Hotel La Palma: Neuer Fünf-Sterne-Glanz für das älteste Hotel auf Capri

Das äl­teste Ho­tel auf Ca­pri ist seit die­sem Som­mer auch das schönste der In­sel. Zu ver­dan­ken ha­ben wir das der Oet­ker Coll­ec­tion und ih­rem Part­ner Reu­ben Brot­hers, die das ehe­ma­lige Lo­canda Pa­gano aus dem Jahr 1822 in ein stil­vol­les Bou­ti­que­ho­tel un­ter dem neuen Na­men „Ho­tel La Palma“ ver­wan­delt ha­ben.

Das Lo­canda Pa­gano war be­reits im 19. Jahr­hun­dert als ein­zig­ar­ti­ger Rück­zugs­ort be­kannt, in dem sich re­gel­mä­ßig krea­tive Men­schen aus der gan­zen Welt ein­fan­den – in­spi­riert vom Ge­nius Loci und be­zau­bert von der fa­mi­liä­ren At­mo­sphäre die­ses ex­zen­tri­schen Ho­tels.

(c) Oet­ker Coll­ec­tion /​ Um­berto d’A­ni­ello

Der ur­sprüng­li­che Be­sit­zer Giu­seppe Pa­gano be­her­bergte Künst­ler, Dich­ter, Schrift­stel­ler, Ar­chi­tek­ten, Ma­ler und Mu­si­ker in sei­ner Villa, die ihre Dank­bar­keit zeig­ten, in­dem sie im „Künst­ler­ho­tel” die Wände be­mal­ten, Ge­dichte schrie­ben, san­gen und spiel­ten. Die Ma­ler Au­gust Ko­pisch und Ernst Fries wa­ren hier ebenso häu­fig zu Gast wie Theo­dor Fon­tane und Ger­hard Haupt­mann – um nur ein paar von vie­len gro­ßen Na­men zu nen­nen.

(c) Oet­ker Coll­ec­tion /​ Giu­lio Ghirardi

Nun ist die statt­li­che Villa im Her­zen von Ca­pri, die nur we­nige Schritte von der be­rühm­ten „Pia­zetta” tren­nen, nicht nur die äl­teste, son­dern auch wie­der die schickste Adresse der In­sel. Wäh­rend der mehr als zwei Jahre dau­ern­den Re­no­vie­rung wurde da­für die Zahl der Zim­mer dras­tisch re­du­ziert: Statt 80 ste­hen jetzt nur noch 50 be­reit – da­von 18 Sui­ten. Sie ver­fü­gen alle über ei­nen ei­ge­nen Bal­kon oder eine Ter­rasse.

(c) Oet­ker Coll­ec­tion /​ Giu­lio Ghirardi

Für die Neu­ge­stal­tung war der an­er­kannte De­si­gner Fran­cis Sul­tana ver­ant­wort­lich. Ge­mein­sam mit den bes­ten ita­lie­ni­schen Hand­wer­kern und lo­ka­len Künst­lern ge­lang es ihm, die wun­der­bare Leich­tig­keit und den Mi­ni­ma­lis­mus Ca­pris ein­zu­fan­gen und gleich­zei­tig mit Flair und Schnör­keln an die Jet­set-Ära der 1950er-Jahre zu er­in­nern.

(c) Oet­ker Coll­ec­tion /​ Giu­lio Ghirardi

Sanfte me­di­ter­rane Blau‑, Grün- und Tür­kis­töne schaf­fen ru­hige, ein­la­dende Räume, in de­nen Kunst­werke von Luisa Lam­bri und hand­ge­fer­tigte Rat­tan­mö­bel von Bo­na­cina das Am­bi­ente prä­gen. Auch die mit fei­nem Mar­mor und Bronze aus­ge­klei­de­ten Bä­der der Zim­mer, die mit maß­ge­fer­tig­ten Ar­ma­tu­ren von Stella aus­ge­stat­tet sind, spie­geln Sul­ta­nas un­ver­wech­sel­bare Äs­the­tik wi­der.

