The Nau­tilus Mal­dives hat Anfang Februar seine bereits mit Span­nung erwar­tete Eröff­nung im Baa Atoll gefeiert. Das neue Luxus­re­sort mit seinen 26 Beach- und Over­water-Villen hat dabei ein klares Ziel: Es will zu den exklu­sivsten und besten Pri­vat­in­seln der Welt gehören. 

Die Inspi­ra­tion für diese Bou­tique-Insel kommt von einem male­di­vi­schen Unter­nehmer mit mehr als 30 Jahren Erfah­rung im Tou­rismus. Aus seiner ursprüng­li­chen Idee, sein eigenes Refu­gium auf der kleinen Pri­vat­insel im Herzen eines UNESCO-Bio­sphä­ren­re­ser­vats zu bauen, erwuchs schließ­lich The Nau­tilus Mal­dives als seine Vision von Insel­luxus, wie er nicht zu über­treffen ist – weder auf den Male­diven noch irgendwo sonst auf der Welt.

(c) The Nau­tilus Mal­dives

„Vor dem Beginn dieses Pro­jekts haben wir sehr viel zu Luxus­re­sorts in der ganzen Welt recher­chiert, um sicher­zu­stellen, dass wir deren Stan­dards über­treffen können und ein Kon­zept lan­cieren, das sich abhebt“, berichtet der Inhaber: „Daher sieht die Phi­lo­so­phie des Nau­tilus abso­lute Frei­heit vor – gepaart mit einem ent­spannten, modernen Bohème-Lebens­stil, der die Gäste dazu ein­lädt, ihrem Alltag zu ent­fliehen“.

Diese Phi­lo­so­phie bedeutet ein grund­sätz­li­ches Über­denken der Füh­rungs­pro­zesse eines Luxus­re­sorts. So wird der Ser­vice von den House Cap­tains als per­sön­liche Butler gelebt, die sich gerne um jedes Detail selbst küm­mern, statt an Rezep­tio­nisten, Con­cierges oder auch Guides zu ver­weisen.

(c) The Nau­tilus Mal­dives

Natür­lich hat jeder Gast einen eigenen House Cap­tain. Die Restau­rants haben keine festen Öff­nungs­zeiten: Das Früh­stück kann zu jeder belie­bigen Tages­zeit ein­ge­nommen werden – und das nicht nur im Restau­rant, son­dern auch im Bett oder am Pool, ganz wie der Gast es wünscht.

Auch wenn es in jedem der drei Restau­rants eigene Spei­se­karten geben wird, so sollen diese eher als Anre­gung für ein Gespräch mit dem Chef­koch auf­ge­fasst werden. Denn der Gast soll selbst ent­scheiden, was er gerne essen möchte, anstatt fest­ge­legte kuli­na­ri­sche Vor­gaben zu erhalten.

(c) The Nau­tilus Mal­dives

Spa-Behand­lungen sind jeder­zeit spontan ohne Ter­min­ab­sprache mög­lich. Sollte plötz­lich der Wunsch auf­kommen, die Yacht des Resorts aus­zu­leihen und mit ihr zu einem Pick­nick ins Blaue zu fahren, wird der House Cap­tain alles wie gewünscht arran­gieren. Außerdem können die Gäste den ganzen Tag über an der Bar neben dem Pool Deli-style Snacks kosten – oder den House Cap­tain bitten, ihnen etwas nach ihrem Belieben zu bringen.

Ein beson­deres High­light, das die Gäste zur Eröff­nung erst­mals erleben konnten, ist die Zere­monie des „Nau­tilus Risings“. Dabei kommt die cha­rak­te­ris­ti­sche Nau­tilus-Muschel -dar­ge­stellt durch Lichter am Grund des Pools – nach dem Son­nen­un­ter­gang zum Vor­schein und erweckt den Ein­druck, als ob sie empor­steigen würde. Dieses Ritual wird jeden Abend mit kos­ten­losen Sun­downer-Cock­tails zele­briert.

(c) The Nau­tilus Mal­dives

Tags­über können die Gäste bei Aus­flügen zur welt­be­rühmten Hani­faru Bay mit Man­ta­ro­chen um die Wette schwimmen, an schil­lernden Koral­len­riffen ent­lang tau­chen, bei Pick­nicks ent­le­gene Sand­bänke und ver­las­sene Inseln erkunden oder auf einer pri­vaten Yacht über den Ozean gleiten – um nur eine kleine Aus­wahl zu nennen.

Erreichbar ist The Nau­tilus Mal­dives in rund 35 Minuten mit dem Was­ser­flug­zeug. Ein 309 Qua­drat­meter großes Beach House mit Pool und Früh­stück für zwei Per­sonen ist ab 2.279 US-Dollar pro Nacht buchbar, ein 282 Qua­drat­meter großes Ocean House – eben­falls mit Pool – ab 2.506 US-Dollar.

www.thenautilusmaldives.com

(c) The Nau­tilus Mal­dives
(c) The Nau­tilus Mal­dives
(c) The Nau­tilus Mal­dives
(c) The Nau­tilus Mal­dives
(c) The Nau­tilus Mal­dives
(c) The Nau­tilus Mal­dives
(c) The Nau­tilus Mal­dives