More

    The Residence: Neues Inselparadies auf den Malediven

    Mit dem The Re­si­dence Mal­di­ves at Dhi­gu­rah hat in die­sen Ta­gen ein neues All-In­­­clu­­sive-Re­­sort im Gaafu Alifu Atoll der Ma­le­di­ven seine ers­ten Gäste emp­fan­gen. Eine Brü­cke ver­bin­det die zwei Ki­lo­me­ter lange In­sel mit dem be­nach­bar­ten, 2012 er­öff­ne­ten The Re­si­dence Mal­di­ves at Fal­hu­maa­fu­shi, das über 94 Vil­len ver­fügt.

    Von der Er­öff­nung pro­fi­tie­ren die Gäste bei­der Re­sorts: Zum ei­nen ver­grö­ßert sich der in­di­vi­du­elle Ak­ti­ons­ra­dius – und zum an­de­ren kön­nen die viel­fäl­ti­gen An­ge­bote des je­weils an­de­ren Re­sorts nach Be­lie­ben in An­spruch ge­nom­men wer­den.

    (c) The Re­si­dence Mal­di­ves at Dhi­gu­rah

    Die Brü­cke, die Dhi­gu­rah und Fal­hu­maa­fu­shi mit­ein­an­der ver­bin­det, ist mit ih­ren 1.000 Me­tern die längste Pri­vat­brü­cke im ge­sam­ten Ma­­le­­di­­ven-Ar­chi­­pel. Zu Fuß oder auf ei­nem der kos­ten­los zur Ver­fü­gung ste­hen­den Fahr­rä­der den sa­phir­b­lauen Ozean zu über­que­ren, ist ein un­ver­gess­li­ches Er­leb­nis – las­sen sich da­bei doch Mee­res­be­woh­ner wie der stark ge­fähr­dete Schwar­z­­spit­­zen-Rif­f­­hai be­ob­ach­ten.

    The Re­si­dence Mal­di­ves at Dhi­gu­rah ist vom in­ter­na­tio­na­len Flug­ha­fen in Male mit ei­nem 55-mi­nü­­ti­gen In­lands­flug zur In­sel Kood­doo er­reich­bar. Von dort bringt ein Speed­boot die Gäste in nur fünf Mi­nu­ten auf die In­sel, die eine üp­pige Ve­ge­ta­tion und traum­hafte, pu­der­zu­cker­weiße Sand­strände zu bie­ten hat.

    (c) The Re­si­dence Mal­di­ves at Dhi­gu­rah

    Das Re­sort selbst ver­fügt über 173 Beach‑, La­goon- und Over­­wa­­ter-Vil­­len, die alle mit ei­nem ei­ge­nen pri­va­ten Pool, ei­nem Son­nen­deck, ei­ner In­­door- und Out­door-Du­­sche so­wie ei­ner tie­fen Ba­de­wanne aus­ge­stat­tet sind. Mit zwei Schlaf­zim­mern und ei­nem gro­ßen Wohn­raum samt Ess­tisch bie­ten viele da­von so­gar Platz für bis zu sechs Er­wach­sene. Das De­sign ver­bin­det die tra­di­tio­nelle ma­le­di­vi­sche Ar­chi­tek­tur mit ei­nem mo­der­nen und doch be­hag­li­chen Look.

    Durch die Mög­lich­keit, die Ein­rich­tun­gen bei­der In­seln zu nut­zen, ste­hen sechs Re­stau­rants und sechs Bars zur Aus­wahl. Al­lein auf Dhi­gu­rah kon­kur­rie­ren drei Re­stau­rants um die Gunst der Gäste: Im Be­ach­­front-Re­stau­rant „The Di­ning Room“ ste­hen in­ter­na­tio­nale und re­gio­nale Spei­sen auf der Karte – und das den gan­zen Tag über.

    (c) The Re­si­dence Mal­di­ves at Dhi­gu­rah

    „Li Bai“ – die Schwes­ter des gleich­na­mi­gen Re­stau­rants in Sin­ga­pur – ser­viert Klas­si­ker der Kan­to­ne­si­schen Kü­che, das „Long Is­land“ bie­tet ne­ben köst­li­chen Cock­tails und „sharing pla­tes“ atem­be­rau­bende Son­nen­un­ter­gänge und das „Café del Sol“ des Be­ach Clubs stillt den klei­nen Hun­ger mit me­di­ter­ra­nen Ta­pas, die auch am Pool ser­viert wer­den.

    Ne­ben den Re­stau­rants und Bars zäh­len auch ver­schie­dene nicht-mo­­to­­ri­­sierte Sport­ar­ten im Tauch- und Was­ser­sport­zen­trum zu den All-in­­­clu­­sive-Leis­­tun­­gen – wie etwa Wind­sur­fen, Ka­jak und Stand Up Paddling.

    (c) The Re­si­dence Mal­di­ves at Dhi­gu­rah

    Das Spa by Clarins – ne­ben je­nem auf Fal­hu­maa­fu­shi nun das zweite auf den Ma­le­di­ven – be­steht aus zehn Pa­vil­lons, die über der La­gune er­rich­tet wur­den und für Sin­gle- wie auch für Paar-Tre­a­t­­ments ge­eig­net sind. Ein Yoga-Pa­vil­­lon, ein Fit­ness­cen­ter, ein Hair- & Be­auty-Sa­­lon so­wie ein Nail Spa las­sen keine Wün­sche of­fen.

    Für ei­nen ro­man­ti­schen Aus­flug mit BBQ oder Pick­nick bie­ten sich zwei Mini-In­­­seln an: Ei­nes lässt sich von der Brü­cke mit ei­ner Lei­ter er­rei­chen, das an­dere ist nur zehn Mi­nu­ten mit dem Speed­boot von Dhi­gu­rah ent­fernt.

