More

    Malediven: Conrad eröffnet erste Unterwasser-Residenz der Welt

    Das Con­rad Mal­di­ves Ran­gali Is­land er­rich­tet der­zeit die erste Un­­­ter­­was­­ser-Re­­si­­denz der Welt. Be­reits im No­vem­ber die­ses Jah­res wer­den die ers­ten Gäste völ­lig in die Schön­heit des In­di­schen Oze­ans ein­tau­chen kön­nen. 

    Das Lu­xus­re­sort in­ves­tiert in das re­vo­lu­tio­näre Kon­zept 15 Mil­lio­nen US-Dol­lar, kann aber da­bei auf viel Er­fah­rung bauen. Denn das vor 20 Jah­ren er­öff­nete Con­rad Mal­di­ves Ran­gali Is­land be­her­bergt mit dem „Ithaa“ be­reits das welt­weit erste Un­­­ter­­was­­ser-Re­stau­rant.

    „The Mu­raka“ (c) Con­rad Mal­di­ves Ran­gali Is­land

    Die neue Un­­­ter­­was­­ser-Villa trägt den Na­men „The Mu­raka“, was in der Lan­des­spra­che der Ma­le­di­ven „Ko­ralle“ be­deu­tet, und wurde so ent­wor­fen, dass sie op­tisch mit der Um­welt ver­schmilzt und ih­ren Be­woh­nern aus je­der Per­spek­tive den Blick auf den In­di­schen Ozean er­mög­licht.

    „The Mu­raka“ (c) Con­rad Mal­di­ves Ran­gali Is­land

    Da­bei glie­dert sich die neue Re­si­denz in zwei Eta­gen – eine über und eine kom­plett un­ter der Was­ser­ober­flä­che. Un­ter dem Mee­res­spie­gel of­fe­riert die Suite ein Schlaf­zim­mer mit gro­ßem Bett, ei­nen Wohn­be­reich und ein Ba­de­zim­mer. Eine Wen­del­treppe führt in das Ober­ge­schoss.

    „The Mu­raka“ (c) Con­rad Mal­di­ves Ran­gali Is­land

    Die Gäste be­fin­den sich da­bei fünf Me­ter tief im Ozean und ge­nie­ßen freie Sicht auf die vie­len Mee­res­be­woh­ner. Mit neu­es­ter Tech­no­lo­gie aus­ge­stat­tet, äh­nelt das De­sign der ge­wölb­ten De­cke des Re­stau­rants „Ithaa“, das seine Gäste eben­falls mit ei­nem 180-Grad-Pan­orama in den Bann zieht.

    „The Mu­raka“ (c) Con­rad Mal­di­ves Ran­gali Is­land

    Die obere Etage der Villa bie­tet zwei Schlaf­zim­mer mit Bad, von de­nen das grö­ßere mit ei­ner Ba­de­wanne in­klu­sive Meer­blick über­rascht. Zu­dem fin­den sich dort ein Fit­ness­raum so­wie ein Wohn­be­reich mit Kü­che, Bar und Ess­platz, der auf eine Ter­rasse mit Blick auf den Son­nen­un­ter­gang führt. Für den Son­nen­auf­gang gibt es eine zweite Ter­rasse mit ei­nem In­fi­ni­ty­pool. Ins­ge­samt bie­tet „The Mu­raka“ Platz für bis zu neun Gäste.

    „The Mu­raka“ (c) Con­rad Mal­di­ves Ran­gali Is­land

    Das Con­rad Mal­di­ves Ran­gali Is­land liegt im Süd Ari-Atoll und ver­fügt ne­ben der neuen Un­­­ter­­was­­ser-Re­­si­­denz über 100 Vil­len und Sui­ten, zwölf Re­stau­rants und Bars so­wie zwei Spas. Wei­tere In­for­ma­tio­nen zum Re­sort sind auf www.conradmaldives.com zu fin­den.

    ÄHNLICHE ARTIKEL

    LETZTE ARTIKEL

    King Power Mahanakhon eröffnet Bangkoks höchste Bar

    Mit 313 Me­tern ist das King Power Ma­ha­n­ak­hon das höchste Ge­bäude in Bang­kok. Ne­ben der höchs­ten Aus­sichts­platt­form be­her­bergt der mar­kante Wol­ken­krat­zer nun auch die höchste Bar in Thai­land.

    INNSiDE bringt modernes Flair an den Calviá Beach auf Mallorca

    Mit der Er­öff­nung des neuen INN­SiDE Cal­viá Be­ach hat Me­liá Ho­tels In­ter­na­tio­nal die 2012 be­gon­nene Neu­po­si­tio­nie­rung des mal­lor­qui­ni­schen Ur­laubs­or­tes Ma­galuf ab­ge­schlos­sen.

    Lufthansa Group: Sieben neue Langstrecken im Sommer 2020

    Die Luft­hansa Group setzt den Aus­bau ih­res tou­ris­ti­schen Lang­stre­cken­an­ge­bots fort: Ab dem Som­mer­flug­plan 2020 war­ten gleich sie­ben neue Ziele ab Mün­chen und Frank­furt.

    ANA: Neue First und Business Class für die Boeing 777

    Be­reits seit sie­ben Jah­ren ar­bei­tet ANA an neuen Ka­bi­nen für die zwölf Boe­ing 777–300ER in der Flotte. Nun wird das erste neu aus­ge­stat­tete Flug­zeug am 2. Au­gust 2019 erst­mals nach Lon­don ab­he­ben.

    Dubai erhält bald einen der höchsten Infinity Pools der Welt

    Du­bai kann schon bald ein neues, atem­be­rau­ben­des Wahr­zei­chen be­grü­ßen: Der mehr als 240 Me­ter hohe „Palm Tower“ im Her­zen der künst­li­chen In­sel The Palm, Ju­mei­rah steht kurz vor der Fer­tig­stel­lung.

    Rom: Polizisten vertreiben Touristen von der „Spanischen Treppe“

    Sol­che Sze­nen gab es auf der „Spa­ni­schen Treppe“ in Rom noch nie zu­vor: Po­li­zis­ten und Ord­nungs­hü­ter ver­trei­ben seit we­ni­gen Ta­gen alle Tou­ris­ten, die auf den be­rühm­ten Mar­mor­stu­fen sit­zen.