Alentejo: Die schönste schneefreie Alternative im Winter

WERBUNG

Das Alen­tejo in Por­tu­gal ist ein Ge­heim­tipp für alle Rei­sen­den im Win­ter. Schnee­flüch­tige fin­den hier in war­mes Licht ge­tauchte Na­tur- und Kul­tur­schätze, ein mil­des Win­ter­klima und viel Platz für Out­door-Ak­ti­vi­tä­ten.

Ob man nun durch die Bran­dung sur­fen, den Ster­nen­him­mel be­wun­dern, ab­wechs­lungs­rei­che Wan­der­tou­ren an der Küste oder im Lan­des­in­ne­ren un­ter­neh­men oder die Kul­tur­schätze der Re­gion be­sich­ti­gen will: In­ner­halb we­ni­ger Fahrt­stun­den kön­nen die Ur­lau­ber im Alen­tejo all dies er­le­ben – auch im Win­ter.

Wellenreiten im Naturpark des Alentejo

Sur­fer (c) pixabay

60 Ki­lo­me­ter Küste, ganz­jäh­rig Wind, hohe Wel­len und viel Platz zum Aus­to­ben bil­den im Alen­tejo die idea­len Be­din­gun­gen für Was­ser­sport­ler. So bie­ten sich bei­spiels­weise am Praia do Cas­te­lejo im Par­que Na­tu­ral do Su­doeste Alen­te­jano e Costa Vicen­tina ideale Be­din­gun­gen für Wel­len­rei­ter und Bo­dy­boar­der. Gold­gel­ber Sand und der schwarze Schie­fer­fel­sen sor­gen für die atem­be­rau­bende Ku­lisse.

WERBUNG

Die Magie des Weltalls durch die Linse

Ster­nen­him­mel (c) pixabay

Ge­biete, die sich auf­grund we­ni­ger stö­ren­der Licht­quel­len gut für die Stern­be­ob­ach­tung eig­nen, sind in Eu­ropa sel­ten. Die Weite des Alen­tejo ist hin­ge­gen prä­de­sti­niert da­für – und so lässt sich hier ein fan­tas­ti­scher Blick ins Uni­ver­sum wer­fen. Ob mit blo­ßem Auge oder mit fach­kun­di­ger An­lei­tung durch die Linse der Dark Sky Al­queva Stern­warte in Cu­meada nahe Re­guen­gos de Mon­s­araz: Das Him­mels­zelt ist ein ab­so­lu­tes High­light in den kla­ren Näch­ten.

Perspektivwechsel im Heißluftballon

Cas­telo Heiß­luft­bal­lone (c) Alen­tejo Pro­mo­tion Of­fice

In der fas­zi­nie­ren­den Land­schaft des Alen­tejo lässt es sich fast laut­los mit dem Heiß­luft­bal­lon da­hin­schwe­ben. Ob es früh mor­gens in die Lüfte geht oder in die Nacht hin­ein: Beide Ta­ges­zei­ten bie­ten eine un­ver­gess­li­che Reise über eine Re­gion, de­ren Di­ver­si­tät und Schön­heit sich erst aus der Vo­gel­per­spek­tive wirk­lich er­schließt.

WERBUNG

Auf Schusters Rappen

Alentejo
Évora (c) pixabay

Wan­de­rer kön­nen im Alen­tejo ge­rade auch im Win­ter wun­der­schöne Pfade ent­de­cken. Der „Rota Vicen­tina” gilt bei­spiels­weise als ei­ner der schöns­ten Küs­ten­wan­der­wege Eu­ro­pas. Gut be­schil­dert geht es vor­bei an Dü­nen, ein­sa­men Buch­ten und klei­nen Fi­scher­dör­fern – be­glei­tet vom Mee­res­rau­schen und dem Ge­zwit­scher der gut 20 hier be­hei­ma­te­ten Vo­gel­ar­ten.

Als mehr­tä­gige Wan­de­rung gibt die Route zu­dem Ein­bli­cke in die Gast­freund­schaft der Ein­hei­mi­schen und das re­gio­nale ku­li­na­ri­sche An­ge­bot. Da­bei ste­hen auch ver­schie­dene Ta­ges­tou­ren zur Wahl – bei­spiels­weise in der Re­gion um das UNESCO-Welt­kul­tur­erbe Évora oder auf Ab­schnit­ten des Ja­kobs­we­ges, die durch den Alen­tejo füh­ren.

Entschleunigen im Comporta

Alen­tejo (c) pixabay

Com­porta – der Land­strich süd­lich von Lis­sa­bon an der At­lan­tik­küste – ist ein ge­schütz­tes Na­tur­pa­ra­dies mit viel Weite und Ruhe, das na­hezu un­be­rührte ki­lo­me­ter­lange Strände bie­tet, aber auch ma­le­ri­sche Reis­fel­der, Pi­nien- und Kork­ei­chen­wäl­der, Oli­ven­haine und kleine tra­di­tio­nelle Dör­fer im Hin­ter­land.

Nacht­clubs und Ein­kaufs­mei­len sucht man hier ver­ge­bens. Die Idylle zieht ihre Be­su­cher in Bann – und so ha­ben auch viele Stars und Stern­chen hier ih­ren Rück­zugs­ort ge­fun­den. Chris­tian Lou­bou­tin, Clau­dia Schif­fer oder Ma­donna sind nur ei­nige, die die­sen un­be­rühr­ten Fle­cken Erde schät­zen.

Knochenkapelle in Évora

Alentejo
Évora (c) pixabay

Die Fran­zis­ka­ner­kir­che in Évora birgt mit der schau­rig-schö­nen Kno­chen­ka­pelle ein Uni­kat. Sie be­her­bergt 5.000 Kno­chen, die re­spekt­voll an den Wän­den an­ge­bracht wur­den, um im 16. Jahr­hun­dert Platz auf dem Fried­hof zu schaf­fen.

Évora hat aber auch dar­über hin­aus eine Fülle an Kul­tur­denk­mä­lern zu bie­ten. Bei ei­nem Spa­zier­gang durch die be­liebte Stadt im Zen­trum des Alen­tejo er­lebt der Be­su­cher den his­to­ri­schen Stadt­kern, der 1986 zum UNESCO-Welt­kul­tur­erbe er­klärt wurde und das Ver­mächt­nis von mehr als 2.000 Jah­ren Ge­schichte birgt. Kel­ten, Rö­mer, West­go­ten, Ara­ber und por­tu­gie­si­sche Kö­nigs­häu­ser ha­ben hier ihre Spu­ren hin­ter­las­sen.

www.visitalentejo.pt

Prev
Roadtrips in den USA: Die schönsten Panoramastraßen in Oregon
Oregon Panoramastraßen

Roadtrips in den USA: Die schönsten Panoramastraßen in Oregon

Roadtrips zählen zu den beliebtesten Reiseformen in Nordamerika

Next
Von der Elbphilharmonie in die Suite im Westin Hamburg

Von der Elbphilharmonie in die Suite im Westin Hamburg

Nur ein paar Stockwerke trennen die Konzertbesucher der Elbphilharmonie in

MEHR AUS DIESER KATEGORIE