More

    Vom Zauber der langen Nächte: Dubai während des Ramadan

    Die meis­ten Tou­ris­ten mei­den mus­li­mi­sche Län­der wäh­rend des Ra­ma­dan. Auch in Du­bai ist das spür­bar. Da­bei gibt es keine an­dere Zeit des Jah­res, die den Be­su­chern tie­fere Ein­bli­cke in die lo­ka­len Tra­di­tio­nen er­mög­licht – und die Abende und Nächte be­sit­zen ei­nen ganz be­son­de­ren Zau­ber, dem sich nie­mand ent­zie­hen kann.

    Ra­ma­dan – in die­sem Jahr von 15. Mai bis 14. Juni – be­deu­tet für gläu­bige Mus­lime eine vier­wö­chige spi­ri­tu­elle Rei­ni­gung. Da­mit ver­bun­den sind Ri­tuale wie eine Fas­ten­pflicht und das Trink­ver­bot zwi­schen Son­­nen­auf- und ‑un­ter­gang, die für Be­su­cher aus an­de­ren Kul­tur­krei­sen auf den ers­ten Blick un­ge­wöhn­lich er­schei­nen.

    Fas­ten­bre­chen im Ma­di­nat Ju­mei­rah (c) Ju­mei­rah Group

    Der All­tag prä­sen­tiert sich dann ru­hi­ger und lang­sa­mer, als es sonst in der hek­ti­schen Mil­lio­nen­me­tro­pole Du­bai der Fall ist. Erst mit dem Son­nen­un­ter­gang er­wacht die Stadt. Täg­lich fin­den dann Freunde, Fa­mi­lie und Ge­schäfts­part­ner zum Fas­ten­bre­chen nach dem Ein­bruch der Dun­kel­heit zu­sam­men. „Iftar“ nennt sich diese Tra­di­tion, die ur­sprüng­lich in auf­wän­dig de­ko­rier­ten Zel­ten ge­fei­ert wurde. Heute bie­ten viele Ho­tels und Re­stau­rants da­für große Fest­säle im Zelt-De­­kor an.

    Ma­j­lis im Ma­di­nat Ju­mei­rah (c) Ju­mei­rah Group

    Ma­j­lis im Ma­di­nat Ju­mei­rah (c) Ju­mei­rah Group

    Für die Emi­ra­tis ist das Bei­sam­men­sein mit Freun­den und Fa­mi­lien ein so­zia­les High­light. Nach dem Ge­bet wird das Fas­ten meist mit Dat­teln und Le­ban – ei­nem herz­haf­ten Ge­tränk aus sau­rer Milch – ge­bro­chen. Zum täg­li­chen Iftar-Ri­­tual wer­den Spei­sen wie Ha­rees (ein Brei aus Ge­treide und Fleisch) und dazu Lamm in ver­schie­de­nen Va­ria­tio­nen so­wie ge­füllte Zuc­chini und Ki­cher­erb­sen mit Sa­fran-Reis ge­reicht. Da­bei gilt: Je opu­len­ter desto bes­ser.

    Ma­j­lis im Ma­di­nat Ju­mei­rah (c) Ju­mei­rah Group

    Im Laufe des Abends lo­ckert die At­mo­sphäre im­mer wei­ter auf. Bei ei­ner Was­ser­pfeife und Kar­ten­spie­len mit Freun­den und Fa­mi­lie wird oft bis in den frü­hen Mor­gen ge­ges­sen und ge­fei­ert. „So­hoor“ nennt sich die­ses späte bzw. frühe Es­sen. Erst ge­gen 3 Uhr mor­gens lö­sen sich die letz­ten Fei­er­lich­kei­ten auf, be­vor dann mit dem Son­nen­auf­gang ein wei­te­rer Fas­ten­tag be­ginnt.

    Ma­j­lis im Ma­di­nat Ju­mei­rah (c) Ju­mei­rah Group

    Ma­j­lis im Ma­di­nat Ju­mei­rah (c) Ju­mei­rah Group

    Selbst­ver­ständ­lich kön­nen sich die Tou­ris­ten in Du­bai am Fas­ten be­tei­li­gen, müs­sen es aber nicht. Nur ei­nige grund­le­gende Re­geln soll­ten sie wäh­rend des Ra­ma­dan be­ach­ten. So soll­ten sie Schul­tern und Knie be­deckt hal­ten so­wie in der Öf­fent­lich­keit we­der es­sen noch trin­ken und auch nicht rau­chen, um den gläu­bi­gen Mus­li­men das Fas­ten nicht noch zu­sätz­lich zu er­schwe­ren. Das gilt je­doch nicht für die Ho­tel­an­la­gen oder ab­ge­schirmte Food Courts, die wei­ter­hin wie ge­wohnt ge­öff­net sind.

