Malediven: Außergewöhnliche Luxus-Villen in den besten Resorts

Wer an die Ma­le­di­ven denkt, as­so­zi­iert da­mit au­to­ma­tisch nicht nur pa­ra­die­si­sche In­seln um­ge­ben vom glit­zern­den In­di­schen Ozean, son­dern auch weiße Sand­strände, eine ma­gi­sche Un­ter­was­ser­welt – und pri­vate Lu­xus-Vil­len, die mehr bie­ten, als man sich er­träu­men kann.

Die meis­ten Re­sorts auf den Ma­le­di­ven lo­cken mit ex­qui­si­ten Strand- und Was­ser­vil­len, die in den meis­ten Fäl­len auch über ei­nen ei­ge­nen Pool ver­fü­gen. Vi­sit Mal­di­ves stellt acht be­son­ders große und au­ßer­ge­wöhn­li­che Lu­xus-Vil­len vor – ideal für ei­nen ein­zig­ar­ti­gen Ur­laub mit der Fa­mi­lie oder mit Freun­den, wenn die Haus­halts­kasse gut ge­füllt ist.

The St. Regis Maldives Vommuli Resort

St Re­gis As­tor Es­tate /​ The St. Re­gis Mal­di­ves Vom­muli Re­sort (c) Mar­riott In­ter­na­tio­nal

Eine der größ­ten Was­ser­vil­len der Ma­le­di­ven wurde nach dem Grün­der der Ho­tel­marke St. Re­gis, John Ja­cob As­tor IV., be­nannt. Das „John Ja­cob As­tor Es­tate” im The St. Re­gis Mal­di­ves Vom­muli bie­tet Platz für zwölf Per­so­nen und be­ein­druckt un­ter an­de­rem mit ei­nem Fir­ness­raum, ei­nem Kino, ei­ner Spa-Suite und ei­nem gro­ßen In­fi­nity-Pool auf der weit­läu­fi­gen Ter­rasse. Die Schlaf­zim­mer ver­fü­gen eben­falls über eine ei­gene Ter­rasse. Zu­dem liegt die Villa an der bes­ten Stelle des Re­sorts, um den Son­nen­un­ter­gang zu be­ob­ach­ten.

Four Seasons Resort Maldives at Landaa Giraavaru

Malediven Villen
Landa Estatae /​ Four Sea­sons Mal­di­ves (c) Four Sea­sons Ho­tels & Re­sorts

Das „Landaa Es­tate” im Four Sea­sons Landaa Gi­raa­varu ist von Was­ser um­ge­ben und in sei­ner Form ein­ma­lig. Satte 2.000 Qua­drat­me­ter kön­nen die Be­woh­ner die­ser ex­qui­si­ten Villa ih­ren per­sön­li­chen Frei­raum nen­nen. Dazu ge­hö­ren nicht drei Schlaf­zim­mer, son­dern auch ein 80 Me­ter lan­ger Pri­vat­strand, eine ei­gene Star­ga­zing-Lounge und ein 25 Me­ter lan­ger Pool, der so­gar über ei­nen ei­ge­nen Was­ser­fall ver­fügt. Rich­tige Wände sucht man prak­tisch ver­geb­lich, denn die Tren­nung von der Na­tur er­folgt – wenn über­haupt – größ­ten­teils durch raum­hohe Fens­ter­fron­ten.

The Ritz-Carlton Maldives, Fari Islands

The Ritz-Carl­ton Es­tate (c) The Ritz-Carl­ton Mal­di­ves Fari Is­lands

Erst im Som­mer öff­nete das lang er­war­tete The Ritz-Carl­ton Mal­di­ves, Fari Is­lands für Gäste aus al­ler Welt. Ein High­light des Re­sorts ist das 1.500 Qua­drat­me­ter große „The Ritz-Carl­ton Es­tate”, das in ei­ner pri­va­ten Bucht di­rekt am Strand liegt. Es bie­tet Platz für bis zu sechs Er­wach­sene, die sich auf ei­nen gro­ßen Pri­vat­pool, ei­nen ei­ge­nen Koch, ei­nen But­ler, fünf Bä­der so­wie ei­nen voll­kom­men pri­va­ten Strand­ab­schnitt freuen kön­nen.