    (c) The Re­si­dence Mal­di­ves at Dhi­gu­rah

    Der  Turtle Kids Club zählt zu den größ­ten der süd­li­chen Ma­le­di­ven. Hier wer­den täg­lich lehr­rei­che Ex­kur­sio­nen und ent­span­nende Ak­ti­vi­tä­ten für Kin­der im Al­ter von 3 bis 12 Jah­ren an­ge­bo­ten. Selbst­ver­ständ­lich steht auch ein Ba­­by­­­sit­­ter-Ser­vice zur Ver­fü­gung. Er­wach­sene kön­nen ei­nen pri­va­ten Fit­­ness-Trai­­ner bu­chen – oder auch eine Ae­­­rial- oder Flo­a­­ting-Yoga-Ses­­sion.

    The Re­si­dence Mal­di­ves at Dhi­gu­rah be­tei­ligt sich an der von der Blue Ma­rine Foun­da­tion und der Mal­di­ves Un­der­wa­ter In­itia­tive ge­grün­de­ten Kam­pa­gne „Pro­tect Mal­di­ves Se­agrass“. Sie hat zum Ziel, das Be­wusst­sein von Ein­hei­mi­schen und Tou­ris­ten für die Be­deu­tung die­ses un­ter­schätz­ten Ge­wäch­ses zu schär­fen. See­gras leis­tet näm­lich ei­nen enorm wich­ti­gen Bei­trag zur Er­hal­tung des ma­ri­ti­men Öko­sys­tems. 80 Pro­zent der See­gras­be­stände rund um die In­seln sol­len des­halb ge­schützt wer­den.

    (c) The Re­si­dence Mal­di­ves at Dhi­gu­rah

    The Re­si­dence by Ce­ni­zaro ge­hört zu Ce­ni­zaro Ho­tels & Re­sorts und um­fasst der­zeit sechs Lu­xus­ho­tels in Tu­nis, auf Mau­ri­tius, San­si­bar, den Ma­le­di­ven und Bin­tan. In den nächs­ten zwei Jah­ren sind wei­tere Er­öff­nun­gen in Tu­ne­sien ge­plant – in Douz, in der Me­dina von Tu­nis so­wie auf Djerba.

    Der All-in­­­clu­­sive-Preis für eine Villa im The Re­si­dence Mal­di­ves at Dhi­gu­rah be­ginnt bei 568 US-Dol­lar pro Nacht für zwei Per­so­nen. Bei min­des­tens vier Über­nach­tun­gen gilt bis 31. März 2020 ein Er­öff­nungs­an­ge­bot mit 40 Pro­zent Ra­batt. In­lands­flüge und Spee­d­boat-Tran­s­­fer sind in­klu­diert.

    www.cenizaro.com/theresidence/maldives-dg

    (c) The Re­si­dence Mal­di­ves at Dhi­gu­rah

    (c) The Re­si­dence Mal­di­ves at Dhi­gu­rah

    (c) The Re­si­dence Mal­di­ves at Dhi­gu­rah

    (c) The Re­si­dence Mal­di­ves at Dhi­gu­rah

    (c) The Re­si­dence Mal­di­ves at Dhi­gu­rah

    ÄHNLICHE ARTIKEL

    LETZTE ARTIKEL

    Saudi-Arabien startet Programm für neue Touristen-Visa

    Saudi-Ara­bien hat mit der Ver­gabe von Tou­ris­ten-Visa be­gon­nen. Bür­ger aus 49 Län­dern – dar­un­ter alle Staa­ten der EU – kön­nen auch ein E‑Visum oder ein Vi­sum bei der Ein­reise be­an­tra­gen.

    Namibia: Warnung vor wachsender Kriminalität in Windhoek

    Das deut­sche Aus­wär­tige Amt warnt vor der wach­sen­den Kri­mi­na­li­tät in Windhoek: Ne­ben Dieb­stahls­de­lik­ten kommt es in der Haupt­stadt von Na­mi­bia auch ver­mehrt zu be­waff­ne­ten Raub­über­fäl­len.

    Emirates startet biometrisches Boarding am Airport in Dubai

    Emi­ra­tes führt am Air­port in Du­bai bio­me­tri­sches Boar­ding ein: Schon bald kön­nen Pas­sa­giere, die von hier in die USA flie­gen, an den Gates eine Tech­no­lo­gie zur Ge­sichts­er­ken­nung nut­zen.

    Miami begrüßt sechs neue Boutique-Hotels der Luxusklasse

    Die Be­su­cher von Miami dür­fen sich gleich auf sechs neue Bou­tique-Ho­tels der Lu­xus­klasse freuen. Zwei ha­ben be­reits er­öff­net, vier wei­tere fol­gen bis zum Früh­jahr 2020.

    Nobu Hotel Barcelona: Die heißeste Hoteleröffnung des Jahres

    Nach Lon­don, Mar­bella und Ibiza kommt die Ho­tel­kette von Star­koch No­buyuki „Nobu“ Matsu­hisa, Schau­spie­ler Ro­bert de Niro und Film­pro­du­zent Meir Te­per nun auch nach Bar­ce­lona.

    Das sind die spektakulärsten Wasserfälle der Welt

    Was­ser­fälle fas­zi­nie­ren seit je­her die Mensch­heit. Die Ex­per­ten von Tra­vel­cir­cus ha­ben sich auf die Su­che nach den spek­ta­ku­lärs­ten Na­tur­schau­spie­len die­ser Art be­ge­ben. Ei­nige gel­ten im­mer noch als Ge­heim­tipps.