Thanda

Südafrika: Außergewöhnliche Aktivitäten im Thanda Safari Reservat

Auf die Gäste des nach­hal­ti­gen Lu­xus­re­ser­vats Thanda Sa­fari im süd­afri­ka­ni­schen Kwa­Zulu Na­tal war­ten nicht nur auf­re­gende Game Dri­ves, bei de­nen sie die „Big Five” be­stau­nen kön­nen. Sie ha­ben auch die Mög­lich­keit, an au­ßer­ge­wöhn­li­chen Wild­life- und Com­mu­nity-Ak­ti­vi­tä­ten teil­zu­neh­men, die ga­ran­tiert un­ver­gess­li­che Er­in­ne­run­gen schaf­fen.

Tra­di­tio­nelle Zulu-Ze­re­mo­nien, auf­re­gende Bush Walks mit ein­hei­mi­schen Gui­des und eine Boots­fahrt, auf der Nil­pferde und Kro­ko­dile haut­nah be­staunt wer­den kön­nen, sind nur eine kleine Aus­wahl des viel­fäl­ti­gen Pro­gramms, das den Thanda-Gäs­ten wäh­rend ih­res Auf­ent­halts ge­bo­ten wird.

Bush Walks mit einheimischen Guides

Thanda
Bush Walk (c) Thanda Sa­fari /​ Chris­tian Sperka

Ne­ben den gro­ßen Wild­tie­ren be­her­bergt das Thanda Sa­fari Re­ser­vat eine üp­pige Flora und Fauna – dar­un­ter eine große An­zahl an Vö­geln und klei­ne­ren Säu­ge­tie­ren, die am bes­ten bei ei­ner Wan­de­rung durch den Busch auf­ge­spürt wer­den kön­nen. Die Füh­rer und Fähr­ten­le­ser von Thanda sind bei die­ser Ak­ti­vi­tät die er­fah­re­nen Be­glei­ter.

Sie ver­fü­gen über ein um­fang­rei­ches Wis­sen über die Flora und Fauna, Tier­spu­ren und Tier­fähr­ten und wei­hen die Gäste auch in die klei­ne­ren, aber nicht we­ni­ger be­ein­dru­cken­den Aspekte und Ge­heim­nisse des Bu­sches ein. Au­ßer­dem er­zäh­len sie gerne per­sön­li­che An­ek­do­ten und be­rich­ten über das Le­ben ih­rer Fa­mi­lien und der Stam­mes­äl­tes­ten in den Dör­fern.

Unterwegs mit den Tierschützern

Tier­schüt­zer im Busch (c) Thanda Sa­fari /​ Chris­tian Sperka

Thanda setzt sich lei­den­schaft­lich für den Na­tur­schutz ein. Ein Team aus Fähr­ten­le­sern, Gui­des und For­schern ar­bei­tet un­er­müd­lich, um si­cher­zu­stel­len, dass die Tier­welt ge­schützt und er­hal­ten wird. Die Gäste ha­ben die Mög­lich­keit, das Tier­schutz­team auf den mor­gend­li­chen und abend­li­chen Pirsch­fahr­ten zu be­glei­ten und bei ih­ren täg­li­chen Auf­ga­ben zu un­ter­stüt­zen.

Die je­wei­li­gen Ak­ti­vi­tä­ten hän­gen da­von ab, woran das Team wäh­rend des Auf­ent­halts der Gäste ge­rade ar­bei­tet. Da die Na­tur nicht im­mer vor­her­seh­bar ist, sollte man da­her fle­xi­bel sein, kann aber mit et­was Glück da­bei auch die „Big Five” auf­spü­ren. Ein Bei­trag zu Thandas Na­tur­schutz­pro­jek­ten ist im Preis be­reits ent­hal­ten.

Nas­hör­ner in der Wild­nis (c) Thanda Sa­fari /​ Chris­tian Sperka

Un­ter der Lei­tung ei­nes aus­ge­bil­de­ten Nas­horn-Be­ob­ach­ters fah­ren die Gäste bei­spiels­weise noch vor dem Son­nen­auf­gang mit dem Wild­be­ob­ach­tungs­fahr­zeug los, um Spu­ren der Tiere zu ent­de­cken. So­bald diese ge­fun­den sind, führt der Be­ob­ach­ter die Gäste zu Fuß durch den Busch, um die Nas­hör­ner aus­fin­dig zu ma­chen.