 PATINA Maldives, Fari Islands

The Be­ach House (c) PATINA Mal­di­ves Fari Is­lands

Auch das PATINA Mal­di­ves, Fari Is­lands er­gänzt erst seit Mitte Mai das Ho­tel­an­ge­bot der Ma­le­di­ven. Alle Vil­len des Re­sorts sind be­reits auf­grund des her­aus­ra­gen­den De­signs her­aus­ste­chend, „The Be­ach House” bie­tet je­doch am meis­ten Frei­raum. Die mehr­stö­ckige Villa ist mit bo­den­tie­fen Fens­tern aus­ge­stat­tet, so­dass man von al­len Räu­men ei­nen wun­der­schö­nen Aus­blick ge­nießt – ent­we­der auf den tro­pi­schen Gar­ten oder die tür­kis­far­bene La­gune. Im Pri­vat­gar­ten be­fin­det sich zu­dem ein gro­ßer Pool mit Ter­rasse.

JOALI Maldives

Be­ach Re­si­dence (c) JOALI BEING

Die 500 Qua­drat­me­ter große „Four Be­droom Be­ach Re­si­dence” im JOALI Mal­di­ves über­zeugt mit vier Schlaf­zim­mern samt ei­ge­nen Bä­dern und ist per­fekt für ei­nen lu­xu­riö­sen Ur­laub mit Freun­den. Eine ei­gene Bi­blio­thek ist mit hand­ver­le­se­nen li­te­ra­ri­schen Ex­po­na­ten aus­ge­stat­tet. Au­ßer­dem ste­hen ein ei­ge­ner But­ler und ein pri­va­ter Buggy zur Ver­fü­gung. Am ei­ge­nen Strand kann man zau­ber­hafte Stun­den mit Blick auf den In­di­schen Ozean ver­brin­gen.

Waldorf Astoria Maldives Ithaafushi

Malediven Villen
Stella Ma­ris (c) 2021 Hil­ton

Die „Stella Ma­ris Ocean Villa” im Wal­dorf As­to­ria Mal­di­ves Ithaa­fu­shi sticht be­reits we­gen der Tat­sa­che her­vor, dass sie aus­schließ­lich mit dem Boot von der Re­sort­in­sel zu er­rei­chen ist. Sie über­zeugt als pri­va­ter Rück­zugs­ort auf zwei Eta­gen mit ei­ner BBQ-Sta­tion, ei­nem pri­va­ten Pool, Hän­ge­mat­ten über dem In­di­schen Ozean und vie­lem mehr. Be­son­ders ma­gisch wirkt die Villa wäh­rend des Son­nen­un­ter­gangs, den man per­fekt vom pri­va­ten Sun­set-Deck ge­nie­ßen kann.

Vakkaru Maldives

(c) Vak­karu Mal­di­ves

Sehr pri­vat am Ende der La­gune ge­le­gen, thront die zwei­stö­ckige „The Vak­karu Over Wa­ter Re­si­dence” im Vak­karu Mal­di­ves. Das Re­fu­gium lockt mit ei­nem pa­ra­die­si­schen Blick auf den täg­li­chen Son­nen­un­ter­gang und ver­fügt über eine Ge­samt­flä­che von 950 Qua­drat­me­tern, die viel Platz für bis zu acht Er­wach­sene bie­ten. Auf der groß­zü­gi­gen Ter­rasse be­fin­det sich zu­dem ein 55 Qua­drat­me­ter gro­ßer In­fi­nity-Pool.

Amilla Maldives

Amilla Fu­shi Well­ness Tree House (c) Amilla Fu­shi Mal­di­ves Re­sort

Auf den Ma­le­di­ven fin­det man durch­aus auch Baum­häu­ser. Oder bes­ser ge­sagt: Vil­len in den Bäu­men. Eine der höchs­ten die­ser Art ist die „Tree­top Pool Villa” im Amilla Mal­di­ves Re­sort. Sie lockt mit ei­nem Pan­ora­ma­blick über die In­sel auf den In­di­schen Ozean. Die über der grü­nen Ve­ge­ta­tion schwe­bende Ter­rasse ver­fügt auch über ei­nen ei­ge­nen Pool. Trotz der Lage ge­hört zur „Tree­top Pool Villa” auch ein pri­va­ter Strand, den die Gäste über ei­nen 20 Me­ter lan­gen ge­hei­men Pfad er­rei­chen.

www.visitmaldives.com

MEHR AUS DIESER KATEGORIE