Uganda: Höhere Preise für Gorilla- und Schimpansen-Tracking

Die Uganda Wild­life Aut­ho­rity er­höht mit Juli 2020 die Ta­rife für ver­schie­dene Ak­ti­vi­tä­ten. Der Preis für das Go­­rilla-Tracking steigt von 600 auf 700 US-Dol­lar pro Per­son und der Preis für das Schim­pan­­sen-Tracking von 150 auf 200 US-Dol­lar, be­rich­tet das Uganda Tou­rism Board.

Die Er­hö­hung der Ge­büh­ren sei das „Er­geb­nis ei­ner ein­ge­hen­den Ana­lyse”, heißt es in ei­ner Aus­sen­dung. Trotz­dem kos­tet da­mit ein Be­such bei den Berg­go­ril­las in Uganda wei­ter­hin deut­lich we­ni­ger als im Nach­bar­land Ru­anda, wo der Preis be­reits im Jahr 2017 von 750 auf 1.500 US-Dol­lar pro Per­son ver­dop­pelt wor­den ist.

(c) Uganda Tou­rism Board /​​ Vin­cent Mu­gaba

In Uganda wie in Ru­anda trägt der nach­hal­tige Go­­rilla-Tou­­ris­­mus maß­geb­lich zum Schutz der sel­te­nen und akut vom Aus­ster­ben be­droh­ten Tiere bei. Denn die Ein­nah­men aus den Ge­büh­ren hel­fen, ih­ren Le­bens­raum lang­fris­tig zu er­hal­ten. Durch den Tou­ris­mus ge­winnt der Schutz der Tiere zu­dem welt­weit an Auf­merk­sam­keit und Un­ter­stüt­zung.

Gleich­zei­tig bie­tet der Go­­rilla-Tou­­ris­­mus den Ge­mein­den rund um die Na­tio­nal­parks eine wirt­schaft­li­che Per­spek­tive, denn 20 Pro­zent der Na­­ti­o­­nal­­park-Ge­büh­­ren ge­hen di­rekt an die lo­kale Be­völ­ke­rung – und durch die Be­su­cher wer­den wei­tere Ar­beits­plätze ge­schaf­fen. Da­mit kön­nen Kon­flikte zwi­schen Mensch und Tier und vor al­lem die Wil­de­rei lang­fris­tig ver­mie­den wer­den.

(c) Uganda Tou­rism Board /​​ Vin­cent Mu­gaba

„Die Ber­g­go­­rilla-Po­­pu­la­­tion ist seit den 1980er-Jah­­ren in Uganda kon­ti­nu­ier­lich auf rund 550 Tiere ge­stie­gen. Das zeigt, dass un­ser Mo­dell für den Go­­rilla-Tou­­ris­­mus funk­tio­niert und so­wohl der Na­tur­schutz als auch die Ein­hei­mi­schen von den Tou­ris­ten­pro­fi­tie­ren. Wir ha­ben da­her kei­nen Grund, ir­gend­et­was zu än­dern oder die Ge­büh­ren zu er­hö­hen“, er­klärt Dr. An­drew Se­guya, Exe­cu­tive Di­rec­tor der Uganda Wild­life Aut­ho­rity.

Zum Schutz der be­droh­ten Tiere ist das Go­­rilla-Tracking stark re­gle­men­tiert. In Ru­anda und in Uganda sind pro Go­­rilla-Gruppe täg­lich nur acht Be­su­cher zu­ge­las­sen. Sie be­ge­ben sich mit spe­zi­ell aus­ge­bil­de­ten Ran­gern im Re­gen­wald auf die Su­che. Wird eine Gruppe ge­fun­den, darf sie von den Be­su­chern für etwa eine Stunde aus ei­ner Ent­fer­nung von min­des­tens sie­ben Me­tern be­ob­ach­tet wer­den.