Da­bei lernt man al­les über diese fas­zi­nie­ren­den Tiere, wie man ihre Spu­ren liest, wie sie sich ver­hal­ten, wie ihre Er­näh­rungs­ge­wohn­hei­ten sind und wel­chen Be­dro­hun­gen sie aus­ge­setzt sind. Die Gäste er­fah­ren au­ßer­dem, wie ein­zelne Nas­hör­ner an­hand ih­rer Ohr­ker­ben iden­ti­fi­ziert wer­den kön­nen, und un­ter­stüt­zen das Team auch bei der Er­fas­sung des ge­sund­heit­li­chen Zu­stands der Tiere.

Mar­kie­rung ei­nes Nas­horns (c) Thanda Sa­fari /​ Chris­tian Sperka

Beim „Rhino Dar­ting” ha­ben die Gäste die ein­ma­lige Ge­le­gen­heit, mit ei­nem Nas­horn auf Tuch­füh­lung zu ge­hen. Bei die­sem halb­tä­gi­gen Aus­flug un­ter­stüt­zen sie das Team, Nas­hör­ner zu be­täu­ben und zu For­schungs­zwe­cken zu mar­kie­ren, be­vor sie wie­der zu­rück in die Wild­nis ent­las­sen wer­den. Im Preis in­klu­diert ist da­bei auch der Hub­schrau­ber-Flug zum Auf­fin­den der Nas­hör­ner.

Die St. Lu­cia-Mün­dung ist Teil des iSim­an­gal­iso Wet­land Parks, der als größ­tes Mün­dungs­ge­biet Afri­kas gilt und zum UNESCO-Welt­na­tur­erbe ge­hört. Hier gibt es eine große An­samm­lung von Nil­kro­ko­di­len und afri­ka­ni­schen Fluss­pfer­den. Thanda or­ga­ni­siert eine zwei­stün­dige in­ter­ak­tive Boots­fahrt für ma­xi­mal 15 Gäste, auf der diese fas­zi­nie­ren­den Tiere be­ob­ach­tet wer­den kön­nen.

Traditionelle Zulu-Zeremonien mit Segnung

Zulu Cul­ture (c) Thanda Sa­fari /​ Chris­tian Sperka

Zulu be­deu­tet über­setzt „Him­mel”. So­mit se­hen sich die Mit­glie­der des Zulu-Stam­mes als das „Volk des Him­mels”. Die Gäste von Thanda ha­ben die Mög­lich­keit, im Rah­men ei­nes Ge­mein­schafts­aus­flugs mehr über diese au­ßer­ge­wöhn­li­che Kul­tur zu er­fah­ren. Das Er­leb­nis kann da­bei in­di­vi­du­ell auf die In­ter­es­sen der Gäste ab­ge­stimmt wer­den.

Diese Ak­ti­vi­tät ist zu je­der Ta­ges­zeit mög­lich und eig­net sich per­fekt zwi­schen den mor­gend­li­chen und abend­li­chen Pirsch­fahr­ten. Die Füh­rung durch ei­nen Zulu-Guide und der Trans­fer zum ört­li­chen Zulu-Dorf so­wie ein Bei­trag zu Thandas Com­mu­nity-Pro­jek­ten sind im Preis in­klu­diert.

Be­geg­nung mit den Zuku (c) Thanda Sa­fari

Die tra­di­tio­nelle Zulu-Seg­nung fin­det in der Re­gel un­ter ei­nem Ma­rula-Baum statt. Er gilt bei den Zu­lus als hei­li­ger Baum und wird durch die Ge­mein­den und den Häupt­ling ge­schützt. Oft ist er spi­ri­tu­el­les Zen­trum für ri­tu­elle Ak­ti­vi­tä­ten und wird von den Ein­hei­mi­schen auch als „Frucht­bar­keits­baum” oder „Hei­rats­baum“ be­zeich­net. Nach der ein­stün­di­gen Zulu-Seg­nung folgt eine halb­tä­gige Pirsch­fahrt.

Das Wild­re­ser­vat Thanda Sa­fari ist Mit­glied von „The Lea­ding Ho­tels of the World” und bie­tet drei ver­schie­dene Un­ter­kunfts­mög­lich­kei­ten – die Thanda Sa­fari Lodge mit neun ex­qui­si­ten Busch-Sui­ten, die pri­vate Villa iZulu für kleine Grup­pen und Fa­mi­lien und das Thanda Ten­ted Camp mit 15 lu­xu­riö­sen Sa­fa­ri­zel­ten. Zum Un­ter­neh­men ge­hört zu­dem das ex­klu­sive Thanda Is­land vor der Küste von Tan­sa­nia.

www.thandasafari.co.za

MEHR AUS DIESER KATEGORIE