Das Bou­tique-Hotel SALT of Palmar hat Anfang November mit 59 Zim­mern an der Ost­küste von Mau­ri­tius eröffnet. Es ist das erste Haus der neuen Marke SALT, die von Paul Jones – dem Gründer und CEO von Lux Collec­tive – ins Leben gerufen wurde.

Für das neue SALT of Palmar wurde ein bestehender Kom­plex umge­staltet, der direkt an den Strand von Palmar anschließt. Ver­ant­wort­lich dafür waren der mau­ri­ti­sche Archi­tekt Jean Fran­cois Adam und die fran­zö­si­sche Desi­gnerin Camille Walala, die sich mit ihrem kühnen Tribal-Pop-Stil auch inter­na­tional einen Namen gemacht hat.

SALT of Palmar /​ Mau­ri­tius (c) Lux Collec­tive

Die Zimmer bli­cken ent­weder auf das Meer, den Garten oder den 25 Meter langen Pool. Für den authen­ti­schen Mau­ri­tius-Spirit sorgen rein natür­liche Pfle­ge­pro­dukte und Amen­ities einer lokalen Manu­faktur, auf der Insel gefer­tigte Strand­ta­schen und maß­ge­schnei­derte Stücke von ein­hei­mi­schen Pro­du­zenten – wie etwa die hand­ge­machte Keramik im Restau­rant.

„SALT Equi­li­brium“ nennt sich das Spa des Hotels, das ganz im Zei­chen des weißen Golds steht – von einem eigenen Salz­raum bis zu einer Aus­wahl an salz­ba­sierten Behand­lungen, die ein Team von lokalen The­ra­peuten in fünf Behand­lungs­räumen anbietet. Abends stehen Live-Auf­tritte auf­stre­bender lokaler Künstler im Rhythmus der Sega-Musik auf dem Pro­gramm.

SALT of Palmar /​ Mau­ri­tius (c) Lux Collec­tive

Gene­rell lautet das Motto im SALT of Palmar „get con­nected“ – und dabei geht es aus­nahms­weise nicht um Social Media, son­dern um neue Erfah­rungen und den Aus­tausch von Kul­turen und Fähig­keiten, indem das Hotel seine Gäste auf Wunsch jeden Tag zu den Men­schen der Insel bringt.

So können sie bei­spiels­weise lokalen Pro­du­zenten bei ihrer Arbeit über die Schul­tern schauen, ihnen in einer Töp­ferei oder Korb­flech­terei in Pample­m­ousse unter die Arme greifen, tra­di­tio­nelles Curry in einer typi­schen mau­ri­ti­schen Küche kochen, einen Fischer beim ersten Fang am frühen Morgen begleiten oder beim Trai­ning der lokalen Fuß­ball­mann­schaft dabei sein.

SALT of Palmar /​ Mau­ri­tius (c) Lux Collec­tive

Auch zwi­schen den Gästen will das Hotel ein Gemein­schafts­ge­fühl schaffen – unter anderem mit Lauf­clubs, gemein­samen Medi­ta­tionen am Strand, mor­gend­li­chen Foto­touren, beim Yoga auf der SALT Farm oder auf Rad- und Wan­der­aus­flügen.

Zum Ent­de­cken der Insel erhält jeder Gast ein Exem­plar von „This is Mau­ri­tius“ – einem Rei­se­führer, der von den Ein­hei­mi­schen vor Ort erstellt wurde. Ergänzt durch Stra­ßen­karten, lokale SIM-Karten, pri­vates Wissen und per­sön­liche Kon­takte können die Gäste die Insel fernab von aus­ge­tre­tenen Tou­ris­ten­pfaden ent­de­cken und dafür auch die Flotte des Hotels mit coolen Cabrios und Fahr­rä­dern nutzen.

SALT of Palmar /​ Mau­ri­tius (c) Lux Collec­tive

Die Phi­lo­so­phie in der Küche ist frisch, lokal, haus­ge­macht, sai­sonal und mög­lichst abfall­frei – Ein­fach­heit ist die Schlüs­sel­kom­po­nente. Da auf Buf­fets ver­zichtet wird, stellt das Team aus lokalen Köchen die täg­lich wech­selnden Menüs rund um das zusammen, was die Bauern, Fischer und Züchter aus der Umge­bung an diesem Tag ein­bringen.

In der Küche wird auf ein­fache, bewehrte Koch­me­thoden gesetzt. Fri­scher Fisch gelangt jeden Morgen inner­halb weniger Stunden nach dem Fang in die Küche. Die meisten Pro­dukte stammen von der hotel­ei­genen SALT Farm, die Obst und Gemüse in Hydro­kultur auf dem Hotel­ge­lände anbaut und dabei mit Island Bio zusam­men­ar­beiter – einer lokalen NGO, die Ein­hei­mi­schen mit­tels Fort­bil­dungen im Bereich Land­wirt­schaft unter­stützt.

Die haus­ei­gene Bäckerei pro­du­ziert täg­lich fri­sches Brot und Gebäck. Ein­ge­legtes Gemüse und kon­ser­viertes Obst werden aus­schließ­lich von lokalen, bio­lo­gi­schen Bau­ern­höfen bezogen – und alles wird in kleinen Mengen und nur aus sai­so­nalen Erzeug­nissen her­ge­stellt.

SALT of Palmar /​ Mau­ri­tius (c) Lux Collec­tive

„Als wir uns für den Standort unseres ersten SALT Hotels ent­schieden haben, musste es Mau­ri­tius sein“, sagt der Visionär Paul Jones: „Die Insel hat auch über ihre male­ri­schen Strände hinaus viel zu bieten – und ihre Bewohner sind einige der freund­lichsten und lei­den­schaft­lichsten Gast­geber, die ich je getroffen habe. Es ist eine Desti­na­tion, die erkundet werden will.“

Jeden­falls soll das SALT of Palmar jene Nach­hal­tig­keit leben, die Jones in allen SALT Hotels in den Mit­tel­punkt stellen will: Der Ein­satz von vor­wie­gend lokalem Per­sonal und Pro­du­zenten schafft Chancen und Arbeits­plätze, wäh­rend Initia­tiven wie Einweg-Plastik, Bio-Landbau und Null-Abfall-Politik dafür sorgen, dass die Desti­na­tion auch für die nächsten Genera­tionen erhalten bleibt.

Der aus Mau­ri­tius stam­mende General Manager Raj Reedoy bringt es auf den Punkt: „SALT of Palmar ist die auf­re­gendste Neu­eröff­nung auf Mau­ri­tius – aber nicht nur für die Gäste. Das Hotel hat eine bunte Gemein­schaft von Locals zusam­men­ge­führt, die alle stolz darauf sind, Teil eines von Ein­hei­mi­schen geführten Hotels zu sein, das sich wirk­lich auf die Kultur und das Erbe ihres Landes beruft.” Nähere Infos gibt´s auf www.saltresorts.com.