Mit The Whitby hat die Firm­dale Gruppe ein neues Hotel im Herzen von Manhattan eröffnet. Mit luxu­riöser Ausstat­tung, modernem Design und engli­schem Touch will sich das jüngste Mitglied der „Design Hotels“ auch gegen die namhafte Konkur­renz in Upper Midtown behaupten.

Die Star-Desi­gnerin und Firm­dale-Eigen­tü­merin Kit Kemp hat alle 86 Zimmer und Suiten indi­vi­duell gestaltet. Mit ihrer Krea­ti­vität inte­grierte sie gekonnt extreme Kombi­na­tionen des Farb­spek­trums und setzte unge­wöhn­liche Muster und Stoffe für die Ausstat­tung ein. Daneben sorgen zeit­ge­nös­si­sche Kunst­werke für span­nungs­reiche Akzente.

The Whitby Hotel /​ New York (c) Design Hotels

Verteilt auf 16 Stock­werke, verfügen alle Zimmer über boden­tiefe Fenster – teil­weise sogar mit einem Balkon für einen einzig­ar­tigen Blick über die Skyline von New York. Das High­light bildet dabei die Whitby Suite im obersten Stock­werk – Dach­ter­rasse mit Rund­um­blick inklu­sive.

Die Bäder sind im eleganten New Yorker Uptown-Stil gehalten, Marmor und Granit bieten wohn­li­ches Flair und mit den luxu­riösen Amen­ities der Marke Rik Rak by Kit Kemp wird jeder Badbe­such zum Erlebnis.

Im farben­frohen Erdge­schoss befindet sich die „Whitby Bar“ – eine rund 30 Meter lange Zinnbar. Gepols­terte Sitz­bänke, graue Eichen­holz­böden und wuch­tige Fenster und Türen kreieren eine Atmo­sphäre wie in einem ehema­ligen Waren­haus des 19. Jahr­hun­derts.

The Whitby Hotel /​ New York (c) Design Hotels

Ein gewölbtes Glas­dach über­spannt die direkt an die Bar anschlie­ßende Oran­gerie und schafft somit eine licht­durch­flu­tete Stim­mung. Das High­light des Salons – zwischen Oran­gerie und Rezep­tion gelegen – ist der große Kamin, der von ausschwei­fenden Pols­ter­mö­beln umgeben ist. Auch das eigene Kino mit 130 Sitz­plätzen verführt die Gäste dazu, nicht zu Bett zu gehen.

Mit seiner promi­nenten Lage an der 5th Avenue ist das The Witsby nur wenige Gehmi­nuten von Central Park und Broadway entfernt. Bekannte Museen und Gale­rien – unter anderem das berühmte MoMA (Museum of Modern Art) und das Luxus­kauf­haus Berg­dorf Goodman befinden sich ebenso in der Nach­bar­schaft wie zahl­reiche erst­klas­sige Restau­rants, Bars und Bouti­quen.

„Hotels sollten leben­dige Objekte und keine spie­ßigen Insti­tu­tionen sein”, lautet das Motto der Firm­dale-Eigen­tümer Tim und Kit Kemp. Mit insge­samt zehn Hotels – darunter etwa das Crosby Street Hotel in SoHo – und neun Restau­rants und Bars in London und New York hat sich die Gruppe bereits einen Namen gemacht. Alle Häuser wurden dabei von Kit Kemp mit ihrem unnach­ahm­li­chen briti­schen Stil designt.

The Whitby Hotel /​ New York (c) Design Hotels
The Whitby Hotel /​ New York (c) Design Hotels

 

 

 

 

 

.