Carnival auf Antigua: Das größte Sommerfest der Karibik

Von 27. Juli bis 8. Au­gust 2023 lädt An­ti­gua zum Car­ni­val – dem größ­ten Som­mer­fest der Ka­ri­bik. Mit fan­tas­ti­schen Kos­tü­men, Pa­ra­den und Stra­ßen­fes­ten fei­ert die In­sel 13 Tage lang das Le­ben – be­glei­tet von Steel­drums und zahl­lo­sen Schau­lus­ti­gen, die zu ka­ri­bi­schen Soca- und Ca­lyp­so­klän­gen tan­zen.

Um die Be­deu­tung des Kar­ne­vals zu ver­ste­hen, muss man ins Jahr 1834 zu­rück­bli­cken, als die Skla­ve­rei ab­ge­schafft wurde. Zur Ko­lo­ni­al­zeit war die In­sel das Haupt­quar­tier der bri­ti­schen Flotte. Die Nach­fah­ren afri­ka­ni­scher Skla­ven ar­bei­te­ten auf den Zu­cker­rohr­plan­ta­gen der In­sel.

Antigua Carnival
Stel­zen­läu­fer zum An­ti­gua Car­ni­val (c) An­ti­gua and Bar­buda Tou­rism Aut­ho­rity

Nach dem Ver­bot der Skla­ve­rei en­dete die Be­wirt­schaf­tung der Plan­ta­gen und die Wirt­schaft struk­tu­rierte sich neu. Mit dem An­ti­gua Car­ni­val fei­ern die Men­schen auf der In­sel seit­her Jahr für Jahr die da­mals wie­der­ge­won­nene Frei­heit.

Der An­ti­gua Car­ni­val ist da­bei ein Fest ge­wor­den, das Men­schen aus der gan­zen Ka­ri­bik und aus al­ler Welt an­lockt. Zu kaum ei­ner an­de­ren Zeit des Jah­res er­lebt man die Kul­tur von An­ti­gua so laut und le­bens­nah. Steel­band-Wett­be­werbe, Rag­gae-Kon­zerte und Band-Pa­ra­den lo­cken Groß und Klein auf die Stra­ßen.

Ge­schmückte Ge­sich­ter zum An­ti­gua Car­ni­val (c) An­ti­gua and Bar­buda Tou­rism Aut­ho­rity

Das J’Ou­vert am Mon­tag – was auf Fran­zö­sisch so viel wie „Ta­ges­an­bruch” be­deu­tet – ist der Hö­he­punkt des Fes­ti­vals, wenn sich be­reits zum Son­nen­auf­gang die Haupt­stadt St. Johns mit fei­er­freu­di­gen Men­schen füllt. Am Diens­tag zie­hen schließ­lich die ge­schmück­ten Fest­wa­gen mit ih­ren kos­tü­mier­ten Tän­zern und Mu­sik­grup­pen als Street Pa­rade durch die Stra­ßen.

www.visitantiguabarbuda.com

NEWSLETTER

Die aktuellen News – zweimal pro Woche kostenlos in Ihrem Postfach!

Folgen Sie uns:

In un­se­ren Tex­ten wird aus Grün­den der bes­se­ren Les­bar­keit das ge­ne­ri­sche Mas­ku­li­num ver­wen­det. Die­ses um­fasst aus­drück­lich – so­fern die ent­spre­chende Aus­sage nichts an­de­res er­ken­nen lässt – so­wohl das männ­li­che als auch das weib­li­che Ge­schlecht und an­der­wei­tige Ge­schlech­ter­iden­ti­tä­ten. Von ei­ner Nähe zu po­li­ti­schen oder ge­sell­schaft­li­chen Grup­pie­run­gen di­stan­zie­ren wir uns aus­drück­lich.