(c) Oet­ker Coll­ec­tion /​ Ro­main Re­glade

Das ku­li­na­ri­sche Kon­zept des Fünf-Sterne-Ho­tels steht un­ter der Lei­tung von Kü­chen­chef Gen­naro Es­po­sito, der in den letz­ten 23 Jah­ren das mit zwei Mi­che­lin-Ster­nen aus­ge­zeich­nete Re­stau­rant „Torre del Sa­ra­cino” in Nea­pel führte. Seine un­kom­pli­zierte, au­then­ti­sche ita­lie­ni­sche Kü­che wird im „Gennaro’s” ser­viert, das sich als stil­vol­ler Schritt zu­rück in das Ca­pri der 1950er-Jahre prä­sen­tiert.

(c) Oet­ker Coll­ec­tion /​ Ro­main Re­glade

Das mo­derne Lo­kal di­rekt über der Ta­verna „An­ema e Core” ver­fügt auch über eine Ter­rasse mit Blick auf die be­leb­ten Stra­ßen Ca­pris. Ein wei­te­res High­light ist das gla­mou­röse, neu er­baute Ro­of­top-Re­stau­rant „Bi­anca” mit Bar, das ei­nen spek­ta­ku­lä­ren Blick über Ca­pri und das Meer in der Ferne bie­tet. Dar­über hin­aus be­her­bergt das Ho­tel La Palma ein brand­neues Pool­deck mit der ele­gan­ten „Aqua Bar”, die im Stil des gol­de­nen Zeit­al­ters schwelgt.

(c) Oet­ker Coll­ec­tion /​ Ro­main Re­glade

Nur eine kurze Fahrt ent­fernt, fin­den die Gäste des Ho­tel La Palma in der Ma­rina Pic­cola an der Süd­küste von Ca­pri den „Da Gioia by La Palma Beach Club” vor, der eben­falls von Fran­cis Sul­tana ent­wor­fen wurde und über 42 Son­nen­lie­gen so­wie ei­nen se­pa­ra­ten Pri­vat­strand ver­fügt. Die Spei­se­karte von Gen­naro Es­po­sito ver­spricht fri­sche re­gio­nale Pro­dukte und ita­lie­ni­sche Klas­si­ker wie Au­ber­gine Par­mi­gi­ana, Hum­mer­pasta und Fisch in Salz­kruste.

(c) Oet­ker Coll­ec­tion /​ Ro­main Re­glade

Keh­ren die Gäste nach ei­nem son­nen­ver­wöhn­ten Tag am Meer zu­rück, lockt das „La Palma Spa” mit drei Be­hand­lungs­räu­men, ei­nem Salz­raum, ei­ner Sauna, ei­nem tür­ki­schen Bad und Er­leb­nis­du­schen. Im Fit­ness­be­reich ste­hen mo­dernste Tech­no­gym-Ge­räte be­reit. Die Zim­mer­preise be­gin­nen bei 1.700 bis 2.350 Euro pro Nacht mit Früh­stück für zwei Per­so­nen. Nur im Ok­to­ber ist das Ho­tel schon ab 900 bis 1.100 Euro pro Nacht buch­bar. Die Sai­son en­det aber be­reits am 21. Ok­to­ber.

(c) Oet­ker Coll­ec­tion /​ Ro­main Re­glade

www.oetkercollection.com/hotels/hotel-la-palma

NEWSLETTER

Die aktuellen News – zweimal pro Woche kostenlos in Ihrem Postfach!

Folgen Sie uns:

In un­se­ren Tex­ten wird aus Grün­den der bes­se­ren Les­bar­keit das ge­ne­ri­sche Mas­ku­li­num ver­wen­det. Die­ses um­fasst aus­drück­lich – so­fern die ent­spre­chende Aus­sage nichts an­de­res er­ken­nen lässt – so­wohl das männ­li­che als auch das weib­li­che Ge­schlecht und an­der­wei­tige Ge­schlech­ter­iden­ti­tä­ten. Von ei­ner Nähe zu po­li­ti­schen oder ge­sell­schaft­li­chen Grup­pie­run­gen di­stan­zie­ren wir uns aus­drück­lich.