Blue­print

A per­fect ba­lance of ex­hilara­ting fle­xi­blity and the ef­fort­less sim­pli­city of the Code Sup­ply Co. Wor­d­Press the­mes.

The ul­ti­mate pu­bli­shing ex­pe­ri­ence is here.

Afrika: Die schönsten Safariparks für spektakuläre Tierbeobachtungen

Wil­der­ness Sa­fa­ris stellt fünf der schöns­ten Sa­fa­ri­parks in Afrika vor, in de­nen sich die afri­ka­ni­sche Na­tur in all ih­ren Fa­cet­ten zeigt – von Ru­anda bis Bots­wana.
Magashi Camp / Ruanda (c) Wilderness Safaris / Dana Allen

Mit sei­nen spek­ta­ku­lä­ren Land­schaf­ten und sei­ner fas­zi­nie­ren­den Tier­welt steht Afrika der­zeit bei vie­len Rei­sen­den ganz oben auf der Liste der Traum­ziele. Wil­der­ness Sa­fa­ris stellt fünf der schöns­ten Sa­fa­ri­parks in Afrika vor, in de­nen sich die Na­tur in all ih­ren Fa­cet­ten zeigt.

Okavango-Delta in Botswana

Okavango Delta
Oka­vango Delta (c) Wil­der­ness Sa­fa­ris /​ Dana Al­len

Bots­wana ist von der tro­cke­nen Ka­la­hari-Wüste ge­prägt, die fast das ganze Land ein­nimmt. Um so be­ein­dru­cken­der ist das Oka­vango-Delta mit sei­ner atem­be­rau­ben­den Ar­ten­viel­falt im Nor­den des Lan­des. Hier war­ten 15.000 Qua­drat­ki­lo­me­ter Was­ser­ka­näle, La­gu­nen und In­seln, die ein un­glaub­li­ches Schutz­ge­biet bil­den.

Je­des Jahr strö­men die Flu­ten aus dem mehr als 1.000 Ki­lo­me­ter ent­fern­ten An­gola heran, um die­sen er­staun­li­chen Feucht­le­bens­raum zu schaf­fen. In der Tro­cken­zeit tum­meln sich dann viele Tiere im Del­tas – von den Be­woh­nern des Was­sers über eine Viel­falt an Vo­gel­ar­ten bis zu den „Big Five”.

Eine Tour in ei­nem Mo­koro – ei­nem tra­di­tio­nel­len Ein­baum­boot – auf den Was­ser­we­gen er­öff­net eine be­ein­dru­ckende Per­spek­tive auf ver­steckte Tier­ar­ten. Durch seine Lage auf ei­ner ab­ge­le­ge­nen In­sel im Oka­vango Delta bie­tet das Jao Camp von Wil­der­ness Sa­fa­ris so­wohl Land- als auch Was­ser­ak­ti­vi­tä­ten mit Pirsch­fahr­ten am Tag und in der Nacht, Boots­aus­flü­gen, Pick­nicks in der Wild­nis und Mo­koro-Tou­ren.

Kafue Nationalpark in Sambia

Shumba Camp /​ Sam­bia (c) Wil­der­ness Sa­fa­ris /​ Dana Al­len

Der Ka­fue Na­tio­nal­park in Sam­bia ist ei­ner der wil­des­ten und ur­sprüng­lichs­ten Orte der Erde. In die­sem weit­läu­fi­gen Ge­biet mit un­end­li­chen Ho­ri­zon­ten sind die Aus­bli­cke na­hezu un­ge­stört – und hier tum­meln sich auch mehr An­ti­lo­pen­ar­ten als in al­len an­de­ren Sa­fa­ri­parks in Afrika. Sie gra­sen auf den Wie­sen und er­grei­fen dra­ma­tisch die Flucht, wenn sich Raub­tiere nä­hern.

Von Juni bis Ok­to­ber, wenn das Shumba Camp von Wil­der­ness Sa­fa­ris ge­öff­net ist, kön­nen sol­che Sze­nen bes­tens be­ob­ach­tet wer­den. Die Gäste brau­chen da­für kaum die er­höh­ten Ter­ras­sen des Camps oder seine kleine In­sel ver­las­sen. Lö­wen be­su­chen Shumba zu je­der Ta­ges­zeit. Oft sieht man neu ge­bo­rene Jung­tiere und ihre Mut­ter, die un­ter den Decks et­was Schat­ten su­chen – und manch­mal lässt sich ein Ru­del so­gar für ei­nen gan­zen Mo­nat nie­der.

Wäh­rend der Re­gen­mo­nate füllt sich das Ge­biet der Busanga Plains in­mit­ten von Ka­fue mit Was­ser und wird zum Pa­ra­dies für Fluss­pferde, Kro­ko­dile, rote Lechwe, Puku und Was­ser­vö­gel. Den Reich­tum an Le­ben kön­nen die Gäste des Shumba Camps dann auf Tag- oder Nacht-Pirsch­fahr­ten, bei ei­ner Fahrt im Heiß­luft­bal­lon und auf Boots­aus­flü­gen be­ob­ach­ten.

Sossusvlei in Namibia

Sos­sus­v­lei /​ Na­mi­bia (c) Wil­der­ness Sa­fa­ris /​ Dana Al­len

Na­mi­bia ist ein ein­zig­ar­ti­ges Rei­se­ziel mit sei­nen un­wirk­li­chen, dem Mars ähn­li­chen Land­schaf­ten, den wil­den Küs­ten, die mit Schiffs­wrack­res­ten und Wal­kno­chen über­sät sind, und sei­ner un­ge­wöhn­li­chen Flora und Fauna. Mit le­dig­lich acht Men­schen pro Qua­drat­meile weist das Land zu­dem eine der nied­rigs­ten Be­völ­ke­rungs­dich­ten der Welt auf.

