Das Hotel The Mark in New York ist beim „The World’s 100 Best City Hotels Award“ des führenden Schweizer Wirtschaftsmagazins „Bilanz“ auf Platz 1 gelandet – nicht die erste, aber doch eine ganz besondere Auszeichnung für ein ganz besonderes Haus.

The Mark punktet schon allein durch die außergewöhnliche Lage mitten in Manhattan – nur einen Steinwurf vom Central Park und vom beliebten Metropolitan Museum of Art entfernt – und wurde nach seiner Neueröffnung vor rund zehn Jahren vom bekannten französischen Innenausstatter Jacques Grange grundlegend renoviert und neu gestaltet.

(c) Hotel The Mark / New York

„Unser neuer Sieger ist eine ganz wunderbare, relaxte Zuflucht an der Upper East Side“, schreibt das Magazin. The Mark setze aber gleichzeitig auch Maßstäbe in der Servicekultur. Die Frage der Rezeptionistin beim Check-out – „Was machen wir besser, wenn Sie nächstes Mal kommen?“ – sei ein Beispiel für die Gastfreundschaft, meint die „Bilanz“.

Ein Check-in rund um die Uhr, ein Zimmerservice mit den Speisen des mit drei Michelin-Sternen ausgezeichneten Chefkochs Jean-Georges, ein John-Lobb-Schuhputzservice, die Möglichkeit, rund um die Uhr bei Bergdorf Goodman einzukaufen, sowie Fahrräder und Pedicabs sind weitere Bestandteile des Angebots.

(c) Hotel The Mark / New York

Nicht zuletzt hat The Mark erst im Frühjahr 2017 das „The Mark Sailboat“ vorgestellt: Die Gäste des Hotels können das 1929 gebaute Herreshoff S-Boat, das als eines der letzten erhaltenen Originale der ikonischen Marke gilt, für einen Drei-Stunden-Trip im New Yorker Hafen chartern.

The Mark wurde über mehrere Jahre in Folge in die „Hot List“ und „Gold List“ des „Condé Nast Traveler“ aufgenommen und erhielt 2014 und 2016 auch den begehrten  „Reader’s Choice Award“ des Magazins. In der Liste der besten Hotels des „U.S. News & World Report“ war es 2014, 2015 und 2017 vertreten und auch die „Gold List“ von „Travel & Leisure“ führt das Haus.

(c) Hotel The Mark / New York
(c) Hotel The Mark / New York
Beschwerden: Die größten Aufreger im Sommer 2017
Mallorca – die „Insel der Deutschen“?