Flughafen München: Mehr Verbindungen nach Asien als vor Corona

Die große Nach­frage nach Flug­rei­sen spie­gelt sich am Flug­ha­fen Mün­chen in der stei­gen­den An­zahl an Flug­be­we­gun­gen wi­der. So ver­zeich­net der Air­port etwa beim Ver­kehr nach Asien in der am 31. März be­gin­nen­den Som­mer­flug­plan­pe­ri­ode 2024 neue Re­kord­werte.

Ins­ge­samt neun Air­lines ha­ben nach der­zei­ti­gem Stand 107 wö­chent­li­che Flüge zu 14 Zie­len in zehn Staa­ten in Ost- und Süd­asien ge­plant. Vor der Pan­de­mie – in der Som­mer­flug­plan­pe­ri­ode 2019 – wa­ren es 101 Flüge zu zehn Zie­len in sie­ben Staa­ten, die von fünf Flug­ge­sell­schaf­ten durch­ge­führt wur­den.

Der­zeit wer­den ab Mün­chen in Ost- und Süd­asien die Ziele To­kio, Osaka, Pe­king, Shang­hai, Banga­lore, Mum­bai, De­lhi, Seoul, Tash­kent, Du­schanbe, Male, Tai­peh, Bang­kok und Sin­ga­pur an­ge­flo­gen. Be­dient wer­den sie von Luft­hansa, Air China, All Nip­pon Air­ways, Be­Ond, EVA Air, Sin­ga­pore Air­lines, So­mon Air, Thai Air­ways und Uz­be­ki­stan Air­ways.

Um dem wach­sen­den Be­darf an Flug­rei­sen ge­recht zu wer­den, setzt Luft­hansa auf der Stre­cke nach De­lhi ab 1. April 2024 zeit­weise den Air­bus A380 ein. Das An­ge­bot nach Pe­king wird ab April von drei wö­chent­li­chen Flü­gen auf eine täg­li­che Ver­bin­dung er­höht und Osaka ab Mai eben­falls täg­lich an­ge­flo­gen. Zu­dem er­höht die ja­pa­ni­sche Flug­ge­sell­schaft All Nip­pon Air­ways ihr An­ge­bot in Mün­chen ab 2. Juli von vier auf sie­ben wö­chent­li­che Flüge.

www.munich-airport.de

NEWSLETTER

Die aktuellen News – zweimal pro Woche kostenlos in Ihrem Postfach!

Folgen Sie uns:

In un­se­ren Tex­ten wird aus Grün­den der bes­se­ren Les­bar­keit das ge­ne­ri­sche Mas­ku­li­num ver­wen­det. Die­ses um­fasst aus­drück­lich – so­fern die ent­spre­chende Aus­sage nichts an­de­res er­ken­nen lässt – so­wohl das männ­li­che als auch das weib­li­che Ge­schlecht und an­der­wei­tige Ge­schlech­ter­iden­ti­tä­ten. Von ei­ner Nähe zu po­li­ti­schen oder ge­sell­schaft­li­chen Grup­pie­run­gen di­stan­zie­ren wir uns aus­drück­lich.