Wien: Neues arte Hotel punktet mit eigenem Chatbot

Die IPP Ho­tels er­öff­nen das dritte arte Ho­tel: Zu den Stand­or­ten Krems und Kuf­stein ge­sellt sich nun auch Wien. Das ehe­ma­lige At­lan­tis Ho­tel Vi­enna wurde um­ge­baut, er­wei­tert und wird nun als arte Ho­tel Wien neu po­si­tio­niert. 

Wien ist seit Jahr­hun­der­ten die Welt­stadt der Mu­sik – und die­ses be­son­dere Flair zieht sich auch wie ein ro­ter Fa­den durch das Kon­zept des di­rekt bei der Stadt­halle ge­le­ge­nen arte Ho­tel Wien.

arte Ho­tel Wien (c) Ru­dolf Schmied

Das Thema Mu­sik fin­det sich zum Bei­spiel in der Lobby mit ih­rer chil­li­gen 24/​7‑Bar, die auch als Lo­ca­tion für Af­ter-Show-Par­tys die­nen soll. Ein­mal im Mo­nat legt hier ein Live-DJ auf. Auch beim Früh­stück ist der Name Pro­gramm: Mit „Bre­ak­fast & Tu­nes“ kön­nen die Gäste ihre Lieb­lings­songs zum Früh­stück aus­su­chen. Nicht zu­letzt spie­geln die Zim­mer das Mu­sik­thema durch Schall­plat­ten-Mo­tive und eine Kis­ten­trom­mel als Nacht­käst­chen wi­der.

Die Be­treu­ung der Gäste wird im neuen arte Ho­tel Wien groß ge­schrie­ben. Post- und Pre-Stay-In­for­ma­tio­nen wer­den di­gi­tal an die Gäste ver­sandt und auf der In­ter­net­seite steht ein Live-Chat be­reit. Ne­ben ei­ner ei­ge­nen Guest-Re­la­tion-Ma­na­ge­rin, die sich vor Ort um die Gäs­te­be­ra­tung küm­mert, bie­tet das arte Ho­tel Wien als ers­tes Ho­tel in Ös­ter­reich ei­nen Chat­bot.

arte Ho­tel Wien (c) Ru­dolf Schmied

Ge­mein­sam mit der agen­tur gug­ler brand & di­gi­tal hat das Ho­tel-Team die häu­figs­ten Ser­vice­an­fra­gen der Gäste ana­ly­siert. Die Er­geb­nisse sind mit Tipps und Emp­feh­lun­gen in die In­for­ma­ti­ons­ba­sis ein­ge­flos­sen. So­mit kann der di­gi­tale Con­cierge „arti“ den Gäs­ten mit­tei­len, wie sie am bes­ten zum Ho­tel kom­men, wo sie güns­tig par­ken, ab wann der Check-in mög­lich ist und un­ter wel­cher Num­mer sie ein Taxi be­stel­len kön­nen.

Er fragt die Gäste nach ih­ren Plä­nen und emp­fiehlt Re­stau­rants in der Ge­gend, gibt Tipps für Aus­flüge ins Grüne und zu Spa­zier­gän­gen über Wie­ner Märkte oder schlägt Orte mit gu­ter Aus­sicht auf die Stadt vor. Gäste, die ihre Pläne spon­tan än­dern, kön­nen bei „arti“ ei­nen Late-Check-out bu­chen oder bei Be­darf ihr Zim­mer up­graden. „arti“ spricht der­zeit Deutsch und Eng­lisch und ist mit ein biss­chen Wie­ne­risch ge­spickt. Tech­nisch wird der Chat­bot über den Face­book Mes­sen­ger ab­ge­wi­ckelt.

arte Ho­tel Wien (c) Ru­dolf Schmied

„Po­la­ri­sierte das arte Ho­tel in Krems bei der Er­öff­nung 2008 noch, wurde das arte Ho­tel in Kuf­stein be­reits sehn­süch­tig er­war­tet. Mit der Er­öff­nung des neuen Kul­tur-Quar­tiers in Kuf­stein ha­ben wir die Mar­ken­aus­rich­tung wei­ter ge­schärft. 2018 wird das nächste arte Ho­tel im Stadt­zen­trum von Salz­burg, un­weit des Bahn­hofs, als zweit­höchs­tes Ge­bäude der Stadt Salz­burg er­öff­net“, be­rich­tet Alex­an­der Ipp, Ge­schäfts­füh­rer der IPP Ho­tels.

MEHR AUS DIESER KATEGORIE