More

    Saudi-Arabien startet Programm für neue Touristen-Visa

    Saudi-Ara­­bien hat mit Ver­gabe von Tou­­ris­­ten-Visa be­gon­nen. Zum ers­ten Mal in der Ge­schichte stel­len sau­di­sche Bot­schaf­ten und Kon­su­late rund um den Glo­bus ein Vi­sum für in­di­vi­du­elle Tou­ris­ten aus. Da­mit will das Land bis 2030 stolze 100 Mil­lio­nen Über­nach­tun­gen in­ter­na­tio­na­ler und ein­hei­mi­scher Gäste er­rei­chen.

    Bis­her er­laubte Saudi-Ara­­bien nur die Ein­reise von Pil­gern und Ge­schäfts­rei­sen­den so­wie Be­su­che un­ter Ver­wand­ten. Theo­re­tisch konn­ten zwar auch Tou­ris­ten ein­rei­sen, ge­wünscht war das aber ei­gent­lich nicht: Die Be­an­tra­gung ei­nes Vi­sums war zeit­auf­wän­dig, teuer und prak­tisch nur für Grup­pen über ei­nen Rei­se­ver­an­stal­ter mög­lich.

    Al Farouq /​​ Saudi-Ara­­bien (c) Saudi Com­mis­sion for Tou­rism & Na­tio­nal He­ri­tage

    Die neue Re­ge­lung gilt für Bür­ger aus 49 Län­dern. Dazu ge­hö­ren un­ter an­de­rem alle Staa­ten der EU, die Schweiz, die USA, Ka­nada, Russ­land, China, Süd­ko­rea, Ja­pan, Aus­tra­lien und Neu­see­land. Sie kön­nen auch ein E‑Visum oder ein Vi­sum bei der Ein­reise be­an­tra­gen. Ne­ben E‑Kiosks an den Flug­hä­fen wurde da­für ein spe­zi­el­les Por­tal auf visitsaudi.com frei­ge­schal­tet.

    Das Vi­sum ist ein Jahr lang gül­tig – auch für meh­rere Ein­rei­sen. Bei je­der Ein­reise dür­fen die Tou­ris­ten bis zu drei Mo­nate in Saudi-Ara­­bien blei­ben, aber ins­ge­samt nicht mehr als 90 Tage pro Jahr. Die Ge­bühr für die Be­an­tra­gung ei­nes E‑Visums oder ei­nes Vi­sums bei der An­kunft be­trägt 440 SAR plus Mehr­wert­steuer – um­ge­rech­net 107 Euro.

    Faisal’s Fin­ger /​​ Saudi-Ara­­bien (c) Saudi Com­mis­sion for Tou­rism & Na­tio­nal He­ri­tage

    Das sau­di­sche In­nen­mi­nis­te­rium hat in­zwi­schen auch ei­nen Ka­ta­log mit Ver­hal­tens­re­geln ver­öf­fent­licht. Im Ge­gen­satz zu den Ein­hei­mi­schen müs­sen aus­län­di­sche Be­su­che­rin­nen im ul­tra­kon­ser­va­ti­ven Kö­nig­reich keine kom­plett ver­hül­lende „Abaya” tra­gen. Nur Schul­tern und Knie müs­sen be­deckt sein – und die Gar­de­robe sollte ge­ne­rell nicht kör­per­be­tont sein. Letz­te­res gilt auch für Män­ner.

    Nicht er­laubt sind un­ter an­de­rem die „öf­fent­li­che Zur­schau­stel­lung von Zu­nei­gung”, das Fo­to­gra­fie­ren und Fil­men von Per­so­nen ohne de­ren Er­laub­nis, Mu­sik­hö­ren wäh­rend der Ge­bets­zei­ten und na­tür­lich der Ge­nuss von Al­ko­hol. Für die Über­wa­chung sind nicht die is­la­mi­schen Sit­ten­wäch­ter zu­stän­dig, son­dern die staat­li­che Po­li­zei.

