(c) Banwa Private Island / Philippinen

Banwa Private Island: Neues Luxusresort auf den Philippinen

Nach zehn Jah­ren Bau­zeit hat das Banwa Pri­vate Is­land im Nor­den von Pa­la­wan so­eben seine ers­ten Gäste emp­fan­gen. Das sechs Hektar große In­sel­pa­ra­dies kann nur kom­plett ge­mie­tet wer­den und will nichts we­ni­ger sein als das „ul­ti­ma­tive Lu­xus­rei­se­ziel“ auf den Phil­ip­pi­nen.

Das Banwa Pri­vate Is­land bie­tet Platz für bis zu 22 Per­so­nen in sechs Beach­front-Vil­len mit ei­nem, zwei oder vier Schlaf­zim­mern und zu­sätz­li­che Un­ter­künfte für bis zu 24 Gäste in zwölf Gar­den Rooms in den „Axis Sui­ten“ – dar­un­ter die „360°Suite“ am höchs­ten Punkt der In­sel. Auf Wunsch steht auch die ex­klu­sive Re­si­denz des Ei­gen­tü­mers zur Ver­fü­gung.

Die mo­dern ein­ge­rich­te­ten Vil­len im of­fe­nen De­sign ver­fü­gen alle über ei­nen In­fi­nity Pool, ein Whirl­pool Deck und raum­hohe Pan­ora­ma­fens­ter. Je­der Un­ter­kunft steht rund um die Uhr ein Pri­vate Con­cierge zur Seite, der die Mut­ter­spra­che sei­ner Gäste be­herrscht.

Der Ar­chi­pel mit sei­nen mehr als 1.780 In­seln und den vie­len wei­ßen Sand­strän­den gilt als der letzte un­be­rührte Win­kel der Phil­ip­pi­nen und ist Hei­mat ei­ner enor­men öko­lo­gi­schen Viel­falt. Er­fah­rene Tau­cher fol­gen bei­spiels­weise dem Ruf des Tubba­taha Reef Na­tio­nal Ma­rine Park, der 1993 von der UNESCO zum Welt­na­tur­erbe er­klärt wurde.

(c) Banwa Pri­vate Is­land /​ Phil­ip­pi­nen

Nur we­nige Tau­send Tau­cher kom­men pro Jahr in die­sen weit ab­ge­le­ge­nen Na­tio­nal­park, der nur von Mitte März bis Mitte Juni be­taucht wer­den darf. Die re­sor­tei­gene Boots­flotte und der per­fekte Stand­ort des Banwa rü­cken das Ju­wel der Sulu­see in ent­spre­chende Nähe.

Auch die be­ein­dru­ckende Un­ter­was­ser­welt rund um Banwa lädt zum Schnor­cheln und Tau­chen ein. Wei­tere un­ver­gess­li­che Aus­flüge füh­ren zu den tou­ris­tisch un­er­schlos­se­nen Man­gro­ven­flüs­sen Bar­ba­can und Ilyan oder zum un­ter­ir­di­schen Fluss im Sub­ter­ra­nean-Ri­ver-Na­tio­nal­park bei Pu­erto Princesa.

(c) Banwa Pri­vate Is­land /​ Phil­ip­pi­nen

Di­rekt auf Banwa Pri­vate Is­land kön­nen die Gäste nach Her­zens­lust die ver­schie­dens­ten An­wen­dun­gen in der Mas­sage-Suite ge­nie­ßen, das Fit­ness- und Pi­la­tes­stu­dio nut­zen, Ten­nis spie­len, ihr Golf­spiel beim Pitch & Putt per­fek­tio­nie­ren oder ein­fach nur am Strand ent­span­nen.

So­zia­ler Dreh- und An­gel­punkt ist das „La­ti­tude Re­stau­rant“ mit der „Ter­race Bar“, die ei­nen atem­be­rau­ben­den Blick auf Son­nen­un­ter­gang und spä­ter auf die Sterne in ei­nem der bes­ten Licht­schutz­ge­biete der Welt ge­währt. An der „Fruit Bar“ be­rei­ten Jui­co­lo­gists er­fri­schende Saft­krea­tio­nen zu.

(c) Banwa Pri­vate Is­land /​ Phil­ip­pi­nen

Chef­kö­chin Na­dedja Bou­acha stammt aus Al­ge­rien und war zu­vor Pri­vat­kö­chin und Er­näh­rungs­be­ra­te­rin der Kö­nigs­fa­mi­lie von Qa­tar. Sie be­kochte un­ter an­de­rem schon Pro­mi­nente wie Pa­ris Hil­ton, Leo­nardo Di Ca­prio, Da­vid und Vic­to­ria Beck­ham und Kate Moss. Auch Gor­don Ram­say ist ein gro­ßer Fan von ihr.

Der lan­gen Bau­phase gin­gen aus­ge­dehnte Na­tur­schutz­maß­nah­men voran, denn Banwa ist zum Teil auch ein Na­tur­re­ser­vat und gilt als Nist­platz der Grü­nen Mee­res­schild­kröte und der stark ge­fähr­de­ten Ka­rett­schild­kröte.

(c) Banwa Pri­vate Is­land /​ Phil­ip­pi­nen

Um das ein­zig­ar­tige Mee­res­le­ben so­wie die Flora und Fauna der In­sel zu er­hal­ten, wurde „The Aquos Foun­da­tion“ ins Le­ben ge­ru­fen. Eine aus­ge­klü­gelte In­itia­tive zur Wie­der­auf­fors­tung der Riffe und die Un­ter­stüt­zung von Forschungs‑, Aus­bil­dungs- und Son­der­pro­jek­ten sind nur ei­nige Bei­spiele für das En­ga­ge­ment der Stif­tung.

Da­her spie­len auf Banwa auch Nach­hal­tig­keit und Selbst­ver­sor­gung eine in­te­grale Rolle: Das Was­ser wird aus zwei ei­ge­nen, je­weils 150 Me­ter tie­fen Quell­brun­nen ge­won­nen, wäh­rend die Le­bens­mit­tel lo­kal be­zo­gen oder frisch im ei­ge­nen Gar­ten an­ge­baut und die Fi­sche di­rekt aus dem Meer ge­fan­gen wer­den.

Die Re­gio­nal­flug­hä­fen San Vicente und Pu­erto Princesa sind mit In­lands­flü­gen von Ma­nila in rund 50 Mi­nu­ten er­reich­bar. Von dort aus steht ein kur­zer He­li­ko­pter­trans­fer zur In­sel be­reit, der 10 bis 20 Mi­nu­ten dau­ert. Al­ter­na­tiv wer­den auch Di­rekt­flüge von Ma­nila nach Banwa an­ge­bo­ten – wahl­weise per Hub­schrau­ber (2 Stun­den) oder per Was­ser­flug­zeug (1,5 Stun­den).

www.banwaprivateisland.com

(c) Banwa Pri­vate Is­land /​ Phil­ip­pi­nen
(c) Banwa Pri­vate Is­land /​ Phil­ip­pi­nen
(c) Banwa Pri­vate Is­land /​ Phil­ip­pi­nen
(c) Banwa Pri­vate Is­land /​ Phil­ip­pi­nen
(c) Banwa Pri­vate Is­land /​ Phil­ip­pi­nen
(c) Banwa Pri­vate Is­land /​ Phil­ip­pi­nen