Die berühmte Aus­gra­bungs­stätte Kuélap in der Ama­zonas-Region von Peru ist ab sofort deut­lich ein­fa­cher und schneller erreichbar: Die erste Seil­bahn des Landes soll für rasch stei­gende Besu­cher­zahlen sorgen und den Tou­rismus weiter ankur­beln.

Im Jahr 2016 wurden in der Fes­tung von Kuélap ins­ge­samt 56.010 Besu­cher gezählt. Das waren zwar um 54 Pro­zent mehr als im Vor­jahr, aber nur 10.613 kamen dabei aus dem Aus­land. Die rund 20 Mil­lionen Euro teure Seil­bahn soll dies nun ändern. Sie kom­plet­tiert nicht nur die Rei­se­route in Nord­peru, son­dern bringt auch der Stadt Chach­apoyas und der Umge­bung neue Mög­lich­keiten.

Neue Seil­bahn nach Kuélap /​ Peru (c) PROMPERÚ

Bisher war für die 32 Kilo­meter bis nach Kuélap eine 90-minü­tige Auto­fahrt not­wendig. Die Fahrt mit der Seil­bahn dauert hin­gegen nur 20 Minuten. 25 Kabinen für jeweils acht Pas­sa­giere bedienen die vier Kilo­meter lange Strecke bis zur Fes­tung, die auf 3.000 Metern See­höhe liegt.

Bei der Seil­bahn kommt modernste Tech­no­logie zum Ein­satz: Jede Kabine ver­fügt bei­spiels­weise über ein Kom­mu­ni­ka­ti­ons­system aus Solar­pa­nels und Sen­soren, um die Wind­ge­schwin­dig­keit zu meseen. Die Kon­struk­tion besteht aus 23 Pfei­lern und einem Hoch­ge­schwin­dig­keits­kabel mit einer Länge von 8.200 Metern. Die Geschwin­dig­keit wäh­rend der Fahrt beträgt sechs Meter pro Sekunde. Alle Infor­ma­tionen zu Peru gibt’s auf www.peru.travel/de.

Neue Seil­bahn nach Kuélap /​ Peru (c) PROMPERÚ
Fes­tung von Kuélap /​ Peru (c) PROMPERÚ

 

 

 

 

 

.