Mit dem Seven Boutique Hotel in Ascona und dem Boutique Hotel Albergo Brione oberhalb von Locarno haben gleich zwei neue Häuser am Lago Maggiore ihre Tore geöffnet. Naturnahe Ferien bieten die neue Hostel­leria Avejo und das Hotel Fusio im Maggiatal, während auf dem Camping­platz Lugano Muzzano Glamping-Urlaub angesagt ist.

1Seven Boutique Hotel /​ Ascona

Seven Boutique Hotel (c) Ticino Turismo/​Andrey

Seit dem Saison­start berei­chert das neue Seven Boutique Hotel – ein Zusam­men­schluss des bishe­rigen Hotels Al Porto mit dem benach­barten Hotel Schiff – die Seepro­menade von Ascona. Beide Häuser wurden umfang­reich saniert und zeichnen sich nun durch eine schlichte, trendige und dennoch gemüt­liche Atmosphäre aus.

Die 63 Zimmer – darunter eine Suite, eine Junior Suite und 13 Einzel­zimmer – wurden im mediter­ranen „Shabby Chic“-Design gestaltet und bieten einen traum­haften Blick auf den Lago Maggiore und die Tessiner Berge oder zur Dorfseite hin auf die maleri­schen Gassen von Ascona und in die ruhigen Innenhöfe der insgesamt fünf Gebäude.

Die 2016 eröffnete „Bar Battello“ im ehema­ligen Hotel Schiff lädt auch im neuen Komplex mit unkom­pli­ziertem und gemüt­lichem Charme zum Apéritivo, kleinen Snacks oder Gelato am Nachmittag ein. Neu ist hingegen das Restaurant „Seven Asia“, das die Gäste direkt an der Piazza mit asiati­schen Köstlich­keiten verwöhnt. Geführt wird das ganzjährig geöffnete Hotel von Christina, Melanie und Chris­topher Breuer von der Eigen­tü­mer­fa­milie der Seven Group.

Preis: ab 160 Schweizer Franken pro Zimmer und Nacht
Web: www.seven.ch

2Boutique Hotel Albergo Brione /​ Lago Maggiore

Albergo Brione (c) Foto Garbani

Das famili­en­geführte „Grotto Cà Nostra“ liegt oberhalb des Lago Maggiore zwischen den Orten  Brione und Orselina und ist für seine gute regionale Küche und das gemüt­liche Ambiente auf der Aussichts­ter­rasse oder in der rusti­kalen Stube bekannt. Gleich daneben hat Gastge­berin Jacqueline Brechbühl nun gemeinsam mit Monika Abder­halden das neue Boutique Hotel Albergo Brione eröffnet.

Das Vier-Sterne-Hotel verfügt über sieben Deluxe-Zimmer und Suiten mit Balkon oder Terrasse und herrlichem Panora­ma­blick auf Locarno und den Lago Maggiore. Wunderbar relaxen lässt es sich im Pool oder der Sauna. Das Juwel verfügt auch über eine Vinothek mit erlesenen Weinen, die vor allem aus dem Tessin, Italien und Frank­reich stammen. Sommelier Esposito Gennaro organi­siert auf Wunsch gerne eine Weinprobe für die Gäste.

Für das kulina­rische Wohl wird im „Grotto Cà“ gesorgt. Die Hotel­gäste erhalten hier einen Rabatt von 20 Prozent. Empfeh­lenswert sind die hausge­machte Pasta und „La Carbonara“ – die Spezia­lität des Hauses, bei der eine Fleisch­auswahl auf dem Holzkoh­le­grill direkt am Tisch zubereitet wird. Das Boutique Hotel Albergo Brione ist ganzjährig geöffnet.

Preis: ab 300 Schweizer Franken pro Zimmer und Nacht mit Frühstück
Web: www.albergobrione.ch

3Hostelleria Avejo /​ Maggiatal

Hostel­leria Avejo Linescio (c) Peter Derron

Oberhalb der tiefen Schlucht der Rovana, auf einer Lichtung im Wald des Maggiatals, hat im Herbst 2016 die Hostel­leria Avejo in Linescio eröffnet. Das Projekt wurde auf Initiative der Landschafts­stiftung Fonda­zione Rivivere umgesetzt und lädt zu Ferien im Einklang mit der Natur ein. Die vier Rustici-Gebäude aus dem 17. Jahrhundert wurden alle liebevoll als Ferien­häuser renoviert und bieten Platz für bis zu 70 Personen.

Im April 2017 wurde das Angebot mit einem „Grottino“ ergänzt, in dem draußen an den Essti­schen im Grünen oder drinnen in der gemüt­lichen Stube regionale Speisen serviert werden – zubereitet nach alter Tessiner Art am Herd und auf dem Feuer des Kamins. Der Ort eignet sich für Gruppen, aber auch für Paare und Einzel­rei­sende, die Erholung in der Natur suchen.

