New Nordic in New York: 11 Howard ist eröffnet

So­zia­les En­ga­ge­ment und Ko­ope­ra­tio­nen mit Künst­lern, lo­ka­len Un­ter­neh­men und Non-Pro­­­fit-Or­ga­­ni­­sa­­ti­o­­nen – ge­paart mit skan­di­na­vi­schem De­sign, ei­nem Re­stau­rant­kon­zept von Ste­phen Starr und dem in­no­va­ti­ven Co-Working Space „11H Collec­tive“ sind die High­lights, mit de­nen das so­eben er­öff­nete 11 Howard im Her­zen So­Hos neue Maß­stäbe in der Ho­tel­szene Man­hat­tans set­zen will.

Der In­ha­ber, Im­mo­bi­li­en­mo­gul und Kunst­samm­ler Aby Ro­sen gilt in Man­hat­tan schon seit der Er­öff­nung des Gram­ercy Park Ho­tels als Vi­sio­när. Auch das 11 Howard ist als Ge­gen­ent­wurf zur wach­sen­den Gleich­för­mig­keit So­Hos ge­dacht.

(c) 11 Howard / New York
(c) 11 Howard /​​ New York

Diese Vi­sion zum Le­ben zu er­we­cken war die Auf­gabe von Si­gne Binds­lev Hen­rik­sen und Pe­ter Bund­gaard vom dä­ni­schen De­­sign-Stu­­dio Space Co­pen­ha­gen, die zu­sam­men mit Anda An­d­rei das De­sign des Ho­tels mit 221 Zim­mern ent­wi­ckel­ten. „Wir ha­ben uns be­wusst für die De­si­gner aus Dä­ne­mark ent­schie­den, weil sie mit Ge­wohn­hei­ten bre­chen und ih­rem De­sign eine sehr ernst­hafte und per­sön­li­che Hand­schrift ge­ben“, so Ro­sen.

Das 11 Howard bie­tet da­bei nicht nur Ho­tel­gäs­ten ein Zu­hause, son­dern soll – wie das Schwes­ter­ho­tel Gram­ercy Park Ho­tel – auch zum Treff­punkt für das krea­tive SoHo wer­den. Durch zahl­rei­che Ko­ope­ra­tio­nen – un­ter an­de­rem mit jun­gen, zeit­ge­nös­si­schen Künst­lern wie Ka­tie Yang, Dan At­toe und Hi­ro­shi Sugi­moto – zeigt sich das En­ga­ge­ment des Ho­tels auf lo­ka­ler Ebene. In­ter­na­tio­nal un­ter­stützt Ro­sen das „Glo­bal Po­verty Pro­ject” und das Pro­jekt „Con­scious Com­merce“.

Auf der his­to­ri­schen Howard Street ge­le­gen, füh­ren aus­ge­wach­sene Bäume und Mar­quee Lights in die licht­durch­flu­tete Ein­gangs­halle des einst un­schein­ba­ren Ge­bäu­des. Im In­ne­ren mes­sen die Wände fünf Me­ter, ge­bleichte Ei­chen­pa­neele und po­lierte Be­ton­bö­den ste­hen für den Mix aus New-Nor­­dic und New York. Eine maß­ge­fer­tigte Wen­del­treppe aus Stahl führt in die erste Etage und gibt den Blick auf eine Neon­in­stal­la­tion von Dan At­toe frei.

Wie man von ei­nem Kunst­samm­ler sei­ner Grö­ßen­ord­nung er­war­ten würde, wählte Aby Ro­sen Kunst auch als es­sen­ti­el­len Be­stand­teil des De­sign­kon­zepts für das 11 Howard. Von ihm selbst ku­ra­tiert, fin­den sich Skulp­tu­ren, Ge­mälde und di­gi­tale Kunst­werke in je­der Ecke des Ho­tels – be­gin­nend mit ei­nem Mo­bile des Künst­lers Alex­an­der Cal­der aus dem Jahr 1976, das die Gäste in der Lobby be­grüßt.

(c) 11 Howard / New York
(c) 11 Howard /​​ New York

„The Li­brary” im zwei­ten Stock ist der In­be­griff ei­nes le­ben­den Kunst­raums mit au­ßer­ge­wöhn­li­chem Mo­bi­liar und Fo­to­gra­fien von Hi­ro­shi Sugi­moto. Ne­ben der Welt­­klasse-Kunst im Ho­tel ist das auf­se­hen­er­re­gendste Werk das Wand­ge­mälde auf der süd­li­chen Au­ßen­wand. Un­ter An­lei­tung des zeit­ge­nös­si­schen Künst­lers Jeff Ko­ons ha­ben auf­stre­bende Mit­glie­der der lo­ka­len Ground­s­well-Küns­t­­ler­­ver­­ei­­ni­gung die Kul­tur und Ge­schichte So­Hos über­di­men­sio­nal in Szene ge­setzt.