(c) Uganda Tou­rism Board /​​ Vin­cent Mu­gaba

Ins­ge­samt kön­nen in Uganda mitt­ler­weile 17 Go­­rilla-Grup­­pen in zwei Na­tio­nal­parks von Tou­ris­ten be­sucht wer­den – im Bwindi Imp­ene­tra­ble Na­tio­nal­park, der den Le­bens­raum von etwa 450 Berg­go­ril­las in 36 Grup­pen­ver­bän­den schützt, und im Mga­hinga Na­tio­nal­park mit 50 bis 100 Tie­ren. Welt­weit gibt es laut WWF der­zeit rund 1.060 Berg­go­ril­las. Die rest­li­che Po­pu­la­tion lebt in Ru­anda und in der De­mo­kra­ti­schen Re­pu­blik Kongo.

Das Schim­pan­­sen-Tracking im Ki­bale Na­tio­nal­park fin­det täg­lich um 8 Uhr und um 14 Uhr statt. Ge­mein­sam mit ei­nem Ran­ger darf die ha­bitu­ierte, an den Be­such von Men­schen ge­wöhnte Gruppe für un­ge­fähr drei Stun­den be­ob­ach­tet wer­den. Uganda hat zu­dem noch wei­tere in­ter­es­sante At­trak­tio­nen zu bie­ten. Dazu ge­hö­ren bei­spiels­weise klas­si­sche Sa­­fari-Tou­­ren in den zehn Na­tio­nal­parks des Lan­des, Boots­tou­ren auf dem Nil und eine im­mense Viel­falt an Vo­gel­ar­ten.

www.ugandawildlife.org /​​ www.visituganda.de

(c) Uganda Tou­rism Board /​​ Vin­cent Mu­gaba

LETZTE ARTIKEL

Preferred Hotels & Resorts: 20 Eröffnungen im Jahr 2020

Pre­fer­red Ho­tels & Re­sorts – die welt­weit größte un­ab­hän­gige Ho­tel­marke – kün­digt für 2020 ins­ge­samt 20 Er­öff­nun­gen an. Die span­nends­ten neuen Ho­tels stel­len wir hier kurz vor.

Tokyo sieht rosa: Japan freut sich auf eine frühe Kirschblüte

Der Count­down für eine der schöns­ten und be­lieb­tes­ten Jah­res­zei­ten in Ja­pan läuft: Mit dem Er­blü­hen der Kirsch­bäume er­strahlt auch To­kyo wie­der in den schöns­ten Ro­sa­tö­nen.

Raffles Maldives Meradhoo: Eine Million US-Dollar für vier Nächte

Um eine Mil­lion US-Dol­lar kön­nen Sie jetzt das Raff­les Mal­di­ves Me­rad­hoo für vier Über­nach­tun­gen ex­klu­siv für sich und bis zu 70 Freunde, Be­kannte oder Ge­schäfts­part­ner mie­ten.

Wie ein kleines Dorf im Olivengarten: Neues Luxushotel in Istrien

Für das neue San Can­zian Vil­lage & Ho­tel wurde das kleine Dorf Mužo­lini Donji im Her­zen von Is­trien vor dem Ver­fall ge­ret­tet. Tra­di­tio­nelle Ar­chi­tek­tur trifft nun auf De­sign und Lu­xus.

Der ultimative Travel Guide für alle Fans von Harry Potter

Tra­vel­cir­cus hat ei­nen ul­ti­ma­ti­ven Tra­vel Guide für alle Fans von Harry Pot­ter er­stellt. Wir stel­len die zau­ber­haf­ten Dreh­orte vor und ver­ra­ten, wo sich J.K. Row­ling zu ih­ren Ro­ma­nen in­spi­rie­ren ließ.

Über dem Centro de Portugal strahlt der erste Michelin-Stern

Es ist eine Pre­miere für den Be­zirk Vi­seu im Cen­tro de Por­tu­gal: Erst­mals in der Ge­schichte des „Guide Mi­che­lin” wurde hier ein Re­stau­rant mit ei­nem der be­gehr­ten Sterne aus­ge­zeich­net.