    Die Ein­schrän­kun­gen für die Be­su­cher sind also durch­aus über­schau­bar und wer­den durch die ein­zig­ar­tige At­mo­sphäre nach dem Son­nen­un­ter­gang mehr als wett­ge­macht. Zu­dem lo­cken Ho­tels, At­trak­tio­nen und Ge­schäfte mit be­son­ders güns­ti­gen An­ge­bo­ten. Und nicht zu­letzt fällt der Ra­ma­dan heuer erst­mals seit vie­len Jah­ren in den Früh­som­mer – und da­mit noch vor die all­jähr­li­che Hit­ze­pe­ri­ode in Du­bai.

    Iftar im Ju­mei­rah Emi­ra­tes Towers (c) Ju­mei­rah Group

    Wer Ein­bli­cke in die Iftar- und So­hoor-Fei­er­­li­ch­kei­­ten der Emi­ra­tis er­hal­ten will, kann dies in zahl­rei­chen Ho­tels und Re­stau­rants der Stadt tun. Du­bais Ho­tel­gruppe Ju­mei­rah bie­tet bei­spiels­weise eine große An­zahl an Ra­­ma­­dan-Ver­­an­stal­­tun­­gen für ihre Ho­tel­gäste und ex­terne Be­su­cher.

    Das wohl größte und ein­drucks­volle Fest­zelt – das Ma­j­lis – be­fin­det sich da­bei im Ma­di­nat Ju­mei­rah. Täg­lich vom Son­nen­un­ter­gang bis 20:45 Uhr kann hier für 220 AED (ca. 50 Euro) vom Iftar-Buf­­fet ge­speist wer­den. Ab 21 Uhr be­ginnt das So­hoor. Über­nach­tun­gen sind wäh­rend des Ra­ma­dan schon ab 660 AED (ca. 150 Euro) in den Ju­mei­rah Stadt­ho­tels und ab 1.150 AED (ca. 260 Euro) in den Ju­mei­rah Strand­ho­tels er­hält­lich. Wei­tere In­fos sind auf www.jumeirah.com zu fin­den.

    ÄHNLICHE ARTIKEL

    LETZTE ARTIKEL

    King Power Mahanakhon eröffnet Bangkoks höchste Bar

    Mit 313 Me­tern ist das King Power Ma­ha­n­ak­hon das höchste Ge­bäude in Bang­kok. Ne­ben der höchs­ten Aus­sichts­platt­form be­her­bergt der mar­kante Wol­ken­krat­zer nun auch die höchste Bar in Thai­land.

    INNSiDE bringt modernes Flair an den Calviá Beach auf Mallorca

    Mit der Er­öff­nung des neuen INN­SiDE Cal­viá Be­ach hat Me­liá Ho­tels In­ter­na­tio­nal die 2012 be­gon­nene Neu­po­si­tio­nie­rung des mal­lor­qui­ni­schen Ur­laubs­or­tes Ma­galuf ab­ge­schlos­sen.

    Lufthansa Group: Sieben neue Langstrecken im Sommer 2020

    Die Luft­hansa Group setzt den Aus­bau ih­res tou­ris­ti­schen Lang­stre­cken­an­ge­bots fort: Ab dem Som­mer­flug­plan 2020 war­ten gleich sie­ben neue Ziele ab Mün­chen und Frank­furt.

    ANA: Neue First und Business Class für die Boeing 777

    Be­reits seit sie­ben Jah­ren ar­bei­tet ANA an neuen Ka­bi­nen für die zwölf Boe­ing 777–300ER in der Flotte. Nun wird das erste neu aus­ge­stat­tete Flug­zeug am 2. Au­gust 2019 erst­mals nach Lon­don ab­he­ben.

    Dubai erhält bald einen der höchsten Infinity Pools der Welt

    Du­bai kann schon bald ein neues, atem­be­rau­ben­des Wahr­zei­chen be­grü­ßen: Der mehr als 240 Me­ter hohe „Palm Tower“ im Her­zen der künst­li­chen In­sel The Palm, Ju­mei­rah steht kurz vor der Fer­tig­stel­lung.

    Rom: Polizisten vertreiben Touristen von der „Spanischen Treppe“

    Sol­che Sze­nen gab es auf der „Spa­ni­schen Treppe“ in Rom noch nie zu­vor: Po­li­zis­ten und Ord­nungs­hü­ter ver­trei­ben seit we­ni­gen Ta­gen alle Tou­ris­ten, die auf den be­rühm­ten Mar­mor­stu­fen sit­zen.