Die 211 Zim­mer mit über drei Me­ter ho­hen Wän­den und Fens­tern bie­ten atem­be­rau­bende Aus­bli­cke auf die Stra­ßen­züge Man­hat­tans. Der nor­di­sche Mi­ni­ma­lis­mus des De­­sign-Duos, die in­di­vi­du­elle Be­leuch­tung und die Mö­bel von Mads Ra­a­schou und Gubi prä­gen die Äs­the­tik, wäh­rend un­ter­schied­li­che Höl­zer, Me­tall in war­men Tö­nen, Samt und Wolle für Cha­rak­ter sor­gen, der mit den Jah­ren wächst.

Ele­gante Bä­der mit Por­zel­lan-Flie­­sen, Mar­mor­wasch­ti­schen, Mes­sing­d­e­tails und Pro­duk­ten von Grown Al­che­mist und Glos­sier kom­plet­tie­ren die Zim­mer. Die Ter­race Suite ver­dankt ih­ren 270-Grad-Blick auf ei­nige der wich­tigs­ten Se­hens­wür­dig­kei­ten der Stadt ih­rer be­grün­ten Ter­rasse.

Mo­derne Tech­no­lo­gie er­mög­licht Check-in, Con­cierge- und Zim­mer­ser­vice per Mo­bil­te­le­fon. Die Mi­ni­bars kön­nen durch Ta­blets im Zim­mer mit Pro­duk­ten von Thrive Marke be­stückt wer­den – ei­nem so­zia­len Un­ter­neh­men, das ge­sunde Le­bens­mit­tel zu fai­ren Prei­sen an­bie­tet und ame­ri­ka­ni­sche Haus­halte mit nied­ri­gen Ein­kom­men un­ter­stützt.

(c) 11 Howard / New York
(c) 11 Howard /​​ New York

Das ku­li­na­ri­sche Kon­zept wurde dem Aus­­­nahme-Re­stau­ra­­teur Ste­phen Starr an­ver­traut, der un­ter an­de­rem die Re­stau­rants „Mo­ri­moto“, „Up­land“ und „Bud­da­kan“ sein ei­gen nennt. „Le Cou­cou“ im 11 Howard er­öff­net im Mai 2016 un­ter sei­ner Re­gie, Kü­chen­chef wird Da­niel Rose, be­kannt aus dem „Spring“.

Auf der Karte ste­hen klas­si­sche fran­zö­si­sche Ge­richte mit mo­der­nem Twist. Die Ape­ri­tifs wer­den von der ho­tel­ei­ge­nen Bar „The Blond“ ser­viert – ei­nem of­fe­nen Raum, der für Mee­tings am Tag oder kleine Emp­fänge am Abend ge­nutzt wer­den kann. Wer tan­zen möchte, muss ein­fach bis nach Mit­ter­nacht war­ten – dann ver­wan­delt sich „The Blond“ in ei­nen Club.

An die Bar schließt „The Crea­tive Stu­dio” an – ein Even­traum mit Platz für bis zu 14 Per­so­nen, in dem so­wohl Mee­tings als auch pri­vate Din­ner­par­tys statt­fin­den kön­nen und in dem sich ein ei­gens in Auf­trag ge­ge­be­nes Sei­den­ge­mälde der eng­li­schen Ma­le­rin und Mo­de­de­si­gne­rin Holly Fow­ler be­fin­det. Im Erd­ge­schoß fin­det sich schließ­lich mit dem „11H Collec­tive” ein dy­na­mi­scher Co-Working-Be­­reich für das künst­le­ri­sche SoHo.

Das 11 Howard liegt an der Howard Street im schi­cken New Yor­ker Stadt­teil SoHo. Mit ei­nem bun­ten Mix an Kul­tu­ren, Es­sen, Mode, Mu­sik und Kunst ist die Ge­gend in Lo­wer Man­hat­tan ei­nes der krea­tivs­ten Vier­tel der Stadt. Eine Über­nach­tung ist ab 193 Euro buch­bar.

LETZTE ARTIKEL

Farbenfroh statt Grau in Grau: Zwölf bunte Orte rund um die Welt

Bunte Haus­wände ge­gen win­ter­li­che Ein­tö­nig­keit: Ge­mein­sam mit www.weg.de stel­len wir zwölf Orte vor, die das trübe Grau mit ih­ren präch­ti­gen Far­ben schnell ver­ges­sen las­sen.

Bunte Unterwasserwelt: Die besten Tauchspots auf den Seychellen

Rund um die Sey­chel­len fin­den sich mehr als 80 Tauch- und Schnor­chel­plätze, die von den Tauch­ba­sen der drei Haupt­in­seln Mahé, Pras­lin und La Di­gue al­le­samt gut er­reich­bar sind.

Pullman Maldives lockt mit kostenlosem Fallschirmsprung

Wer im Fe­bruar min­des­tens acht Nächte im neu er­öff­ne­ten Pull­man Mal­di­ves Maamutaa bleibt, er­hält ei­nen Fall­schirm­sprung gra­tis und er­lebt so die Ma­le­di­ven aus ei­ner ganz an­de­ren Per­spek­tive.

