More

    Mauritius: Beachcomber feiert den 65. Geburtstag

    Die Be­ach­com­ber Re­sorts & Ho­tels fei­ern heuer ihr 65-jäh­­ri­ges Fir­men­ju­bi­läum: Im Jahr 1952 er­öff­nete das erste Haus auf Mau­ri­tius. Heute be­sitzt die Gruppe acht Ho­tels auf der In­sel so­wie ein Re­sort auf den Sey­chel­len und be­treibt zu­dem seit kur­zem ein Fran­chise-Ho­­tel an der Côte d’A­zur.

    Das Châ­teau Mal­lac war das erste Ho­tel über­haupt auf Mau­ri­tius. Das Ko­lo­ni­al­haus lag in Cur­e­pipe im Zen­trum der In­sel und wurde an­läss­lich ei­ner neuen Qan­­tas-Ver­­­bin­­dung von Perth nach Jo­han­nes­burg via Mau­ri­tius zu ei­nem 40-Zim­­mer-Ho­­tel um­ge­baut. Mit da­mals nur 1.800 in­ter­na­tio­na­len In­sel­be­su­chern pro Jahr war dies die erste In­ves­ti­tion in eine noch sehr un­si­chere neue In­dus­trie­zweig.

    Erst zehn Jahre spä­ter ging die Reise mit der Er­öff­nung von zwei neuen Ho­tels wei­ter. Das Le Morne Plage war für seine run­den, reet­ge­deck­ten Strand­häu­ser be­kannt, wäh­rend das Le Cha­land in der Nähe des Flug­ha­fens er­baut wurde. Zwei Jahre spä­ter ent­stan­den die New Mau­ri­tius Ho­tels Ltd durch den Zu­sam­men­schluss von Le Morne Plage Va­tel und Mau­ri­tius Ho­tels.

    Das Trou aux Biches Dorf­ho­tel – ei­nes der be­kann­tes­ten Häu­ser der Be­ach­­com­ber-Fa­­mi­­lie – wurde 1971 ge­baut. 1976 er­öff­nete dann das iko­ni­sche Pa­ra­dis Ho­tel, das aus dem ehe­ma­li­gen Le Morne Bra­bant und dem da­ne­ben lie­gen­den Di­na­ro­bin Pierre Des­ma­rais ent­stand.

    Die Ein­füh­rung der Marke „Be­ach­com­ber“ im Jahr 1980 bil­dete den nächs­ten Mei­len­stein in der Ge­schichte der Ho­tel­gruppe. Fünf Jahre spä­ter öff­nete das Royal Palm in Grand Baie als ers­tes Grand­ho­tel der In­sel seine Pfor­ten. Es wurde das erste Mit­glied der „Lea­ding Ho­tels of the World“ im In­di­schen Ozean.

    Die fol­gende De­kade war vom Neu­bau des Le Cha­land ge­prägt, das 1991 als „Shand­rani“ er­öff­nete – ge­folgt vom Kauf des Pull­man Ho­tels in Grand Bai, das zum Le Mau­ricia Ho­tel wurde.

    1994 wurde das Ma­riya Ho­tel in Pointe aux Pi­ments über­nom­men und zum Le Vic­to­ria Ho­tel um­ge­baut, ehe die Kol­lek­tion 1997 um das Le Ca­non­nier Ho­tel in Pointe aux Ca­non­niers er­wei­tert wurde. Zur sel­ben Zeit ent­stand aus dem Le Me­ri­dien Bra­bant und dem Pa­ra­dis das heu­tige Pa­ra­dis Ho­tel & Golf Club.

    Im Jahr 2001 wagte sich Be­ach­com­ber erst­mals über die Gren­zen von Mau­ri­tius hin­aus und er­öff­nete das Sainte Anne Re­sort & Spa auf ei­ner pri­va­ten Sey­­chel­­len-In­­­sel und zur glei­chen Zeit emp­fing auch das Di­na­ro­bin Ho­tel Golf & Spa am Fuße des Le Morne auf Mau­ri­tius seine ers­ten Gäste.

    2010 wurde das Trou aux Biches Ho­tel als Fünf-Sterne-Re­­sort kom­plett neu ge­baut. Die Ex­pan­sion setzte sich 2013 mit der Er­öff­nung des Royal Palm Mar­ra­k­ech in Mar­rokko fort, das nun seit Mai 2017 als Fair­mont Royal Palm Mar­ra­k­ech wei­ter­ge­führt wird. Zu­letzt folgte das erste Fran­chise­pro­jekt der Gruppe – das Be­ach­com­ber French Ri­viera an der Côte d’Azur zwi­schen Nizza und Can­nes.

