More

    Geheimtipp in Dubai: Perfekte Blumen-Selfies in der Wüste

    Ein Blu­men­meer mit­ten in der Wüste? In Du­bai gibt es das tat­säch­lich! Ob­wohl der Du­bai Mi­ra­cle Gar­den be­reits seine sechste Sai­son hin­ter sich hat, gilt er im­mer noch als Ge­heim­tipp – und ge­rade des­halb auch als per­fek­ter Ort für In­­sta­gram-Sel­­fies. Ein Wun­der ist die­ses Ge­samt­kunst­werk je­den­falls.

    Wie es sich für Du­bai ge­hört, be­her­bergt der Park im Sü­den von Al Bar­sha den größ­ten Blu­men­gar­ten der Welt mit mehr als 100 Mil­lio­nen blü­hen­den Blu­men, die auf ei­ner Flä­che von rund 72.000 Qua­drat­me­tern in Form von ver­schie­dens­ten Skulp­tu­ren und De­ko­ra­tio­nen zu be­wun­dern sind – von Py­ra­mi­den, Ster­nen und Her­zen über Uh­ren, Häu­ser, Au­tos und Züge bis zur welt­weit längs­ten Blu­men­wand.

    So­gar ein Flug­zeug hat es in diese Samm­lung ge­schafft: Der Air­bus A380 von Emi­ra­tes ist hier als blü­hen­des Kunst­werk in Ori­gi­nal­größe zu se­hen – ge­formt aus gut fünf Mil­lio­nen Blü­ten von Pe­tu­nien, Bunt­nesseln, Stu­den­ten­blu­men, Lö­wen­mäul­chen, Veil­chen, Ge­ra­nien und Ko­kar­den­blu­men. Al­lein das Emi­ra­­tes-Logo ist eine Kom­po­si­tion aus mehr als 9.000 Blu­men und Pflan­zen – und rund 100.000 Blü­ten for­men die 80 Me­ter lan­gen Trag­flä­chen.

    Zu den be­lieb­tes­ten Sel­­fie-Spots im „Du­bai Mi­ra­cle Gar­den“ zäh­len ne­ben dem A380 vor al­lem die ro­sa­ro­ten Herz-Tor­bö­gen. Wer auf den fast vier Ki­lo­me­ter lan­gen Spa­zier­we­gen durch den Park wan­dert, trifft aber im­mer wie­der auf neue Mo­tive. Um nicht den Über­blick zu ver­lie­ren, nutzt man am bes­ten die Aus­sichts­platt­form, von der sich ein Blick über den ge­sam­ten Park bie­tet.

    Weil Blu­men und Schmet­ter­linge un­trenn­bar mit­ein­an­der ver­bun­den sind, wurde di­rekt ne­ben dem Du­bai Mi­ra­cle Gar­den der Du­bai But­ter­fly Gar­den an­ge­legt. In neun Kup­peln sind rund 15.000 Schmet­ter­linge zu be­stau­nen – und auch hier bie­tet sich ein Far­ben­spiel der Su­per­la­tive. Viel­leicht die sel­tene Ge­le­gen­heit für das erste Bu­t­­ter­fly-Sel­­fie!

    Der Du­bai Mi­ra­cle Gar­den ist im­mer von An­fang No­vem­ber bis An­fang Mai ge­öff­net und war­tet in je­der Sai­son mit neuen, zu­sätz­li­chen Blu­men­kunst­wer­ken auf. Der Ein­tritt be­trägt 30 Dir­ham (ca. 7 Euro). Nä­here In­for­ma­tio­nen sind auf www.dubaimiraclegarden.com zu fin­den.

     

    ÄHNLICHE ARTIKEL

    LETZTE ARTIKEL

    Norwegen: Kistefos Museum eröffnet spektakulären Neubau

    Das Kis­te­fos Mu­seum in Nor­we­gen ist be­kannt für sei­nen In­dus­trie- und Skulp­tu­ren­park. Nun war­tet es mit ei­nem wei­te­ren ar­chi­tek­to­ni­schen High­light auf – dem neuen Mu­se­ums­ge­bäude „The Twist“.

    Sandals Resorts in der Karibik locken mit 50 Prozent Rabatt

    Früh­bu­cher, die sich bis 31. Ok­to­ber 2019 für ei­nes der San­dals Re­sorts in der Ka­ri­bik ent­schei­den, dür­fen sich über ei­nen Spe­cial Sale mit bis zu 50 Pro­zent Ra­batt freuen.

    NH baut Hotel auf dem bekanntesten Bunker von Hamburg

    Die NH Ho­tel Group hat die Aus­schrei­bung für den Be­trieb ei­nes Ho­tels auf dem Dach des Bun­kers St. Pauli in Ham­burg ge­won­nen. Das neue nhow Ham­burg soll Mitte 2021 mit 136 Zim­mern er­öff­nen.

    Griechenland: Immer mehr Infektionen mit West-Nil-Fieber

    Seit Juli nimmt die Zahl der In­fek­tio­nen mit dem West-Nil-Fie­ber in Grie­chen­land wie­der deut­lich zu. Be­trof­fen ist bis­her vor al­lem der Nor­den des Lan­des ein­schließ­lich der Halb­in­sel Chal­ki­diki.

    Zehn Hotels mit Badezimmern, die alle nicht alltäglich sind

    Du­sche und Wasch­be­cken fin­det man in je­dem Ba­de­zim­mer. In man­chen Ho­tels ist aber al­les et­was an­ders. Se­cret Es­capes hat zehn au­ßer­ge­wöhn­li­che Bei­spiele rund um die Welt zu­sam­men­ge­stellt.

    Im „Majestic Imperator Train de Luxe” von Wien nach Opatija

    Der „Ma­jes­tic Im­pe­ra­tor Train de Luxe“ be­gibt sich im No­vem­ber wie­der auf eine nost­al­gi­sche Zeit­reise: Wie zu den Zei­ten der Mon­ar­chie geht es von Wien ins le­gen­däre k.u.k. See­bad Ab­ba­zia – das heu­tige Opa­tija.