    Shaqra /​​ Saudi-Ara­­bien (c) Saudi Com­mis­sion for Tou­rism & Na­tio­nal He­ri­tage

    Er­laubt ist ist es hin­ge­gen weib­li­chen Tou­ris­ten, al­leine durch das Land zu rei­sen, wäh­rend sich Frauen aus Saudi-Ara­­bien auch wei­ter­hin nicht ohne männ­li­che Be­glei­tung frei be­we­gen dür­fen. Bei Ver­stö­ßen ge­gen die ins­ge­samt 19 Re­geln dro­hen Geld­bu­ßen zwi­schen 50 und 6.000 SAR – um­ge­rech­net 12 bis 1.500 Euro.

    Auf die Tou­ris­ten war­ten in Saudi-Ara­­bien fünf UNESCO-Welt­­er­be­­stät­­ten, un­glaub­li­che 10.000 his­to­ri­sche Se­hens­wür­dig­kei­ten und 13 Re­gio­nen mit ei­ner je­weils ei­ge­nen Ge­schichte, Kul­tur und und Tra­di­tion. Die über­ra­schend fa­cet­ten­rei­che Land­schaft reicht von der grü­nen Berg­welt von Asir über das kris­tall­klare Was­ser des Ro­ten Mee­res und die schnee­be­deck­ten Ebe­nen von Ta­buk bis zum Treib­sand des „Lee­ren Vier­tels”.

    Edge of the World /​​ Saudi-Ara­­bien (c) Saudi Com­mis­sion for Tou­rism & Na­tio­nal He­ri­tage

    Dazu kommt eine le­ben­dige zeit­ge­nös­si­sche Kul­tur­szene, zu der bei­spiels­weise das King Ab­du­la­ziz Centre for World Cul­ture in Dhahran, Skulp­tu­ren­parks, Kunst­ga­le­rien, Mo­den­schauen, li­te­ra­ri­sche Events und das erste Red Sea In­ter­na­tio­nal Film Fes­ti­val im März 2020 ge­hö­ren. Wei­ter­hin nicht zu­gäng­lich blei­ben hin­ge­gen die Pil­ger­stät­ten in Mekka und Me­dina – es sei denn, der aus­län­di­sche Be­su­cher ist ein Mus­lim.

    Mit der Öff­nung für den Tou­ris­mus und den neuen Tou­­ris­­ten-Visa will Saudi-Ara­­bien die Wirt­schaft des Lan­des brei­ter auf­stel­len und seine Ab­hän­gig­keit von den Öl­ex­por­ten re­du­zie­ren. Die „Vi­sion 2030” hat sich das ehr­gei­zige Ziel von 100 Mil­lio­nen Über­nach­tun­gen in­ter­na­tio­na­ler und ein­hei­mi­scher Gäste bis 2030 ge­setzt. Dann soll der Tou­ris­mus bis zu 10 Pro­zent des na­tio­na­len BIP aus­ma­chen. Der­zeit sind es 3 Pro­zent.

    Pro­vinz Ta­buk /​​ Saudi-Ara­­bien (c) Saudi Com­mis­sion for Tou­rism & Na­tio­nal He­ri­tage

    In der ers­ten Phase des Pro­gramms von 2019 bis 2022 wer­den schwer­punkt­mä­ßig neue Tou­ris­ten an­ge­lockt, um „Saudi-Ara­­bien zu ent­de­cken”. Da­für wer­den mehr als 20 neue Tou­ris­tenstät­ten ent­wi­ckelt. In der zwei­ten Phase ab 2022 sol­len die Be­su­cher dann „Saudi-Ara­­bien er­le­ben”. Ent­spre­chende Me­ga­pro­jekte – dar­un­ter die fu­tu­ris­ti­sche Stadt NEOM, Amaala, das Red Sea Pro­ject, Al-Ula, Di­ri­yya und der Frei­zeit­park Qid­diya in der Nähe von Riad – be­fin­den sich be­reits im Bau.