    Die Ge­schichte von Be­ach­com­ber ist al­ler­dings nicht nur eine Ab­folge von Da­ten, son­dern vor al­lem auch die Ge­schichte von ins­ge­samt 5.000 Mit­ar­bei­tern, die die Be­son­der­heit der Ho­tels aus­ma­chen und die Säu­len der Gruppe sind. Die Ho­tel­gruppe hat auch mit ei­nem Jah­res­um­satz von 260 Mil­lio­nen Euro maß­geb­lich zur wirt­schaft­li­chen Ent­wick­lung des Lan­des bei­getra­gen und ist au­ßer­dem Pio­nier in Sa­chen so­ziale Ver­ant­wor­tung.

    Mit ei­ner ei­ge­nen Stif­tung wer­den Ge­mein­den in der Um­ge­bung der Be­ach­­com­ber-Ho­­tels un­ter­stützt und In­itia­ti­ven ent­wi­ckelt, die etwa für eine pro­fes­sio­nelle In­te­gra­tion von Ju­gend­li­chen sor­gen. Mit Hilfe des Lo­­cal-Hands-Pro­­gramms, das es seit 2006 gibt, wird zu­dem klei­nen lo­ka­len Hand­wer­kern eine an­ge­mes­sene Schu­lung und Un­ter­stüt­zung ge­bo­ten.

    Zum 65-jäh­­ri­gen Ju­bi­läum hat die Gruppe un­ter dem neuen CEO Gil­bert Es­pi­­ta­­lier-Noël be­reits im Sep­tem­ber 2016 eine Neu­po­si­tio­nie­rung der Marke „Be­ach­com­ber“ mit ei­ner neuen vi­su­el­len Iden­ti­tät vor­ge­nom­men. Da­vor wur­den Mensch­lich­keit, Team­geist, In­no­va­tion, So­li­di­tät, Mau­ri­tia­nisch, Fach­wis­sen, Ser­vice und Ver­trauen als Kern­werte der Gruppe iden­ti­fi­ziert.

    Dar­auf ba­sie­rend hat man ei­nen neueb Auf­tritt ent­wi­ckelt, der viel mehr als nur ein neues De­sign um­fasst. „The Art of Be­au­ti­ful“ heißt das neue Kon­zept und steht für die Schön­heit ei­nes Or­tes, der die Schön­heit des Her­zens in­spi­riert und da­mit be­son­dere Emo­tio­nen her­vor­ruft.

    Die „Ar­tis­ans“ – also die Künst­ler – sind die Mit­ar­bei­ter von Be­ach­com­ber selbst, die die Auf­ent­halte für die Gäste so be­son­ders ma­chen. Dar­auf ba­sie­rend wur­den völ­lig neue Ser­vice-Ri­­tuale ein­ge­führt, die alle Sinne der Gäste an­spre­chen und noch mehr be­son­dere Ur­laubs­er­fah­run­gen schaf­fen sol­len.

    LETZTE ARTIKEL

    Luxus für die Seele: Exklusives Wüsten-Glamping im Oman

    Ein­same Strände und ein fun­keln­der Ster­nen­him­mel: Die Gäste des Al Ba­leed Re­sort Salalah by An­an­t­ara im Sü­den des Oman kön­nen ab so­fort ein ex­klu­si­ves Wüs­ten-Glam­ping bu­chen.

    Reisejahr 2019: Weniger Naturkatastrophen, mehr Demonstrationen

    A3M Glo­bal Mo­ni­to­ring hat die si­cher­heits­re­le­van­ten Er­eig­nisse der Jahre 2019 und 2018 ver­gli­chen: Die Na­tur­ka­ta­stro­phen gin­gen zu­rück, die po­li­ti­schen Un­ru­hen leg­ten hin­ge­gen deut­lich zu.

    Riverresort Donauschlinge: All Inclusive Urlaub in Oberösterreich

    Als Ur­laubs­ziel ist Ober­ös­ter­reich auf­grund der vie­len Aus­flugs­ziele, Se­hens­wür­dig­kei­ten und Sport­mög­lich­kei­ten spe­zi­ell für ak­tive Tou­ris­ten und Fa­mi­lien sehr gut ge­eig­net.

    Lufthansa: Fünf Langstrecken ab Düsseldorf im Sommer 2020

    Die Luft­hansa Group bie­tet im Som­mer 2020 wie­der at­trak­tive Lang­stre­cken­ziele ab Düs­sel­dorf an. Mit Ne­wark, New York, Fort My­ers, Miami und Punta Cana ste­hen fünf De­sti­na­tio­nen zur Wahl.

