EUROPAKroatien

Länderkunde Kroatien: Sechs Superlative von Hum bis Karlovac

Von der kleins­ten Stadt der Welt bis zu den welt­weit bes­ten Son­nen­un­ter­gän­gen und von der In­sel mit der längs­ten Küste bis zur Stadt mit den meis­ten Flüs­sen: Auch wenn Kroa­tien nur ein klei­nes Land ist, hat es ei­nige Su­per­la­tive zu bie­ten – und die meis­ten sind nur In­si­dern be­kannt. Das wol­len wir hier­mit än­dern.

Hum: Die kleinste Stadt der Welt

Hum (c) Kroa­ti­sche Zen­trale für Tou­ris­mus /​ Ivo Bio­cina

Klein, aber oho: Das im Nord­os­ten Kroa­ti­ens ge­le­gene Hum ist die kleinste Stadt der Welt und de­fi­ni­tiv ei­nen Be­such wert – be­son­ders für Rei­sende in Is­trien. Ob­wohl ge­rade ein­mal 30 Per­so­nen in der klei­nen Stadt woh­nen, gilt Hum als Tou­ris­ten-Hot­spot, was vor al­lem an sei­ner mit­tel­al­ter­li­chen Stadt­land­schaft liegt.

Die al­ten Stein­stra­ßen sind von mas­si­ven Stadt­mau­ern um­schlos­sen und es wirkt bei­nahe so, als ob die Zeit hier ste­hen ge­blie­ben ist. Die „Glagoliza-Al­lee“ – ein Denk­mal für die äl­teste sla­wi­sche Schrift – führt von Roč nach Hum, ist rund sechs Ki­lo­me­ter lang und die Haupt­at­trak­tion von Hum.

Auf dem Weg dort­hin kann man Bu­zet, der „Stadt der Trüf­fel“, ei­nen Be­such ab­stat­ten, in der ro­ma­ni­schen Ka­pelle des Hl. Hie­ro­ny­mus in Hum die Fres­ken be­stau­nen so­wie den gu­ten haus­ge­mach­ten Schnaps „Humska biska“ und die aro­ma­ti­schen Pilze der Re­gion ver­kos­ten. www.coloursofistria.com

Zadar: Die besten Sonnenuntergänge der Welt

Za­dar (c) Kroa­ti­sche Zen­trale für Tou­ris­mus /​ Alex­an­dar Gos­pic

„Za­dar hat den schöns­ten Son­nen­un­ter­gang der Welt – schö­ner als der in Key West in Flo­rida“, sagte einst nie­mand Ge­rin­ge­rer als Al­fred Hitch­cock. Wer in der zweit­größ­ten Stadt Dal­ma­ti­ens – Ge­win­ner der Aus­zeich­nung „Beste eu­ro­päi­sche De­sti­na­tion 2016“ – die un­ver­gess­li­chen Son­nen­un­ter­gänge ge­nießt, kann zu­dem den fas­zi­nie­ren­den Klän­gen der „Mee­resor­gel“ lau­schen.

Das au­ßer­ge­wöhn­li­che Kunst­werk be­fin­det sich un­ter Was­ser an der Pro­me­nade der Stadt. Durch den na­tür­li­chen Wel­len­gang des Mee­res kre­iert die Or­gel ei­nen er­staun­li­chen Klang. Er­baut wurde sie von Ni­kola Bašić, der mit dem so­ge­nann­ten „Son­nen­gruß“ noch ein wei­te­res Ob­jekt in Za­dar ge­stal­tet hat. Die räum­li­che In­stal­la­tion aus mehr­schich­ti­gen Glas­plat­ten spei­chert tags­über die Son­nen­en­er­gie und leuch­tet dann nachts in viel­fäl­ti­gen Far­ben. www.zadar.travel/de/naslovna

Hvar: Die Insel mit den meisten Sonnenstunden

Hvar (c) Kroa­ti­sche Zen­trale für Tou­ris­mus /​ Bo­ris Ka­can

Hvar fei­ert heuer sei­nen 2400. Ge­burts­tag und ist nicht nur zu­sam­men mit Du­brov­nik die po­pu­lärste Tou­rist­mus­de­sti­na­tion des Lan­des, son­dern mit 2.724 Son­nen­stun­den pro Jahr auch der son­nigste Ort in Kroa­tien. In Hvar – der gleich­na­mi­gen Haupt­stadt der In­sel – fin­den sich da­her auch mon­däne Ho­tels, ele­gante Re­stau­rants, tren­dige Bars und schi­cke Yach­ten.