    „Heute schrei­ben wir Ge­schichte. Zum al­ler­ers­ten Mal öff­nen wir un­ser Land für Tou­ris­ten aus al­ler Welt”, wird Ah­mad Al-Kha­­teeb, Vor­sit­zen­der des Aus­schus­ses für Tou­ris­mus und Tra­di­tion von Saudi-Ara­­bien, in ei­ner Aus­sen­dung zi­tiert: „Wer eine Reise nach Saudi-Ara­­bien er­wägt, wird nir­gendwo auf der Welt eine herz­li­chere Be­grü­ßung er­le­ben. Und man fin­det nir­gendwo ein Volk, das stol­zer dar­auf ist, die Schätze sei­nes Lan­des mit den Be­su­chern zu tei­len.”

    Di­ri­yya /​​ Saudi-Ara­­bien (c) Saudi Com­mis­sion for Tou­rism & Na­tio­nal He­ri­tage

    Al ‚Ula /​​ Saudi-Ara­­bien (c) Saudi Com­mis­sion for Tou­rism & Na­tio­nal He­ri­tage

    Jed­dah /​​ Saudi-Ara­­bien (c) Saudi Com­mis­sion for Tou­rism & Na­tio­nal He­ri­tage

    Al ‚Ula /​​ Saudi-Ara­­bien (c) Saudi Com­mis­sion for Tou­rism & Na­tio­nal He­ri­tage

    Zee Ain /​​ Saudi-Ara­­bien (c) Saudi Com­mis­sion for Tou­rism & Na­tio­nal He­ri­tage

    LETZTE ARTIKEL

    Luxus für die Seele: Exklusives Wüsten-Glamping im Oman

    Ein­same Strände und ein fun­keln­der Ster­nen­him­mel: Die Gäste des Al Ba­leed Re­sort Salalah by An­an­t­ara im Sü­den des Oman kön­nen ab so­fort ein ex­klu­si­ves Wüs­ten-Glam­ping bu­chen.

    Reisejahr 2019: Weniger Naturkatastrophen, mehr Demonstrationen

    A3M Glo­bal Mo­ni­to­ring hat die si­cher­heits­re­le­van­ten Er­eig­nisse der Jahre 2019 und 2018 ver­gli­chen: Die Na­tur­ka­ta­stro­phen gin­gen zu­rück, die po­li­ti­schen Un­ru­hen leg­ten hin­ge­gen deut­lich zu.

    Riverresort Donauschlinge: All Inclusive Urlaub in Oberösterreich

    Als Ur­laubs­ziel ist Ober­ös­ter­reich auf­grund der vie­len Aus­flugs­ziele, Se­hens­wür­dig­kei­ten und Sport­mög­lich­kei­ten spe­zi­ell für ak­tive Tou­ris­ten und Fa­mi­lien sehr gut ge­eig­net.

    Lufthansa: Fünf Langstrecken ab Düsseldorf im Sommer 2020

    Die Luft­hansa Group bie­tet im Som­mer 2020 wie­der at­trak­tive Lang­stre­cken­ziele ab Düs­sel­dorf an. Mit Ne­wark, New York, Fort My­ers, Miami und Punta Cana ste­hen fünf De­sti­na­tio­nen zur Wahl.

    Indonesien: 1.000 US-Dollar Eintritt im Komodo-Nationalpark

    Lange wurde spe­ku­liert, nun ist es of­fi­zi­ell be­stä­tigt: Ab dem 1. Jän­ner 2021 be­zah­len Be­su­cher des Ko­modo-Na­tio­nal­parks in In­do­ne­sien eine Ein­tritts­ge­bühr von 1.000 US-Dol­lar.