Linescio ist von einem dichten Netz an terras­sierten Feldern und Waldstücken umgeben. Die raffi­niert angelegten Trocken­mauern machten einst die steilen Hänge rund um den Dorfkern für die Landwirt­schaft urbar. Heute führen Wande­rungen durch die Landschaft zu Kirchen, Kapellen, Kasta­ni­en­hainen, Mühlen, alten Öfen und den „Grà“ genannten Kasta­ni­en­tro­cken­häuschen, die den landschaft­lichen Reichtum, die Geschichte und Kultur dieses charak­te­ris­ti­schen Winkels des Maggiatals beleuchten. Die Hostel­leria Avejo ist vom 1. April bis 31. Oktober 2017 geöffnet.

Preis: ab 21 Schweizer Franken pro Person für Gruppen ab fünf Personen bzw. ab 35 Schweizer Franken pro Person bei bis zu vier Personen
Web: www.hostelleria.ch

4Hotel Fusio /​ Maggiatal

(c) Hotel Fusio

Das Bergdorf Fusio ist mit 1.280 Metern der höchst­ge­legene Ort im Val Lavizzara und lockt Natur­lieb­haber im Sommer mit seinem angenehmen Bergklima in den hinteren Teil des Maggiatals. Der Dorfkern weist noch viele für das Tessin typische, histo­rische Gebäude auf. Dazu gehört auch das Hotel Fusio, das nach 46 Jahren Schließzeit und einer dreijäh­rigen Komplett­sa­nierung im April 2017 zu neuem Leben erwacht ist.

Bei der Gestaltung wurde größter Wert auf die Bewahrung der alten Bausub­stanz aus dem 19. Jahrhundert gelegt, die mit zeitge­mäßem Komfort kombi­niert wurde. So haben die Gastgeber Claudia Muntwyler und Urs Hofer einen Ort der Begeg­nungen, des Genusses und des Austau­sches geschaffen. Alle zwölf Zimmer sind mit dem Trinatura-Schlaf­system, Dreikammer-Aroma­kissen, Duvet mit Gänse­daunen, Dusche und WC ausge­stattet. Wasser und Obst sowie ein freier Inter­net­zugang sind im Preis inklusive.

Das Restaurant „Da Noi“, eine große Außen­ter­rasse, eine Lounge im Dachge­schoß und verschiedene Räume für Apèritifs und Events komplet­tieren die Ausstattung des Hauses. Im maleri­schen Garten direkt an der jungen Maggia  lässt es sich gemütlich verweilen – auch wenn der Felsen­keller zum Genuss von erlesenen Weinen und Grappas einlädt.

Preis: ab 140 Schweizer Franken pro Zimmer und Nacht mit Frühstück
Web: www.hotelfusio.ch

5Glamping /​ Luganersee

Safarizelt Deluxe (c) Inge Zinsli

Der direkt am Luganersee gelegene TCS Camping­platz Lugano Muzzano bietet seinen Gästen einen eigenen Hafen mit Wasser­sport­mög­lich­keiten, Schwimmbad, Plansch­becken, Wiesen­strand, Kletterwand und Spiel­platz sowie einen Tennis- und Sport­platz. Neben den Stell- und Zeltplätzen kann man hier auch außer­ge­wöhn­liche Unter­künfte mit beson­derem Flair mieten.

So gibt es beispiels­weise zwei großzügige Safari­zelte mit Platz für bis zu fünf Personen. Sie warten mit einer voll einge­rich­teten Küche, einer Essecke, einem Himmelbett und einem weiteren Raum mit Kajütebett sowie Dusche und WC auf. Mit Blick in die Natur lässt es sich auch herrlich auf der großen, überdachten Terrasse vor dem Zelt verweilen.

Oder möchten Sie sich doch lieber wie ein Zirkus­artist fühlen und in die Vergan­genheit abtauchen? Die liebevoll einge­rich­teten Nostal­gie­wagen des Platzes verfügen über eine Doppel­bettkoje, ein Kajütebett, eine Küchen­zeile, eine Essecke und ein WC. Igluähn­liche Holzhütten – die sogenannten „Pods“ – finden besonders großen Anklang bei Familien. Ein Doppelbett und ein auszieh­bares Sofabett, eine Kochzeile, eine Essecke und eine Dusche mit WC gehören auch hier zur Ausstattung.

Preis: ab 110 Schweizer Franken für das Safarizelt, ab 95 Schweizer Franken für den Nostal­gie­wagen und ab 55 Schweizer Franken die Pods (jeweils pro Nacht für zwei Personen)
Web: www.campingtcs.ch

Centro de Portugal: Neues Golf-Resort der Super­lative
Griechenland: Neues Casa Cook auf Kos ist eröffnet