Uganda

Uganda: Außergewöhnliche Lodges für besondere Abenteuer

Uganda ist die Hei­mat ho­her Berge und ei­ner fas­zi­nie­ren­den Tier­welt – um­ge­ben von wil­den Flüs­sen und wei­ten Sa­van­nen. Be­son­dere Un­ter­künfte in­mit­ten der Na­tur ma­chen das Ur­laubs­er­leb­nis per­fekt. Diese drei Lod­ges über­zeu­gen mit ei­ner gran­dio­sen Lage, ih­rem De­sign und ei­nem viel­fäl­ti­gen An­ge­bot an Ak­ti­vi­tä­ten in der Um­ge­bung.

Ndali Lodge

Ndali Lodge /​ Uganda (c) www.malteclavin.com
Ndali Lodge /​ Uganda (c) www.malteclavin.com
Ndali Lodge /​ Uganda (c) www.malteclavin.com

Die Ndali Lodge liegt in West-Uganda am Rande ei­nes er­lo­sche­nen Vul­kans, der heute den 250 Hektar gro­ßen Ny­in­am­buga-See bil­det und nur zehn Ki­lo­me­ter vom Ki­bale Na­tio­nal­parks ent­fernt ist. Die acht lu­xu­riö­sen Häus­chen der Lodge sind im Ko­lo­ni­al­stil aus Stei­nen und Stroh ge­baut und bie­ten von der pri­va­ten Ve­randa ei­nen tol­len Blick auf das Ru­wenz­ori-Ge­birge – auch „Mond­berge” ge­nannt – und den Kra­ter­see.

Die Lage ist ideal, um eine Viel­zahl an Wild­tie­ren zu be­ob­ach­ten und Pflan­zen zu ent­de­cken. Da­bei dient die Lodge nicht nur als per­fek­ter Aus­gangs­punkt für das be­liebte Schim­pan­sen-Trek­king im Ki­bale Na­tio­nal­park – auch rund um das An­we­sen war­ten Ent­de­ckun­gen – wie etwa der fas­zi­nie­rende Eis­vo­gel. Wei­tere Aus­flugs­ziele sind die Ma­homa-Was­ser­fälle und das Bi­godi Wet­land Sanc­tuary.

Chameleon Hill Lodge

Uganda
Cha­me­leon Hill Lodge (c) Ex­pres­si­ons Photo Cape Town
Cha­me­leon Hill Lodge (c) Ex­pres­si­ons Photo Cape Town
Cha­me­leon Hill Lodge (c) Ex­pres­si­ons Photo Cape Town

Be­son­ders far­ben­froh prä­sen­tiert sich die Cha­me­leon Hill Lodge im Süd­wes­ten Ugan­das zwi­schen dem Mga­hinga Na­tio­nal­park und dem Bwindi Na­tio­nal­park. Sie liegt in der Nähe des ge­wal­ti­gen Mu­tanda-Sees hoch oben auf ei­nem Hü­gel und glänzt mit ei­ner spek­ta­ku­lä­ren Aus­sicht auf den See und die Vi­runga-Vul­kan­kette.

Von der Haupt­stadt Kam­pala sind es fast elf Stun­den Fahrt nach Kisoro-Stadt und von dort braucht man noch­mals etwa eine Stunde bis zur Lodge. Schon von wei­tem sind da­bei die un­ver­wech­sel­ba­ren bun­ten Türme zu er­ken­nen, die der Lodge ih­ren Na­men ga­ben. Je­des der zehn ein­zig­ar­ti­gen Cha­lets ist in sei­ner ei­ge­nen Farbe ge­stri­chen und mit hand­ge­fer­tig­ten Mö­beln und afri­ka­ni­schen Kunst­wer­ken aus­ge­stat­tet.

Das High­light je­des Häus­chens ist eine ei­gene Ter­rasse mit klei­nem Gar­ten. Die deut­sche In­ha­be­rin un­ter­stützt ne­ben ih­rer gast­ge­be­ri­schen Tä­tig­keit zahl­rei­che Com­mu­nity-Pro­jekte und setzt sich für Mensch, Na­tur und Tiere ein. Gerne er­zählt die en­ga­gierte Be­sit­ze­rin ih­ren Gäs­ten mehr dar­über.

Lemala Wildwaters Lodge

Le­mala Wild­waters Lodge /​ Uganda (c) Le­mala Wild­waters Lodge
Le­mala Wild­waters Lodge /​ Uganda (c) Le­mala Wild­waters Lodge
Le­mala Wild­waters Lodge /​ Uganda (c) Le­mala Wild­waters Lodge

Mit­ten im Nil auf der Pri­vat­in­sel Kalan­gala – ein paar Ki­lo­me­ter von der Stadt Jinja ent­fernt – liegt die Le­mala Wild­waters Lodge. Sie ist nur mit dem Boot zu er­rei­chen und gilt als ab­so­lu­tes Er­leb­nis der Sinne, da das To­sen und das Bild des mäch­ti­gen Flus­ses ge­ra­dezu hyp­no­ti­sie­rend und be­ru­hi­gend wir­ken. Neun De­luxe-Sui­ten und eine Fa­mi­li­en­suite im Re­gen­wald di­rekt ne­ben dem Nil sor­gen für ei­nen un­glaub­li­chen Auf­ent­halt.

Ab­ge­le­gene Holz­decks mit Ta­ges­bet­ten und stil­volle Ba­de­zim­mer mit Re­gen­du­schen sind nur ein paar von vie­len An­nehm­lich­kei­ten. Mit dem Re­stau­rant, der Bar und dem Pool sind die Un­ter­künfte durch Holz­stege ver­bun­den. Tags­über ist Wild­waters der per­fekte Ort, um ei­nige der tau­send Vo­gel­ar­ten be­ob­ach­ten, für die Uganda be­rühmt ist, oder mit et­was Glück Rie­sen­ot­ter oder Wa­rane zu ent­de­cken.

Ein wei­te­res Er­leb­nis an die­sem ma­gi­schen Ort ist das Wild­was­ser-Raf­ting, das für aben­teu­er­lus­tige Ur­lau­ber si­cher­lich ein High­light der Reise dar­stellt. Selbst Prinz Wil­liam hat schon ein­mal Raf­ting-Er­fah­rung auf die­sem Fluss ge­sam­melt. Wer es et­was ru­hi­ger mag, ge­nießt ei­nen Ka­ja­kaus­flug, ei­nen An­gel­trip oder ei­nen Aus­ritt in die nahe ge­le­gene Stadt Jinja.

www.exploreuganda.com /​ utb.go.ug