Hier gilt das Motto „Se­hen und ge­se­hen wer­den“ und es er­staunt nicht, dass schon viele Pro­mi­nente wie Demi Moore, Bey­oncé, Jay‑Z, Mi­chael Dou­glas, Ca­the­rine Zeta-Jo­nes, Ke­vin Spacey, Ber­nie Eccle­stone und Bill Gates auf der In­sel ge­se­hen wur­den. Dazu hat Hvar noch ei­ni­ges mehr zu bie­ten – zum Bei­spiel ein brei­tes, ku­li­na­ri­sches An­ge­bot der tra­di­tio­nel­len kroa­ti­schen Kü­che. www.tzhvar.hr/de/

Pag: Die Insel mit der längsten Küste

Pag (c) Kroa­ti­sche Zen­trale für Tou­ris­mus /​ Ivo Bio­cina

Die In­sel Pag liegt hat die längste Küste im Land. Die gleich­na­mige Stadt ist be­rühmt für ihre Spit­zen­stoff-Pro­duk­tion und ih­ren lo­ka­len Schafs­käse „Pa­ski sir”. Zu­dem ist Pag auch für seine Fei­er­lich­kei­ten be­kannt. So wird auf der In­sel tra­di­tio­nell gleich zwei­mal im Jahr Kar­ne­val ge­fei­ert – ein­mal im Win­ter und ein­mal im Som­mer.

Wäh­rend die­ser Tage ist der tra­di­tio­nelle Volks­tanz „Pasko kolo“ all­ge­gen­wär­tig. Un­ter den jün­ge­ren Be­su­chern gilt Pag als Par­ty­in­sel. Denn hier liegt der be­rühmte Par­ty­strand „Zrce“ und all­jähr­lich fin­det im Juli in No­valja das „Fresh Is­land Fes­ti­val“ mit den bes­ten Ak­teure der Hip-Hop‑, Rap- und RnB-Szene statt. www.tzgpag.hr/de/

Nin: Die kleinste Kathedrale der Welt

Nin (c) Kroa­ti­sche Zen­trale für Tou­ris­mus /​ Do­m­a­goj Bla­ze­vic

Wer sich in der Nähe von Za­dar be­fin­det und ei­nen ro­man­ti­schen Tag plant, sollte ei­nen Aus­flug nach Nin un­ter­neh­men, wo das Mit­tel­al­ter noch im­mer le­ben­dig ist. Ne­ben der schö­nen Krö­nungs­kir­che des Hl. Ni­ko­laus und dem Ge­denk­park des Nin-Poe­ten Pe­tar Zora­nic ist vor al­lem die kleinste Ka­the­drale der Welt – die Kir­che des Hei­li­gen Kreu­zes – ei­nen Be­such wert.

Der Tag kann dann beim Se­geln in den tra­di­tio­nel­len Nin-Boo­ten ab­ge­run­det wer­den. Was man auf kei­nen Fall ver­ges­sen sollte, ist der Be­such der Sta­tue des eins­ti­gen Bi­schofs von Nin, Grgur Nin­ski. Sie wurde vom kroa­ti­schen Bild­hauer Ivan Meš­tro­vić an­ge­fer­tigt und ver­mag so­gar Wün­sche zu er­fül­len, wenn man den lin­ken gro­ßen Zeh be­rührt. In Split und in Va­raž­din sind wei­tere Skulp­tu­ren von Nin­ski zu se­hen. www.nin.hr/de

Karlovac: Die Stadt mit den meisten Flüssen

Kar­lo­vac (c) Kroa­ti­sche Zen­trale für Tou­ris­mus

Kar­lo­vac be­fin­det sich im Zen­trum von Kroa­tien – nur 20 Mi­nu­ten von Za­greb ent­fernt – und ist be­rühmt we­gen der vier Flüsse, die hier in­ein­an­der­flie­ßen. Der längste ist die Sava, die nicht ins Meer, son­dern in die Do­nau fließt. Die Mrez­nica ist für ihre tief­grüne Farbe be­kannt und die Do­bra für ihr wil­des Ge­wäs­ser, wo­mit sie per­fekt für den Raf­ting­sport ge­eig­net ist. Die Ko­rana kom­plet­tiert schließ­lich das Fluss-Quar­tett.

Kar­lo­vac ist auch eine der we­ni­gen Städte der Welt mit ei­nem ex­ak­ten Grün­dungs­da­tum: Nach dem ös­ter­rei­chi­schen Erz­her­zog Karl be­nannt, ha­ben die Habs­bur­ger hier wäh­rend der Kriege ge­gen die Tür­ken eine ster­nen­för­mige Fes­tung er­rich­tet. Der Grund­stein da­für wurde am 13. Juli 1597 ge­legt.

In­ter­es­san­ter­weise wurde Kar­lo­vac von Mi­chael Jack­son als Ku­lisse für Film­seg­mente sei­nes Hits „Earth Song“ ge­wählt – und auch eine an­dere be­kannte Per­son ist eng mit Kar­lo­vac ver­knüpft: Der re­nom­mierte Wis­sen­schaft­ler Ni­cola Tesla ging hier zur Schule. Was die Ku­li­na­rik be­trifft, ken­nen viele die Stadt we­gen des gleich­na­mi­gen Biers. Je­des Jahr fin­det hier im Au­gust auch zehn Tage lag das tra­di­tio­nelle Bier­fes­ti­val „Kar­lo­vački dani piva“ statt. visitkarlovac.hr

Back to top button
Close