Neuseeland: Nach dem Bungee-Jumping kommt das Katapult

Neusee­land ist bekannt für hals­bre­che­ri­sche Akti­vi­täten wie Sky Diving und Bungee-Jumping. Nun folgt der nächste Streich: das mensch­liche Kata­pult.

Das Nevis Cata­pult kombi­niert alles, was man sich nur wünscht: eine schwin­del­erre­gende Höhe, rasante Geschwin­dig­keit und eine einzig­ar­tige Flug­er­fah­rung. Hinter dem listigen Angriff auf die Lange­weile steht das Unter­nehmen AJ Hackett, das im Nevis Valley in der Nähe von Queenstown einen Spiel­platz der Extreme für Erwach­sene kreiert hat.

The Nevis Cata­pult (c) AJ Hackett

Neusee­lands erstes Bungee-Erlebnis dieser Art ist das höchste und extremste mensch­liche Kata­pult der Welt: Bis zu 150 Meter werden die Wage­mu­tigen über den Nevis Valley Floor kata­pul­tiert und errei­chen dabei in 1,5 Sekunden ein rasantes Tempo von bis zu 100 km/​h. Beson­ders spek­ta­kulär: Zeit­weise haben die Adre­na­lin­jun­kies sogar das Gefühl, dass sie die Erdan­zie­hungs­kraft umgehen. Garan­tiert nichts für schwache Nerven!

The Nevis Cata­pult (c) AJ Hackett
The Nevis Cata­pult (c) AJ Hackett

Queenstown liegt auf der neusee­län­di­schen Südinsel am Ufer des Lake Waka­tipu und ist ein berühmtes Aben­teu­er­sport­zen­trum, in dem einst der erste kommer­zi­elle Bungee-Jump der Welt statt­fand. Die Stadt eignet sich aber auch gut als Ausgangs­punkt für die Erkun­dung der Wein­güter und histo­ri­schen Berg­bau­orte in der Umge­bung.

Das Frei­zeit­an­gebot in der Region reicht vom Bungee­springen von der Kawarau Gorge Suspen­sion Bridge bis zum Jetboot­fahren auf den Flüssen Shotover und Dart. Im Winter nehmen die Skige­biete in den Remar­kables und am Coronet Peak ihren Betrieb auf.

Der Nevis Cata­pult ist aller­dings alles andere als ein güns­tiges Vergnügen: Ein Flug kostet stolze 255 New Zealand Dollar (NZD) – umge­rechnet ca. 147 Euro. Die Teil­nehmer müssen mindes­tens 13 Jahre alt sein und zwischen 45 und 127 Kilo­gramm wiegen. Alle Infos dazu gibt‚s auf www.bungy.co.nz.