Six Senses Antognolla (c) Six Senses

Six Senses: Neues Luxushotel in einem Schloss in Umbrien

Six Sen­ses hat das zweite Ho­tel in Ita­lien nach dem für Ende 2021 ge­plan­ten Six Sen­ses Rome an­ge­kün­digt: Im Cas­tello di An­to­gnolla – ei­nem Schloss aus dem 12. Jahr­hun­dert in der vom Mas­sen­tou­ris­mus noch nicht ent­deck­ten Re­gion Um­brien – wird im Jahr 2023 das neue Six Sen­ses An­to­gnolla auf ei­nem 540 Hektar gro­ßen Areal er­öff­nen. Ein wun­der­schö­ner Golf­platz ist be­reits vor­han­den.

Nach der auf­wän­di­gen Re­no­vie­rung des Schlos­ses und der Dorf­ge­bäude rings­herum wird das Lu­xus­ho­tel über 71 Sui­ten ver­fü­gen, die das Erbe Um­bri­ens mit dem Kom­fort von heute ver­bin­den. Zu­sätz­lich wer­den 79 Re­si­den­zen zum Kauf an­ge­bo­ten. Sie rei­chen von Apart­ments und Vil­len mit zwei Schlaf­zim­mern bis zu gan­zen Bau­ern­häu­sern mit sechs Schlaf­zim­mern.

Six Senses Antognolla
Six Sen­ses An­to­gnolla (c) Six Sen­ses

Das Six Sen­ses Spa soll sich bei sei­nen Well­ness-Pro­gram­men be­son­ders auf Schlaf­ge­sund­heit, Er­näh­rung, Be­we­gung und Selbst­fin­dung spe­zia­li­sie­ren. Die Kü­che des Six Sen­ses An­to­gnolla wird nur beste lo­kale Pro­dukte ver­wen­den, die teil­weise im Ho­tel selbst an­ge­baut wer­den – dar­un­ter Kräu­ter, Oli­ven, Obst und Ge­müse.

Ein vom re­nom­mier­ten De­si­gner Ro­bert Trent Jo­nes Ju­nior ent­wor­fe­ner 18-Loch-Golf­platz ver­läuft mit­ten durch das Re­sort. Mit lan­gen Fair­ways, wel­li­gen Greens, hüb­schen Seen und schnell trock­nen­den Ober­flä­chen wurde er so kon­zi­piert, dass er das ganze Jahr über be­spiel­bar ist. Um die Um­welt zu scho­nen, wird das Ab­was­ser auf­ge­fan­gen und re­cy­celt.

Six Sen­ses An­to­gnolla (c) Six Sen­ses

Bei der Viel­zahl an Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten soll es vor al­lem um ge­mein­same Er­fah­run­gen ge­hen. So kön­nen die Gäste an Ver­an­stal­tun­gen und Fei­ern der Ge­meinde teil­neh­men, im „Ex­pe­ri­ence Pa­vil­lon” des Ho­tels die Tra­di­tio­nen und das Erbe der Re­gion bei Hand­werks­kur­sen, Wein- und Le­bens­mit­tel­ver­kos­tun­gen ken­nen ler­nen oder al­les über die bio­lo­gi­sche Wein­pro­duk­tion er­fah­ren und bei der Ernte der Trau­ben hel­fen.

Ne­ben ei­ner Reit- und Koch­schule lo­cken Wander‑, Rad- und Reit­wege ent­lang von Ei­chen­wäl­dern, Kas­ta­ni­en­bäu­men und Oli­ven­hai­nen. Spie­le­risch er­ler­nen die jün­ge­ren Gäste im Rah­men des Pro­gramms „Grow with Six Sen­ses” durch ver­schie­dene Ak­ti­vi­tä­ten die Ver­bin­dung mit der Na­tur.

Six Senses Antognolla
Six Sen­ses An­to­gnolla (c) Six Sen­ses

Das Cas­tello di An­to­gnolla be­fin­det sich ne­ben ei­nem Be­ne­dik­ti­ner­klos­ter und ei­ner Krypta aus dem 10. Jahr­hun­dert mit Spu­ren ei­ner rö­mi­schen Sied­lung. Der ehe­ma­lige Sitz ei­ner mäch­tigs­ten Adels­fa­mi­lie liegt 20 Ki­lo­me­ter nörd­lich von Pe­rugia nahe der Grenze zur Tos­kana und grenzt auch an den Monte Te­zio – den höchs­ten Berg in Um­brien. Von Flo­renz ist das Six Sen­ses An­to­gnolla in 1:45 Stun­den und von Rom in 2:15 Stun­den zu er­rei­chen.

www.antognolla.com