Lese­zeit: 3 Minuten

Nur wenige Wochen nach dem Ope­ning des „Ruby Lilly“ in Mün­chen hat die Ruby Gruppe im Zen­trum von Wien die nächste Eröff­nung gefeiert: Das neue „Ruby Lissi“ ist das ins­ge­samt vierte Hotel der Marke – und bereits das dritte in Wien nach dem „Ruby Sofie“ und dem „Ruby Marie“.

Die Lage „Am Lau­ren­zer­berg 2“ mitten im ersten Wiener Bezirk ist jeden­falls per­fekt: Viele Sight­seeing-Hot­spots und Geschäfts­adressen liegen in unmit­tel­barer Nähe – und durch die U-Bahn-Sta­tion am Schwe­den­platz ist das Hotel auch gut an den öffent­li­chen Ver­kehr ange­bunden.

Ruby Lissi /​ Wien (c) ifa AG – Institut für Anla­gen­be­ra­tung

Der Umbau der früher als Büros genutzten Flä­chen des Gebäudes erfolgte in weiten Teilen durch Ruby selbst und ist Teil einer umfang­rei­chen Neu­po­si­tio­nie­rung der Immo­bilie durch den neuen Haupt­ei­gen­tümer – einem Bau­her­ren­mo­dell des IFA Insti­tuts für Anla­ge­be­ra­tung. In dem denk­mal­ge­schützten Gebäude befinden sich zwei Bot­schaften, eine Klinik, Ein­zel­handel, Büros und Woh­nungen.

Natür­lich folgt auch das „Ruby Lissi“ der „Lean Luxury“-Philosophie von Ruby: Eine Lage im Herzen der Stadt, Top-Design und eine hoch­wer­tige Aus­stat­tung werden bezahlbar, indem kon­se­quent auf Über­flüs­siges und Unwe­sent­li­ches ver­zichtet wird.

Ruby Lissi /​ Wien (c) Ruby Hotels

Das Inte­rior Design erzählt von der Ent­ste­hungs­zeit des Gebäudes, dessen heute sicht­bare Struktur aus dem 18. Jahr­hun­dert stammt und das ursprüng­lich als Kloster diente: Hand­ver­le­sene Vin­tage-Möbel­stücke wech­seln sich ab mit ori­gi­nellen Details, die in den öffent­li­chen Berei­chen vom Reisen Mitte des 19. Jahr­hun­derts erzählen. Dazu bewusst im Kon­trast steht ein Stil-Mix mit Ele­menten aus Neu­zeit und Indus­trial-Vin­tage.

Die ins­ge­samt 107 Zimmer kom­bi­nieren Ele­ganz mit Läs­sig­keit: Echt­holz-Die­len­böden, Kirsch­baum-Wand­ver­tä­fe­lungen, edle Tex­ti­lien und clever kom­po­niertes Licht sorgen für eine stim­mungs­volle und ent­spannte Atmo­sphäre. Ganz im Sinne des „schlanken Luxus“ fokus­siert sich das „Ruby Lissi“ dabei auf das Wesent­liche in einem Stadt­hotel: Schlafen, Duschen und Mul­ti­media.

Ruby Lissi /​ Wien (c) Ruby Hotels

So stehen höchst kom­for­table Betten mit über­langen Taschen­fe­der­kern-Matratzen und eine eigens für Ruby ange­fer­tigte, über­große Bett­wä­sche ebenso bereit wie eine glä­serne Regen­du­sche, aro­ma­the­ra­peu­ti­sche „Ruby Care Amen­ities“ und große Frottee-Hand­tü­cher. Zudem sind alle Zimmer mit 42 Zoll großen LED-TVs und einem Tablet-PC aus­ge­stattet, den die Gäste als Online-Con­cierge nutzen können.

In allen Zim­mern sind Mar­shall-Laut­spre­cher zu finden, die zu spon­tanen Jam-Ses­sions ein­laden. Die pas­senden E-Gitarren können kos­ten­frei beim Emp­fang aus­ge­liehen werden. Alter­nativ können die Gäste über die Laut­spre­cher auch per Smart­phone-Anschluss ihre Play­lists abspielen.

Ruby Lissi Bar /​ Wien (c) Ruby Hotels

Die Musik­be­geis­te­rung von Ruby zeigt sich außerdem im hotel­ei­genen Radio­sender „Ruby Play“, der rund um die Uhr eine per­sön­liche Musik-Aus­wahl spielt und sich über einen Online-Stream auch außer­halb des Hotels ver­folgen lässt. Nicht zuletzt stehen in der 24 Stunden pro Tag geöff­neten „Ruby Lissi Bar“ Auf­tritte lokaler Bands und DJs auf dem Pro­gramm.

Bei den aktuell vier Ruby Hotels wird es übri­gens nicht bleiben: Bis Anfang 2019 sind gleich fünf wei­tere Stand­orte geplant. So wird im Dezember 2017 das „Ruby Coco“ an der Königs­allee in Düs­sel­dorf eröffnet, im Juni 2018 das „Ruby Lotti“ in Ham­burg und im dritten Quartal 2018 das „Ruby Leni“ eben­falls in Düs­sel­dorf. Ein „Ruby Lola“ folgt im vierten Quartal 2018 und ein „Ruby Louise“ im ersten Quartal 2019 – wo, ist aller­dings noch ein Geheimnis.