Na­mens­ge­bend für Na­mi­bia ist die Na­mib-Wüste. Sie zieht sich ent­lang der At­lan­tik­küste und be­her­bergt eine Viel­zahl von Tie­ren, die sich den Le­bens­be­din­gun­gen in der Wüste an­ge­passt ha­ben – dar­un­ter Lö­wen, Gi­raf­fen, Ele­fan­ten und braune Hyä­nen. Die Gäste des neuen Little Ku­lala von Wil­der­ness Sa­fa­ris kön­nen zum Son­nen­auf­gang in den Ge­nuss ei­ner Heiß­luft­bal­lon­fahrt über die ur­alten Dü­nen der Sos­sus­v­lei-Re­gion kom­men.

Wie ein Meer aus Sand prä­sen­tiert sich dann die Na­mib. Mit et­was Glück lässt sich auch ein Oryx – das Wap­pen­tier Na­mi­bias – bei sei­ner Wan­de­rung durch die Dü­nen ent­de­cken. Be­son­ders be­ein­dru­ckend ist der na­mi­bi­sche Nacht­him­mel, denn die Sterne kön­nen hier so hell ge­se­hen wer­den wie an kaum ei­nem an­de­ren Ort der Welt.

Akagera Nationalpark in Ruanda

Aka­gera Na­tio­nal­park /​ Ru­anda (c) Wil­der­ness Sa­fa­ris /​ Dana Al­len

Wer dachte, in Ru­anda geht es nur um Go­ril­las, der irrt. Denn der Aka­gera Na­tio­nal­park im Nord­os­ten des Lan­des be­her­bergt das größte ge­schützte Feucht­ge­biet in Zen­tral­afrika und ist das letzte ver­blei­bende Re­fu­gium für Sa­van­nen­tiere in Ru­anda. Fast 500 Vo­gel­ar­ten, wie­der an­ge­sie­delte Lö­wen und Nas­hör­ner kön­nen hier in­mit­ten ei­ner Fülle von Step­pen­wild be­ob­ach­tet wer­den.

Dazu kommt eine be­ru­hi­gende Land­schaft mit sanf­ten, gras­be­wach­se­nen Ber­gen, Wäl­dern und ei­ner gol­de­nen Sa­vanne, durch die sich Seen und an­dere Was­ser­wege schlän­geln. Rund um den Rwan­y­aka­zinga-See er­le­ben die Gäste des Ma­ga­shi Camps von Wil­der­ness Sa­fa­ris bei Boots­sa­fa­ris spek­ta­ku­läre Wild­tier­be­ob­ach­tun­gen, da die Tiere in den wär­me­ren Mo­na­ten zu den Was­ser­stel­len zie­hen.

Victoriafälle am Mosi-oa-Tunya National Park in Sambia

Vic­to­ria Falls /​ Sam­bia (c) Wil­der­ness Sa­fa­ris /​ Dana Al­len

Als ei­nes der „Sie­ben Na­tur­wun­der” der Welt stür­zen die Vic­to­ria­fälle an der Grenze zwi­schen Sim­babwe und Sam­bia mit mehr als dop­pelt so ho­her Ge­schwin­dig­keit wie die Nia­ga­ra­fälle in die Tiefe. Dies ist ein Ge­biet von spek­ta­ku­lä­rer land­schaft­li­cher Schön­heit – von den Was­ser­fäl­len selbst bis zum brei­ten, ma­le­ri­schen Sam­besi-Fluss.

Wild­tiere gibt es in die­ser Ge­gend reich­lich – vor al­lem in der Tro­cken­zeit. Man kann sie bei Boots­fahr­ten auf dem Fluss oder bei Pirsch­fahr­ten im Mosi-oa-Tunya-Na­tio­nal­park be­ob­ach­ten. Das Toka Leya Camp von Wil­der­ness Sa­fa­ris über­blickt den mäch­ti­gen Sam­besi-Fluss, wo die Gäste Fluss­pferde, Kro­ko­dile und Ele­fan­ten so­wie eine un­glaub­li­che Viel­falt an Vö­geln be­ob­ach­ten kön­nen.

Das Camp liegt au­ßer­dem zen­tral im Na­tio­nal­park, wo Wild­tier­ar­ten wie Büf­fel, Gi­raf­fen, Ze­bras, Gnus und Breit­maul­nas­hör­ner zu Hause sind. Wer den ul­ti­ma­ti­ven Ad­re­na­lin­kick sucht, kann Ak­ti­vi­tä­ten wie Bun­gee-Jum­ping, Wild­was­ser-Raf­ting, ei­nen He­li­ko­pter­flug oder Zi­pli­ning an den Vic­to­ria­fäl­len bu­chen.

www.wilderness-safaris.com

Total
0
Shares
Prev
Fort Myers: Zehn Tipps für das Paradies an der Westküste von Florida

Fort Myers: Zehn Tipps für das Paradies an der Westküste von Florida

Die Region um Fort Myers gehört schon seit Jahrzehnten zu den

Next
Endlich wieder Karibik in St. Martin im La Samanna, A Belmond Hotel
La Samanna

Endlich wieder Karibik in St. Martin im La Samanna, A Belmond Hotel

Das Belmond-Hotel La Samanna am Strand der Baie Longue auf St

You May Also Like