Sacher Eck / Mezzanin (c) Sacher

Hotel Sacher Wien: Neue Suiten und ein neues Sacher-Eck

Das Ho­tel Sa­cher Wien hat sie­ben neue Sui­ten: Bei der Neu­ge­stal­tung der Bel Etage wurde wert­vol­les his­to­ri­sches In­te­ri­eur wie­der­ent­deckt und auf­wän­dig re­stau­riert – so wird das his­to­ri­sche Wien er­leb­bar mit al­len Vor­zü­gen mo­derns­ten Kom­forts.

Ge­wid­met sind die neuen Un­ter­künfte – Puc­cini Suite, La Bo­hème Suite, Ma­non Le­s­caut Suite, Tosca Suite, Ara­bella Suite, La Belle Hé­lène Suite und Wie­ner Phil­har­mo­ni­ker Suite – der Welt der Oper. Schließ­lich liegt das Fünf-Su­pe­rior-Ho­tel auch di­rekt ge­gen­über der Wie­ner Staats­oper.

Neue Suite in der Bel Etage des Ho­tel Sa­cher Wien (c) Sa­cher

„Un­ser Ho­tel und die Oper sind auf das Engste mit­ein­an­der ver­bun­den“, sagt Alex­an­dra Wink­ler aus der Sa­cher-Fa­mi­lie: „Die Na­men un­se­rer neuen Sui­ten sind eine Re­ve­renz an die Opern­welt und ihre Künst­ler, die un­sere Gäste und uns Tag für Tag be­geis­tern“.

Die neuen Bel-Etage-Sui­ten ma­chen aber auch ein­zig­ar­ti­ges his­to­ri­sches In­te­ri­eur des Sa­cher wie­der zu­gäng­lich: Bei der Neu­ge­stal­tung der nun­meh­ri­gen Phil­har­mo­ni­ker Suite wur­den eine Stuck­de­cke aus der Zeit um das Jahr 1900 und ein al­ter Ta­fel­par­k­ett­bo­den wie­der­ent­deckt, der un­mit­tel­bar aus der Ent­ste­hungs­zeit des Ge­bäu­des um 1876 stammt.

Neue Suite in der Bel Etage des Ho­tel Sa­cher Wien (c) Sa­cher

Beide wur­den ori­gi­nal­ge­treu re­no­viert. Zum auf­wän­dig re­stau­rier­ten Sa­cher-In­te­ri­eur der Phil­har­mo­ni­ker-Suite zählt auch ein Ka­chel­ofen, wie er in Schloss Schön­brunn, Schloss Hof oder dem Schloss Bel­ve­dere zu be­wun­dern ist.

Die Räum­lich­kei­ten in der Bel Etage sind au­ßer­dem Teil der Prä­si­den­ten­suite – ei­ner von drei gro­ßen Sui­ten, die für Kö­nigs­häu­ser, Staats­be­su­che und Büh­nen­stars re­ser­viert sind. Weil hier Si­cher­heit eine im­mer grö­ßere Rolle spielt, ist diese Suite mit schuss­si­che­rem Glas, ein­bruch­si­che­ren Tü­ren, ei­ner Vi­deo­über­wa­chung, ei­nem ei­ge­nen Haus­ein­gang und zahl­rei­chen an­de­ren Si­cher­heits­merk­ma­len aus­ge­rüs­tet.

Das feinste Eck von Wien

Gleich­zei­tig mit den neuen Sui­ten hat das Ho­tel Sa­cher auch das be­liebte Sa­cher Eck neu ge­stal­tet: Mit Blick auf die Kärnt­ner­straße und die Wie­ner Staats­oper wer­den Kaf­fee und Scho­ko­lade nun auf zwei Eta­gen im un­ver­kenn­ba­ren Sa­cher-Stil ser­viert – ge­prägt von ed­lem Mar­mor in Schwarz und Weiß oder plü­schi­gem Rot.

Sa­cher Eck & Con­fi­se­rie (c) Sa­cher

Ge­schich­ten und Ge­schichte des Hau­ses seit sei­ner Grün­dung 1832 wer­den da­bei nicht nur in Ab­bil­dun­gen und An­ek­do­ten, son­dern auch mit his­to­ri­schen Ge­mäl­den er­zählt: Die ein­zig­ar­tige Samm­lung be­glei­tet die Be­su­cher in der sie­ben Me­ter ho­hen Sa­cher-Ga­le­rie am Weg vom Erd­ge­schoß ins Mez­za­nin. Diese au­ßer­ge­wöhn­li­che Ge­schichte des Sa­cher re­flek­tie­ren zu­dem die bei­den Sé­pa­rées „Anna Sa­cher“ und „Franz Sa­cher“. Sie eig­nen sich per­fekt für Mee­tings und Fei­ern.

Im neuen Sa­cher Eck ver­füh­ren ne­ben der Ori­gi­nal Sa­cher-Torte als Spe­zia­li­tät des Hau­ses noch wei­tere Sa­cher-Pro­dukte, aber auch herz­hafte Schman­kerl, Früh­stücks­krea­tio­nen und Klas­si­ker von Kü­chen­chef Do­mi­nik Stol­zer, wäh­rend Ba­ris­tas die Wie­ner Kaf­fee­viel­falt mit der haus­ei­ge­nen Sa­cher-Rös­tung zu­be­rei­ten. Das Sa­cher Eck ist von Mon­tag bis Sonn­tag von 8 bis 1 Uhr ge­öff­net und bie­tet 164 Sitz­plätze – 40 da­von in den Sé­pa­rées.