    Indonesien: 1.000 US-Dollar Eintritt im Komodo-Nationalpark

    Lange wurde spe­ku­liert, nun ist es of­fi­zi­ell be­stä­tigt: Ab dem 1. Jän­ner 2021 be­zah­len Be­su­cher des Ko­modo-Na­tio­nal­parks in In­do­ne­sien eine Ein­tritts­ge­bühr von 1.000 US-Dol­lar.

    Hotels, Museen und Gefängnisse: Floridas verrückte Architektur

    Was pas­siert, wenn Ar­chi­tek­ten ih­ren Ideen freien Lauf las­sen dür­fen? Ein Blick nach Flo­rida lie­fert Ant­wor­ten. Wir ha­ben eine kleine Über­sicht von Ge­bäu­den der letz­ten 200 Jahre zu­sam­men­ge­stellt.

    weg.de Ranking: Die zehn sonnigsten Urlaubsländer im Winter

    Der Win­ter ist hier­zu­lande an­ge­kom­men. Also nichts wie weg! Aber wo­hin? weg.de ver­rät die zehn Ur­laubs­län­der, in de­nen die Sonne in die­ser Zeit am längs­ten scheint.

    Haritha Villas & Spa: Neues Luxusresort eröffnet auf Sri Lanka

    Mit dem Ha­ri­tha Vil­las + Spa fei­ert ein neues Lu­xus­re­sort seine Er­öff­nung auf Sri Lanka. Auf die Gäste war­ten neun Pool-Vil­len, ein Spa und ein 100 Qua­drat­me­ter gro­ßer In­fi­nity Pool.

    Zwei Jahre nach Hurrikan „Irma“: Eden Rock auf St Barths ist zurück

    Zwei Jahre hat die Re­no­vie­rung des Eden Rock nach Hur­ri­kan „Irma“ ge­dau­ert. Nun hat das be­rühmte Lu­xus­re­sort auf der Ka­ri­bik­in­sel St Barths end­lich seine Wie­der­eröff­nung ge­fei­ert.

    SCHON GELESEN?

    Per Helikopter auf die Insel: Traumziele abseits der Massen

    Ziele, die nicht von Tou­ris­ten­mas­sen über­schwemmt wer­den, gibt es auf der Welt nicht mehr allzu viele. Wer da­nach sucht, fin­det sie nur noch auf klei­nen In­seln, die meist nur per He­li­ko­pter zu er­rei­chen sind.

    Farbenfroh: Die buntesten Städtetouren rund um die Welt

    Far­ben­frohe Ku­lis­sen er­freuen je­den Hobby-Fo­to­gra­fen. Ge­tYour­Guide hat acht Tou­ren rund um den Glo­bus aus­ge­wählt, die in die­ser Hin­sicht nur schwer zu über­bie­ten sind.

    Wahre Raumwunder: Die kleinsten Häuser auf Airbnb

    Platz ist auch in der kleins­ten Hütte. Des­halb gibt es auf Airbnb so­ge­nannte „Tiny Houses“ – kleine Wohl­fühl­oa­sen, die mit Ori­gi­na­li­tät, Raf­fi­nesse und Charme punk­ten. Wir ha­ben sechs Bei­spiele aus­ge­wählt.

    Ganz große Nummern: Zwölf Zahlen zu zwölf besonderen Orten

    Zah­len be­stim­men un­ser Le­ben und len­ken un­se­ren Ta­ges­ab­lauf. Manch­mal sind sie falsch, manch­mal rich­tig. Die fol­gen­den Zah­len sind echt, rea­lis­tisch, un­er­war­tet, span­nend – und ma­chen neu­gie­rig auf zwölf Orte die­ser Welt.

    Nur für Nachtschwärmer: Das sind die exklusivsten Bars der Welt

    Im prunk­vol­len Am­bi­ente des Burj Al Arab schmeckt der Drink gleich dop­pelt so gut:. Die Ur­laub­s­pi­ra­ten stel­len die ex­klu­sivs­ten Bars der Welt vor – von Ber­lin und Stock­holm über Pa­ris bis Du­bai und Bang­kok.

    Vorsicht, Stufe: Die zehn spektakulärsten Treppen der Welt

    Vom „Stair­way to Hea­ven“ bis zu dem Ort, wo die En­gel lan­den: Tra­vel­cir­cus hat zehn spek­ta­ku­läre Trep­pen rund um die Welt aus­fin­dig ge­macht, bei de­nen schon mal der Atem sto­cken kann.