(c) pixabay

Mythen-Check: Was Sie vor der Online-Buchung wissen sollten

Rund um die Ur­laubs­bu­chung im In­ter­net ran­ken sich so man­che My­then. Aber was ist da wirk­lich dran? Der IHG Re­wards Club hat den E‑­Com­merce-Ex­per­ten Dr. Kai Hu­detz, Ge­schäfts­füh­rer des In­sti­tuts für Han­dels­for­schung in Köln, ge­be­ten, fünf der be­kann­tes­ten Bu­chungs­my­then auf ih­ren Wahr­heits­ge­halt zu über­prü­fen.

01 /​ Wer an bestimmten Wochentagen bucht, zahlt weniger!
Falsch!

Ur­laub bu­chen? Bloß nicht am Wo­chen­ende! Schön, wenn es so ein­fach wäre. „Ist es lei­der nicht“, sagt Dr. Kai Hu­detz: „Es kann vor­kom­men, dass an Wo­chen­en­den die Nach­frage steigt und güns­ti­gere Ho­tels dann schnell aus­ge­bucht sind. Das sind aber eher Ein­zel­fälle.“ Ge­ne­rell gilt: Wo­chen­tage spie­len beim Bu­chen keine Rolle – auch wenn drei Vier­tel der In­ter­net-User das laut ei­ner forsa-Um­frage für den IHG Re­wards Club glau­ben. Wich­tig sind viel­mehr Fra­gen wie: Wann ist mein Ur­laubs­ziel be­son­ders be­liebt? Wie aus­ge­bucht sind Flug und Ho­tel? Busi­ness-Me­tro­po­len wer­den ver­mehrt wäh­rend der Wo­che von den Ge­schäfts­rei­sen­den be­sucht, Fe­ri­en­orte eher an Wo­chen­en­den von Frei­zeit­rei­sen­den. Das hat Aus­wir­kung auf die Nach­frage an be­stimm­ten Ta­gen. „Am Ende er­rech­nen dann die Al­go­rith­men den Preis an­hand die­ser Fak­to­ren“, so Hu­detz.

(c) pixabay
02 /​ Frühes Buchen sichert den günstigsten Preis!
Kommt drauf an!

Je­der Zweite denkt, dass eine frühe Flug- und Ho­tel­bu­chung am güns­tigs­ten kommt – und das ist nicht ganz falsch, sagt der E‑­Com­merce-Ex­perte: „Wenn ich frü­her bu­che, ist die Chance auf ein güns­ti­ges An­ge­bot grund­sätz­lich et­was hö­her.“ Aber auch hier hängt der Preis da­von ab, wie aus­ge­bucht Flug und Ho­tel sind. Ist die Nach­frage ge­ring, fin­det man in der Re­gel eher zu ei­nem spä­te­ren Zeit­punkt ein Schnäpp­chen, wenn die Zim­mer und die Sitz­plätze ge­füllt wer­den müs­sen. Bei stark nach­ge­frag­ten Flü­gen und Ho­tels sollte man hin­ge­gen vor je­der Bu­chung die An­ge­bote ver­glei­chen und zeit­nah zu­grei­fen.

03 /​ Wie teuer die Unterkunft ist, hängt vom Endgerät ab!
Falsch!

Laut Dr. Kai Hu­detz ist dies ei­ner der Bu­chungs­my­then, die sich am hart­nä­ckigs­ten hal­ten – und ein Irr­glaube, dem je­der Dritte ver­fal­len ist. „Es gibt kei­nen be­stä­tig­ten Fall, dass ein End­ge­rät – wie ein Handy oder ein Com­pu­ter – den Preis be­ein­flusst hat“, sagt der Ex­perte. Die­ses Vor­ge­hen sei auch nicht sinn­voll für den An­bie­ter. Denn vom End­ge­rät lässt sich viel­leicht dar­auf schlie­ßen, wie viel Geld sein Be­sit­zer für Smart­pho­nes aus­gibt – aber nicht, wie­viel Geld er für Rei­sen ver­wen­det. „Zu­dem wäre das Preis­ver­trauen in Ge­fahr, wenn der Nach­bar auf sei­nem teu­re­ren Smart­phone ei­nen an­de­ren Preis für das­selbe An­ge­bot an­ge­zeigt be­käme. Diese Preis­po­li­tik wäre sehr leicht zu ent­lar­ven“, so Hu­detz.

04 /​ Reiseportale bieten die günstigsten Preise für Unterkünfte!
Falsch!

39 Pro­zent sind da­von über­zeugt – und lie­gen mit die­ser Ein­schät­zung falsch. Rich­tig ist: User, die di­rekt auf der Ho­tel­seite bu­chen, be­kom­men den güns­ti­ge­ren Preis. „Oft gibt es auf Ho­tel-Web­sites An­ge­bote, die auf Rei­se­por­ta­len nicht an­ge­zeigt wer­den“, sagt Dr. Kai Hu­detz: „Zu­dem kön­nen ho­tel­ei­gene Treue­pro­gramme den Preis wei­ter sin­ken las­sen.“ Mit­glie­der die­ser Treue­pro­gramme er­hal­ten die ga­ran­tiert güns­tigste Rate und kön­nen zu­sätz­lich Treue­punkte für freie Über­nach­tun­gen beim nächs­ten Auf­ent­halt sam­meln. Zu­dem er­hal­ten sie zu­sätz­li­che Vor­teile – wie zum Bei­spiel spä­tere Check-out-Zei­ten.

05 /​ Cache leeren und Cookies löschen – schon sinken die Preise!
Kommt darauf an!

23 Pro­zent den­ken das laut Um­frage – und lie­gen da­mit ebenso rich­tig wie falsch. Hu­detz er­klärt: „Die Un­ter­neh­men ver­su­chen, Preise in­di­vi­dua­li­siert aus­zu­spie­len, und ho­len da­für In­for­ma­tio­nen über Coo­kies ein – das stimmt.“ Aber: Wer mehr­mals eine Un­ter­kunft in ei­ner De­sti­na­tion sucht, wird oft­mals vom Un­ter­neh­men mit ei­nem noch at­trak­ti­ve­ren An­ge­bot an­ge­spro­chen. In die­sem Fall kann „Cache lee­ren und Coo­kies lö­schen“ diese An­ge­bote ver­hin­dern und zu ei­nem hö­he­ren Preis füh­ren. Wenn man mehr­mals In­ter­esse an ei­ner sehr be­lieb­ten Flug­ver­bin­dung zeigt, kann der Preis aber na­tür­lich auch stei­gen. „Will man dies um­ge­hen, sollte man den Cache lö­schen und von Null star­ten“, emp­fiehlt der Ex­perte. Den Cache lee­ren und die Coo­kies lö­schen also kann den Preis be­ein­flus­sen – nur eben in beide Rich­tun­gen…