Wer zum ersten Mal nach New York kommt, sucht nach Ori­en­tie­rung im Dschungel der Groß­stadt. Der „New York Pass” kann da durchaus hilf­reich sein – ermög­licht er doch den Ein­tritt in mehr als 100 der wich­tigsten Attrak­tionen. Für Ein­steiger schlagen die Experten des Frei­zeit­passes diese drei­tä­gige Tour vor:

1Tag 1: Erste Orientierung

(c) The New York Pass

Am ersten Tag gilt es, sich einen Über­blick zu ver­schaffen. Bei einer Hop-On-/Hop-Off Tour mit dem Big Bus erfahren die Besu­cher viel Wis­sens­wertes über die Stadt. An mehr als 25 Hal­te­stellen in Man­hattan haben sie die Gele­gen­heit, aus- und wieder ein­zu­steigen und die Umge­bung zu erkunden. Die „Down­town Route” startet vom Times Square und umfasst Union Square, Little Italy und Chi­na­town.

Wer an der Hal­te­stelle 11 aus­steigt, den erwartet ein geführter Spa­zier­gang über die berühmte Brooklyn Bridge und in das tren­dige Sze­ne­viertel „DUMBO“ in Brooklyn. Bei der Über­que­rung der Brücke genießen Teil­nehmer freien Blick auf Man­hattan und die Sky­line. „DUMBO“ steht als Abkür­zung für „Down Under The Man­hattan Bridge Over­pass”.

An Hal­te­stelle 4 befindet sich mit dem Empire State Buil­ding einer der bekann­testen Sehens­wür­dig­keiten New Yorks: Die atem­be­rau­bende Aus­sicht von der Platt­form im 86. Stock erstreckt sich über den Cen­tral Park, Man­hattan und weit über die Stadt­grenze hinaus.

2Tag 2: Ausflug in die Geschichte

(c) The New York Pass

Der zweite Tag beginnt mit einer Boots­fahrt und einer Reise in die Geschichte der Ver­ei­nigten Staaten. An Bord der Fähre gelangen die Besu­cher zur Frei­heits­statue und nach Ellis Island. Auf der kleinen Insel betraten mehr als 12 Mil­lionen Ein­wan­derer das erste Mal ame­ri­ka­ni­schen Boden.

Moderne Geschichte hautnah können Inter­es­sierte im 9/​11 Memo­rial & Museum erleben, das an die Opfer der Ter­ror­an­schläge von 1993 und 2001 erin­nert. Aus­stel­lungs­stücke, Berichte und Dar­stel­lungen von Zeit­zeugen ver­mit­teln die Tra­gödie der Zwil­lings­türme, die die Geschichte des 21. Jahr­hun­derts bis heute prägt.

9/​11 Memo­rial (c) The New York Pass /​ Jin Lee

Unbe­schwerter geht es bei einer Besich­ti­gung der im Jahr 1932 eröff­neten Radio City Music Hall zu. In dem his­to­ri­schen Gebäude fanden die ersten „MTV Video Music Awards” und auch meh­rere „Grammy”-Verleihungen statt. Eine 75-minü­tige Tour führt auch zu Gäs­te­bü­chern mit Unter­schriften legen­därer Künstler, die hier auf­ge­treten sind.

Wer die musi­ka­li­sche Reise fort­setzen möchte, besich­tigt die nahe gele­gene Car­negie Hall. Bei einem Rund­gang erfahren die Besu­cher mehr über die Geschichte des Kon­zert­saals, in dem die größten Musiker der Welt auf­traten – vom rus­si­schen Kom­po­nisten Tschai­kowsky, der hier seinen Krö­nungs­marsch am offi­zi­ellen Eröff­nungs­abend des Hauses diri­gierte, bis zu den Beatles.

3Tag 3: Ein Stück New Yorker Leben

(c) The New York Pass

Am letzten Tag dreht sich alles um Kultur und Kuli­narik. Eine der „Food on Foot Touren” durch New Yorks ein­zig­ar­tige Gastro-Szene bringt die Geschmacks­nerven in Schwin­gung. Die 3,5-stündigen Touren zeigen das Beste der lokalen Küche. Abste­cher in bis zu sechs kuli­na­ri­sche Hot­spots stehen auf dem Pro­gramm.

Hier geht es ums Naschen, Sehen und gesehen werden und ein biss­chen Sight­seeing. Damit sich die Urlauber wie wasch­echte New Yorker fühlen, fahren die Teil­nehmer mit der U-Bahn. Zu den ange­bo­tenen Touren gehören die „East Vil­lage Variety Tour” und die „Meat To Eat Tour” für alle, die Fleisch lieben.

(c) The New York Pass

In „The MET“ – dem Metro­po­litan Museum of Art – gilt es, 5.000 Jahre Kunst und mehr als zwei Mil­lionen Kunst­werke zu ent­de­cken. Da Vinci, Picasso, Monet, van Gogh: Alle sind hier zu finden. Besitzer des „New York Pass” umgehen dabei die langen War­te­schlangen an den Ein­gängen.

Ein wei­terer Höhe­punkt für alle, die die Metro­pole das erste Mal besu­chen, ist der Cen­tral Park. Cen­tral Park Sight­seeing bietet geführte Touren und ver­leiht auch Fahr­räder. Letz­teres ermög­licht die stil­echte Erkun­dung der Wahr­zei­chen des Parks wie Straw­berry Fields, Shake­speares Garden und Cherry Hill Brunnen auf eigene Faust.

Abschied nehmen fällt immer schwer. Die beste Art, den dritten Tag abzu­runden, ist ein abend­li­cher Aus­flug zum Top of the Rock Obser­vatory. Die Aus­sichts­platt­form hat bis Mit­ter­nacht geöffnet und bietet einen letzten Blick auf das Lich­ter­meer der „Stadt, die nie­mals schläft“.

(c) The New York Pass

Ein „New York Pass„für drei Tage kostet regulär 274 US-Dollar, wird jedoch häufig redu­ziert für 205 US-Dollar ange­boten. Nimmt man die regu­lären Ein­tritts­preise als Grund­lage, würde die hier beschrie­bene drei­tä­gige Ent­de­ckungs­tour 399 US-Dollar kosten. Voll­zahler sparen beim Kauf des Passes also 125 US-Dollar und pro­fi­tieren zudem vom schnellen Zugang zu den Attrak­tionen.

Der Pass ist online erhält­lich und kann vor Ort abge­holt oder über die New York Pass App mobil mit dem Smart­phone genutzt werden. Die App bietet einen inter­ak­tiven digi­talen Rei­se­führer mit Infor­ma­tionen zu den Sehens­wür­dig­keiten und zum Stre­cken­netz der öffent­li­chen Ver­kehrs­mittel sowie Details zu den Fei­er­tagen in New York und kos­ten­losen WLAN-Spots. Inhaber eines „New York Pass” pro­fi­tieren außerdem von exklu­siven Son­der­an­ge­boten.