Mit dem „West Cliffs Golf Links“ hat im Juni der vierte Golfplatz der Region Centro de Portugal eröffnet. Die neue Anlage ist aber nicht „noch ein Platz mehr“, sondern ein anspruchsvolles Resort, das selbst Experten zu begeistern vermag.

Fünf verschiedene 18-Loch-Runden mit einer Länge zwischen 4.533 und 6.382 Metern warten am „West Cliffs Golf Links“ auf die Gäste. Das Design der neuen Par-72-Anlage stammt dabei von der angesehenen Golf-Architektin Cynthia Dye, deren Familie seit den 1920er-Jahren weltweit bereits 350 Plätze entwarf.

(c) West Cliffs Golf Links / Centro de Portugal

Cynthia Dye war sofort von der urwüchsigen Schönheit der Natur, aber auch vom offenen Meer begeistert. Bei der Planung der Anlage direkt an der Küste studierte sie lange die im Laufe der Jahrhunderte von Wind und Gezeiten geformte Landschaft.

Ihr Ziel war es, die Dünenlandschaft so wenig wie nur möglich zu verändern und ihr fragiles ökologisches Gleichgewicht zu erhalten. Zugleich musste das zum Gelände gehörende und unter Naturschutz stehende Lagunen-Biotop bewahrt werden. Das Resultat überzeugt rundum und bietet neben einem reizvollen Golferlebnis von fast jeder Stelle einen Blick auf den wilden Atlantik und die vorgelagerten Berlengas-Inseln.

„West Cliffs Golf Links“ liegt etwa eine Autostunde nördlich von Lissabon und jeweils etwa 15 Kilometer von den Städte Óbidos und Peniche entfernt. Die Anlage, zu der auch ein Clubhaus mit Spa, Fitnessbereich und Pro Shop sowie eine Golf Academy gehören, wird vom nahe gelegenen Praia D‘El Rey Resort geführt.

Die Gäste dieses Fünf-Sterne-Resorts wohnen in Beachfront-Bungalows nur gut 100 Meter vom Meer entfernt. Zudem stehen ein Fünf-Sterne-Hotel von Marriott mit 177 Zimmern und ein Feriendorf mit Townhouses, Apartments und mehreren Restaurants zur Verfügung. Alle Informationen gibt es auf www.westcliffs.com.

(c) West Cliffs Golf Links / Centro de Portugal
(c) West Cliffs Golf Links / Centro de Portugal

.

Fairmont Monte Carlo: Neue Suite für Ayrton Senna
Tessin: Neue Unterkünfte in der „Sonnenstube“