    Hotels, Museen und Gefängnisse: Floridas verrückte Architektur

    Was pas­siert, wenn Ar­chi­tek­ten ih­ren Ideen freien Lauf las­sen dür­fen? Ein Blick nach Flo­rida lie­fert Ant­wor­ten. Wir ha­ben eine kleine Über­sicht von Ge­bäu­den der letz­ten 200 Jahre zu­sam­men­ge­stellt.

    weg.de Ranking: Die zehn sonnigsten Urlaubsländer im Winter

    Der Win­ter ist hier­zu­lande an­ge­kom­men. Also nichts wie weg! Aber wo­hin? weg.de ver­rät die zehn Ur­laubs­län­der, in de­nen die Sonne in die­ser Zeit am längs­ten scheint.

    Haritha Villas & Spa: Neues Luxusresort eröffnet auf Sri Lanka

    Mit dem Ha­ri­tha Vil­las + Spa fei­ert ein neues Lu­xus­re­sort seine Er­öff­nung auf Sri Lanka. Auf die Gäste war­ten neun Pool-Vil­len, ein Spa und ein 100 Qua­drat­me­ter gro­ßer In­fi­nity Pool.

    Zwei Jahre nach Hurrikan „Irma“: Eden Rock auf St Barths ist zurück

    Zwei Jahre hat die Re­no­vie­rung des Eden Rock nach Hur­ri­kan „Irma“ ge­dau­ert. Nun hat das be­rühmte Lu­xus­re­sort auf der Ka­ri­bik­in­sel St Barths end­lich seine Wie­der­eröff­nung ge­fei­ert.

    SCHON GELESEN?

    Bitte lächeln: 10 Hotels für die perfekte Instagram-Story

    40 Pro­zent der Rei­sen­den im Al­ter von 18 bis 33 Jah­ren wäh­len ihr Ho­tel nach der „In­sta­gramma­bi­lity” aus. Das heißt: Lage, Aus­stat­tung und Ser­vice sind wich­tig – ent­schei­dend sind aber die In­sta­gram-Schnapp­schüsse.

    Pssst: Die zehn besten Speak Easy Bars rund um die Welt

    So­ge­nannte Speak Easy Bars sind der­zeit ein ech­ter Ci­tyt­rend. Ih­ren Ur­sprung ha­ben diese „Flüs­ter­bars“ in der Zeit der Pro­hi­bi­tion, als kein Schild an der Tür ver­riet, dass es hier hoch­pro­zen­tige Drinks gab.

    Farbenfroh statt regengrau: Zwölf bunte Orte rund um die Welt

    Wäh­rend hier­zu­lande die dunkle Jah­res­zeit nun doch noch Ein­zug hält, zei­gen sich welt­weit ganze Ort­schaf­ten in präch­ti­gen Far­ben – und das völ­lig un­ab­hän­gig vom Wet­ter. Zwölf da­von stel­len wir hier vor.

    Von Salzburg bis Südafrika: Die zehn schönsten Alleen der Welt

    Al­leen er­öff­nen zu je­der Jah­res­zeit neue Blick­win­kel: zar­tes Grün im Früh­jahr, Licht- und Schat­ten­spiele im Som­mer, herbst­li­che Far­ben­pracht und der herbe Charme des Win­ters. Diese zehn soll­ten Sie je­den­falls ge­se­hen ha­ben.

    Hinter Gittern: Vier Hotels in ehemaligen Gefängnissen

    Wer sich fragt, wie sich eine Nacht hin­ter Git­tern an­fühlt, muss nicht den nächst­bes­ten Ki­osk aus­rau­ben: Es gibt ehe­ma­lige Ge­fäng­nisse, die ein zwei­tes Le­ben als Ho­tel ge­schenkt be­kom­men ha­ben.

    Mondlandschaften – ohne Raumschiff zu erreichen

    Im Jahr 2023 will SpaceX den ers­ten tou­ris­ti­schen Mond­flug star­ten. Doch so lange müs­sen Sie nicht war­ten: Wir ha­ben acht ir­di­sche Mond­land­schaf­ten ent­deckt, die Sie auch ohne Raum­schiff be­su­chen kön­nen.