht es, sich seinem Unter­grund perfekt anzu­passen und sich so vor Feinden zu schützen. Seine Haut gleicht dem Wald­boden und sein platter Schwanz ähnelt einem welken Blatt. Alle Entde­cker, die mit Fern­glas und Lupe bewaffnet gerne im Wald nach Lebe­wesen Ausschau halten, sollten sich in Mada­gaskar auf die Suche nach diesem unge­wöhn­li­chen Versteck-Künstler machen.

2Blauwal für Übermütige

Der Blauwal ist das größte Lebe­wesen der Erde und kann bis zu 180 Tonnen wiegen. Ihre Futter­suche führt die Wale das ganze Jahr über quer durch die Meere – schließ­lich müssen sie vier Tonnen Krill pro Tag essen, um ihren Ener­gie­be­darf zu stillen. In der Sommer­saison lassen sich die Blau­wale sehr gut vor Island beob­achten. Die rich­tige Reise, für alle, die eine Bestä­ti­gung brau­chen, dass der Mensch nur ein kleines Rad im Getriebe der Erde ist.

3Kaiserpinguin für Gesellige

Der Kaiser­pin­guin lebt größ­ten­teils in der Antarktis. Um sich vor den bis zu minus 60 Grad Celsius in dieser eisigen Gegend zu schützen, drängen sich die Tiere in großen Gruppen dicht anein­ander und wärmen sich gegen­seitig. Die beste Gele­gen­heit, Kaiser­pin­guine in freier Wild­bahn und ganz aus der Nähe zu beob­achten, bieten die nicht weit von der argen­ti­ni­schen Küste entfernten Falk­land Inseln. Wer Gesel­lig­keit liebt, kann sie dort bei etwa 2.000 Pinguinen erleben.

4Faultier für Gemütliche

Faul­tiere haben den Koala als nied­lichstes Lebe­wesen auf Urlaubs­fotos abge­löst. Sie leben bevor­zugt in den Baum­kronen tropi­scher Regen­wälder in Mittel­ame­rika und bewegen sich nur etwa 35 Meter am Tag. Wer sie einmal gefunden hat, kann sich daher stun­den­lang von ihrem freund­li­chen Gesicht und ihrer gemüt­li­chen Art verzau­bern lassen, ohne sich vom Fleck bewegen zu müssen. Beste Chancen dafür bieten die Natio­nal­parks von Costa Rica.

5Meerechse für Forscher

Auf den Gala­pagos Inseln behei­matet, kann die Meer­echse gut eine Stunde unter Wasser bleiben und dabei bis zu 25 Meter tief tauchen. Der große Leguan ist welt­weit die einzige Echsenart, die ihre Nahrung im Meer sucht. Diese Tatsache hat einst schon Charles Darwin faszi­niert und in seiner Evolu­ti­ons­theorie bestärkt. Forscher­na­turen, die verstehen wollen, wie Tiere sich zum Über­leben an ihren Lebens­raum anpassen, sollten ihre nächste Reise auf die Gala­pagos Inseln machen.

6Karibik-Manati für Luftmatratzenlieger

Die Karibik-Manati sind bis zu 4,5 Meter lange Seekühe, die haupt­säch­lich an den Küsten des Golfs von Mexiko und in der Karibik leben. Sie sind eng mit dem Elefanten verwandt und haben mit ihrem halb­runden Schwanz gleich­zeitig Ähnlich­keit mit Meer­jung­frauen. In den klaren kari­bi­schen Gewäs­sern haben sogar entspannte Luft­ma­trat­zen­lieger eine gute Chance, diese über­ra­schend agilen Tiere dabei zu beob­achten, wie sie unter Wasser ihre Saltos schlagen.

7Weißer Hai für Wagemutige

Der Weiße Hai ist das wohl gefürch­tetste Lebe­wesen der Welt. Die Horror­ge­schichten um seine Angriffe auf Menschen nehmen seit Steven Spiel­bergs „Der Weiße Hai“ kein Ende mehr. Trotzdem bleiben diese Kraft­pa­kete faszi­nie­rende Tiere. Wage­mu­tige können im südafri­ka­ni­schen Gans­baai in einen Käfig steigen und die Könige der Meere unter Wasser aus nächster Nähe beob­achten – Gänse­haut garan­tiert.

8Komodowaran für Dinosaurier-Fans

Der Komo­do­waran trägt den Beinamen „Drache“ nicht ohne Grund: Die bis zu drei Meter langen Tiere sind bepackt mit Muskeln und schre­cken nicht davor zurück, auch größere Säuge­tiere anzu­greifen. Die urzeit­lich anmu­tenden Wesen sind vor allem auf Komodo in Indo­ne­sien zu beob­achten und geben eine Idee von der Welt zu Zeiten der Dino­sau­rier.

Das 2012 gegrün­dete Kreuz­fahrt­portal Dream­lines ist mit mehr als 350 Mitar­bei­tern der größte Online-Anbieter für Schiffs­reisen in Europa. Das Angebot umfasst mehr als 30.000 Produkte von der Schnupper-Kreuz­fahrt bis zur Welt­um­run­dung, aber auch eigene Pakete inklu­sive Trans­fers und Ausflugs­pro­gramm. Zusätz­lich zu Deutsch­land ist Dream­lines in Frank­reich, den Nieder­landen, Italien, Russ­land, Brasi­lien und Austra­lien aktiv und unter­hält neben dem Haupt­sitz in Hamburg Stand­orte in Nizza, Amsterdam, Moskau, Sao Paolo sowie in Gold Coast. Reisen zu unge­wöhn­li­chen Orten hat Dream­lines hier zusam­men­ge­stellt.