EVA Air fliegt Wien-Bangkok-Taipeh mit der neuen Boeing 787–10

EVA Air be­dient ab so­fort die Stre­cke von Wien via Bang­kok nach Tai­peh vier­mal pro Wo­che mit der neuen Boe­ing 787–10 „Dream­li­ner”. Sie bie­tet 38 Sitz­plätze mehr als die Boe­ing 787–9.

Auf den Spuren der DSDS-Superstars in Südafrika

Die neue Staf­fel von „Deutsch­land sucht den Su­per­star“ (DSDS) führt die Jury rund um Die­ter Boh­len und die 26 bes­ten Sän­ge­rin­nen und Sän­ger der Show zu den schöns­ten Or­ten Süd­afri­kas.

SCHON GELESEN?

Ein Zeh im Cocktail: Das sind die verrücktesten Bars der Welt

Bei man­chen Bars sind Es­sen und Ge­tränke nur Ne­ben­sa­che. Hier steht an­de­res im Mit­tel­punkt. Die Rei­se­ex­per­ten der Ur­laub­s­pi­ra­ten stel­len fünf au­ßer­ge­wöhn­li­che Bars vor, die es so si­cher kein zwei­tes Mal gibt.

Absolut verrückt: Sechs skurrile Festivals rund um die Welt

Ge­treu dem Motto „An­dere Län­der, an­dere Sit­ten“ fei­ern Men­schen auf der gan­zen Welt die un­ter­schied­lichs­ten Dinge und Bräu­che auf ver­rück­ten Fes­ti­vals – von Bier­boot-Ren­nen bis zu Wein­schlach­ten.

TripAdvisor: Die beliebtesten Reise-Erlebnisse der Welt

Tri­pAd­vi­sor hat die be­lieb­tes­ten Er­leb­nisse auf Rei­sen er­mit­telt: Ba­sie­rend auf der Qua­li­tät und Quan­ti­tät der Be­wer­tun­gen wur­den welt­weit 345 Tou­ren und Ak­ti­vi­tä­ten aus­ge­zeich­net.

Diese außergewöhnlichen Seen gehören auf die Bucket List

Un­ter­was­ser­ho­tels, ver­sun­kene Dör­fer und ein ach­tes Welt­wun­der: Man­che Seen in Eu­ropa ste­chen durch mär­chen­hafte Le­gen­den, rät­sel­hafte Funde und spek­ta­ku­läre Na­tur­be­ge­ben­hei­ten her­vor.

Luxus pur: Die Top 10 der schönsten Hotel-Pools der Welt

Hoch über den Dä­chern von Sin­ga­pur, in­mit­ten der Reis­terras­sen von Bali oder in ei­ner Oase in der Wüste von Abu Dhabi: tri­vago hat zehn Ho­tels zu­sam­men­ge­stellt, die mit ein­zig­ar­ti­gen Pools auf­war­ten.

On the road again: Die schönsten Roadmovies zum Nachreisen

Die Sehn­sucht nach der Straße ge­hört für viele Rei­sende ein­fach zum Frei­heits­ge­fühl. Der Miet­wa­gen-Ex­perte Sunny Cars stellt die schöns­ten KI­no­filme vor, auf de­ren Spu­ren diese ul­ti­ma­tive Frei­heit er­leb­bar wird.

Das sind die schönsten Badezimmer auf den Malediven

Ho­tels mit au­ßer­ge­wöhn­li­chen Ba­de­zim­mern gibt es viele. Auf den Ma­le­di­ven ist die Aus­wahl aber zwei­fel­los am größ­ten. Se­hen Sie selbst: Das sind un­sere 17 Fa­vo­ri­ten un­ter den schöns­ten Bä­dern im In­di­schen Ozean.

Von Chile bis China: Sieben neue Design Hotels rund um die Welt

Zum Ende des Jah­res hat die Ver­ei­ni­gung der De­sign Ho­tels noch­mals sie­ben neue Mit­glie­der in ihr Port­fo­lio auf­ge­nom­men. Der Bo­gen spannt sich da­bei vom Douro bis China und von Chile bis Ka­nada.