Anantara Plaza Nice: Luxushotel mit Geschichte an der Côte d’Azur

Im glanz­vol­len Am­bi­ente der Belle Épo­que hat das An­ant­ara Plaza Nice Ho­tel nach um­fas­sen­den Re­no­vie­rungs­ar­bei­ten als ei­nes der ge­schichts­träch­tigs­ten Häu­ser der fran­zö­si­schen Mit­tel­meer­küste an der be­kann­ten Pro­me­nade des An­g­lais am Strand von Nizza er­öff­net.

Das denk­mal­ge­schützte, 175 Jahre alte Ge­bäude emp­fängt seine Gäste mit 151 lu­xu­riö­sen Zim­mern und Sui­ten – viele da­von mit Bal­kon oder Ter­rasse. Ein An­ant­ara Spa, ein stil­vol­les Ro­of­top-Re­stau­rant mit Bar und gran­dio­sem Pan­ora­ma­blick auf die Baie des An­ges und die Alt­stadt von Nizza run­den die Aus­stat­tung ab.

Das his­to­risch-ele­gante In­te­rior ver­bin­det den neo­klas­si­zis­ti­schen Stil des Hau­ses, das 1848 als ers­tes Lu­xus­ho­tel in Nizza er­öff­net wurde, mit mo­der­nen Ein­flüs­sen. Für die Ge­stal­tung ver­ant­wort­lich zeich­ne­ten un­ter an­de­rem das preis­ge­krönte Lon­do­ner Da­vid Coll­ins Stu­dio, der fran­zö­si­sche Ar­chi­tekt Jean-Paul Go­mis und das TBC Stu­dio aus Ma­drid.

Die Zim­mer und Sui­ten des An­ant­ara Plaza Nice Ho­tels kom­bi­nie­ren raf­fi­nier­ten Kom­fort mit ex­klu­si­ven An­ant­ara-Ele­men­ten. Die mit Mar­mor ver­klei­de­ten In­nen­räume mit Blick auf das Meer oder die um­lie­gen­den Gär­ten sind in Pas­tell­tö­nen ge­hal­ten und schaf­fen so eine ru­hige At­mo­sphäre – an­ge­regt durch Ak­zente aus Holz und Gold.

An­ant­ara Plaza Nice Ho­tel (c) An­ant­ara Ho­tels, Re­sorts & Spas /​ Da­niela Ce­s­a­rei Pho­to­gra­phy

Für be­son­ders viel Platz und Pri­vat­sphäre steht die 75 Qua­drat­me­ter große Pre­si­den­tial Suite im fünf­ten Stock zur Ver­fü­gung. Mit bo­den­tie­fen Fens­tern und ei­ner groß­zü­gi­gen Ter­rasse lädt sie zum Son­nen oder auch zu pri­va­ten Fei­ern ein.

Im Re­stau­rant „SEEN by Oli­vier” auf dem Dach im sechs­ten Stock des Hau­ses ge­nie­ßen die Gäste feine Köst­lich­kei­ten aus der Mit­tel­meer­re­gion wie See­igel oder Aus­tern – zu­be­rei­tet un­ter der Lei­tung des por­tu­gie­si­schen Chef­kochs Oli­vier da Costa. Zu­dem ser­viert die Ka­viar- und Cham­pa­gner­lounge „Les Co­lon­na­des” in der Lobby fri­sche Mee­res­früchte, Häpp­chen und lo­kale Ge­richte so­wie ei­nen Af­ter­noon Tea à la Ni­çoise.

An­ant­ara Plaza Nice Ho­tel (c) An­ant­ara Ho­tels, Re­sorts & Spas

Ent­span­nung fin­den die Gäste im ex­klu­si­ven An­ant­ara Spa mit fünf Be­hand­lungs­räu­men, Ham­mam, Sauna und Fit­ness­cen­ter. Das Spa setzt auf die re­ge­ne­rie­ren­den Kräfte der Na­tur und ver­wen­det eine maß­ge­schnei­derte Kol­lek­tion ex­klu­si­ver Mas­sa­ge­pro­dukte, die mit äthe­ri­schen Ölen aus der nahe ge­le­ge­nen Par­füm-Haupt­stadt Grasse her­ge­stellt wer­den.

Ne­ben Nizza selbst mit sei­nem pul­sie­ren­den Nacht­le­ben, span­nen­den Mu­seen und aus­gie­bi­gen Shop­ping­mög­lich­kei­ten, bie­tet das Ho­tel für Un­ter­neh­mungs­lus­tige ei­nige High­lights. Ein Bei­spiel ist die Tour „Auf den Spu­ren von Coco Cha­nel“ zum of­fi­zi­el­len Ur­laubs­ort der be­rühm­ten De­si­gne­rin, die von ei­ner Wein­ver­kos­tung in ei­nem der äl­tes­ten Wein­gü­ter Frank­reichs – dem Châ­teau de Cre­mat – ab­ge­run­det wird.

An­ant­ara Plaza Nice Ho­tel (c) An­ant­ara Ho­tels, Re­sorts & Spas

Das An­ant­ara Plaza Nice Ho­tel ist nur rund 20 Fahr­mi­nu­ten vom Flug­ha­fen Nizza ent­fernt. Die Über­nach­tungs­preise in ei­nem De­luxe Dop­pel­zim­mer be­gin­nen je nach Sai­son bei 375 bis 830 Euro pro Nacht in­klu­sive Früh­stück für zwei Per­so­nen.

www.anantara.com/en/plaza-nice

NEWSLETTER

Die aktuellen News – zweimal pro Woche kostenlos in Ihrem Postfach!

Folgen Sie uns:

In un­se­ren Tex­ten wird aus Grün­den der bes­se­ren Les­bar­keit das ge­ne­ri­sche Mas­ku­li­num ver­wen­det. Die­ses um­fasst aus­drück­lich – so­fern die ent­spre­chende Aus­sage nichts an­de­res er­ken­nen lässt – so­wohl das männ­li­che als auch das weib­li­che Ge­schlecht und an­der­wei­tige Ge­schlech­ter­iden­ti­tä­ten. Von ei­ner Nähe zu po­li­ti­schen oder ge­sell­schaft­li­chen Grup­pie­run­gen di­stan­zie­ren wir uns aus­drück­lich.