ME Dubai: Ultimativer Luxus mit dem Design von Zaha Hadid

Me­liá Ho­tels In­ter­na­tio­nal er­öff­net am 14. Fe­bruar das ME Du­bai. Ent­wi­ckelt von Star-Ar­chi­tek­tin Zaha Ha­did, bringt das spek­ta­ku­läre Ho­tel al­les mit, um neue Maß­stäbe zu set­zen.

Aman: Mit dem Privatjet zu den schönsten Resorts rund um die Welt

Aman nimmt sei­nen ers­ten Pri­vat­jet in Be­trieb – laut ei­ner Aus­sen­dung „ei­ner der lu­xu­riö­ses­ten und ge­räu­migs­ten Pri­vat­flug­zeuge der Welt“. Zum Start wur­den vier au­ßer­ge­wöhn­li­che Asien-Rei­sen auf­ge­legt.

Myconian Collection eröffnet ihr zehntes Hotel auf Mykonos

„Pan­op­tis Es­cape“ nennt sich das zehnte Ho­tel der „My­co­nian Collec­tion“, das im Som­mer auf My­ko­nos er­öff­nen wird. Der Name soll da­bei auch gleich Pro­gramm sein.

150 Jahre Golden Gate Park: San Francisco feiert mit einem Riesenrad

Der Gol­den Gate Park in San Fran­cisco fei­ert in die­sem Jahr sei­nen 150. Ge­burts­tag. Zum Ju­bi­läum wird ein 45 Me­ter ho­hes Rie­sen­rad mit Pan­ora­ma­blick auf die Stadt er­rich­tet.

Andaz Dubai The Palm: Neues Lifestyle-Hotel auf der Palme

Das neue Lu­xus-Life­style-Ho­tel An­daz Du­bai The Palm be­fin­det sich di­rekt im Her­zen der künst­li­chen In­sel Palm Ju­mei­rah und ver­fügt über 217 Zim­mer, Sui­ten und Re­si­den­zen.

SCHON GELESEN?

Willkommen in der Zukunft: Hotel-Roboter im Einsatz

Sie fin­den den Ge­dan­ken an ein Ho­tel, das nur von Ro­bo­tern ge­führt wird, gru­se­lig? In Ja­pan gibt es das be­reits. Tra­vel­cir­cus hat die sie­ben span­nends­ten Ro­bo­ter-Pro­jekte der Welt aus­fin­dig ge­macht.

Sieben neue Design Hotels von Bali bis Palma de Mallorca

Zum welt­wei­ten Port­fo­lio der De­sign Ho­tels mit 300 au­ßer­ge­wöhn­li­chen Häu­sern in mehr als 50 Län­dern sind wie­der sie­ben neue Mit­glie­der da­zu­kom­men – von Bali bis Me­xiko und von Mal­lorca bis My­ko­nos.

Glamping: Außergewöhnliche Unterkünfte in Europa

„Glam­ping“ ver­eint Ur­laub mit­ten in der Na­tur mit kom­for­ta­blen und oft auch sty­li­schen Un­ter­künf­ten. Das Rei­se­por­tal www.glamping.info hat ei­nige be­son­dere An­ge­bote in Eu­ropa zu­sam­men­ge­stellt. 

Geheime Film-Stars: Zehn Hotels mit Leinwand-Karriere

Lu­xus­ho­tels er­re­gen nicht nur die Auf­merk­sam­keit der Rei­sen­den, son­dern auch der Lo­ca­tion Scouts. Tri­pAd­vi­sor stellt zehn Ho­tels vor, in de­nen Ci­ne­as­ten ih­ren Lieb­lings­fil­men nach­spü­ren kön­nen.

Top 10: Diese Dinge werden am häufigsten im Hotel vergessen

TUI hat jene zehn Ge­gen­stände er­mit­telt, die in die­sem Som­mer in den Fe­ri­en­clubs am häu­figs­ten zu­rück­ge­las­sen wur­den. Auf der Liste fin­den sich Smart­pho­nes, Rei­se­pässe, Ku­schel­tiere – und so­gar Kof­fer.

Farbenfroh: Die buntesten Städtetouren rund um die Welt

Far­ben­frohe Ku­lis­sen er­freuen je­den Hobby-Fo­to­gra­fen. Ge­tYour­Guide hat acht Tou­ren rund um den Glo­bus aus­ge­wählt, die in die­ser Hin­sicht nur schwer zu über­bie­ten sind.

Gletscher, Krater, Salzwüste: Die besten Selfie-Spots der Welt

Nur wer ein Sel­fie hat, war auch dort – und nur wer ein au­ßer­ge­wöhn­li­ches Sel­fie hat, er­regt auch Auf­merk­sam­keit. Die Post­kar­ten-App www.MyPostcard.com stellt die bes­ten Sel­fie-Spots vor.

Zehn Hotels mit Badezimmern, die alle nicht alltäglich sind

Du­sche und Wasch­be­cken fin­det man in je­dem Ba­de­zim­mer. In man­chen Ho­tels ist aber al­les et­was an­ders. Se­cret Es­capes hat zehn au­ßer­ge­wöhn­li­che Bei­spiele rund um die Welt zu­sam­men­ge­stellt.