More

    Peru: Es muss nicht immer Machu Picchu sein

    Cusco ge­hört zum Pflicht­pro­gramm je­der Reise nach Peru. Schade wäre es aber, die hüb­sche Ko­lo­ni­al­stadt nur als Aus­gangs­punkt für den Be­such von Ma­chu Pic­chu zu nut­zen, denn in und um die ehe­ma­lige Inka-Haupt­­stadt gibt es gleich vier Rui­nen, die ebenso un­be­kannt wie be­ein­dru­ckend sind – und auch in an­de­ren Lan­des­tei­len kann Peru mit fas­zi­nie­ren­den Aus­gra­bungs­stät­ten auf­war­ten.

    Qoricancha

    Qo­ri­can­cha (c) Prom­peru

    Der Son­nen­tem­pel Qo­ri­can­cha in Cusco war einst das Herz­stück des Inka-Im­pe­­ri­ums und ist bei­spiel­haft für die ar­chi­tek­to­ni­sche Fu­sion der Bau­wei­sen der Inka und der Spa­nier. Qo­ri­can­cha ist auch ei­ner der Aus­tra­gungs­orte des Sonn­wend­fes­tes „Inti Raymi“, das je­des Jahr am 24. Juni ge­fei­ert wird.

    Sacsayhuamán

    Sac­say­hu­amán (c) Prom­peru

    Die ar­chäo­lo­gi­sche Stätte Sac­say­hu­amán liegt vor den To­ren der Stadt Cusco und gibt mit ih­ren rie­si­gen Stei­nen, die teil­weise zehn­mal grö­ßer als ein Mensch sind, nicht nur den Be­su­chern, son­dern auch den His­to­ri­kern so man­ches Rät­sel auf.

    Quenqo und Tambomachay

    Tam­bo­machay (c) Prom­peru

    Die Kult­stät­ten von Quenqo und Tam­bo­machay be­ein­dru­cken auch heuer noch mit ih­rer auf­wän­di­gen Ar­chi­tek­tur. Das in Fels ge­hauene Quenqo ver­fügt über viele Trep­pen­gänge, Fens­ter, Tü­ren und Ka­näle, in de­nen die In­kas wahr­schein­lich das Mais­bier „Chicha“ für die Ze­re­mo­nien la­ger­ten. Tam­bo­machay mit sei­nen vie­len Brun­nen, die aus hö­her ge­le­ge­nen Quel­len ge­speist wer­den, diente einst­mals dem Was­ser­kult.

    Putucusi

    Blick vom Pu­tu­cusi auf Ma­chu Pic­chu (c) Prom­peru

    Ein emp­feh­lens­wer­tes Aus­flugs­ziel in der Um­ge­bung von Cusco ist der Berg Pu­tu­cusi, der am an­de­ren Ufer des Flus­ses Urub­amba so­zu­sa­gen ge­gen­über von Ma­chu Pic­chu liegt. Auf Que­chua, der Spra­che der Ein­hei­mi­schen, be­deu­tet Pu­tu­cusi „al­ter Gip­fel“ – und der Berg wird auch als hei­lig ver­ehrt. Knapp 250 Me­ter west­lich von Aguas Ca­li­en­tes be­ginnt der Trek­king­pfad, der größ­ten­teils über ei­nen erst kürz­lich wie­der­ent­deck­ten Teil des In­kapfa­des bis zum Gip­fel führt. Ins­ge­samt war­ten 1.700 Stu­fen dar­auf, er­klom­men zu wer­den. Als Be­loh­nung winkt dann eine atem­be­rau­bende Aus­sicht auf Ma­chu Pic­chu.

    Vitcos

    Vit­cos (c) Prom­peru

    Ein wei­te­rer Ge­heim­tipp im „Hin­ter­land“ von Ma­chu Pic­chu ist die Ruine Vit­cos. Sie wurde um das Jahr 1500 durch die Inka auf dem Hü­gel Ro­sasa­pata auf 3.080 Me­tern See­höhe er­rich­tet. Der In­ka­herr­scher Manco Ca­pac fand hier spä­ter durch die Spa­nier sei­nen Tod. Ne­ben dem spek­ta­ku­lä­ren Auf­gang im ty­pi­schen Bau­stil der Inka ist Vit­cos vor al­lem für den „Wei­ßen Stein“ be­rühmt – ein gi­gan­ti­scher Gra­nit­fel­sen mit zahl­rei­chen Ein­ker­bun­gen.

    Choquequirao

    Cho­que­qui­rao /​​ Peru (c) Prom­peru

    Seit der Emp­feh­lung auf der Liste „Best in Tra­vel“ von Lo­nely Pla­net ist Cho­que­qui­rao als „Wiege des Gol­des“ vie­len Rei­sen­den ein Be­griff. Die Schwes­tern­stätte  von Ma­chu Pic­chu wurde im 15. Jahr­hun­dert auf ma­jes­tä­ti­schen 3.085 Me­tern See­höhe er­rich­tet und gilt als letzte Bas­tion der Inka vor dem Zu­griff der Spa­nier. Cho­que­qui­rao ist  nur per pe­des zu er­rei­chen: Die Wan­de­rung über ins­ge­samt 64 Ki­lo­me­ter dau­ert vier Tage, wo­bei fast 6.000 Hö­hen­me­ter über­wun­den wer­den. Für fri­sche Nächte im Zelt und den Ver­lust meh­re­rer Li­ter Schweiß ent­schä­digt der men­schen­leere An­blick: Wäh­rend täg­lich 2.500 Men­schen Ma­chu Pic­chu be­su­chen, ist es in Cho­que­qui­rao etwa die glei­che Zahl pro Jahr.

    Kuélap

    Fes­tung von Kué­lap /​​ Peru (c) Prom­peru

    Im nord­pe­rua­ni­schen Ne­bel­wald des Ama­zo­nas thront auf gut 3.000 Me­tern See­höhe die be­ein­dru­ckende Fes­tung Kué­lap – eine ar­chäo­lo­gi­sche Schatz­truhe, wel­che die Her­zen von Ent­de­ckern und Ge­schichts­lieb­ha­bern hö­her schla­gen lässt. Die Bau­her­ren ge­hör­ten dem prä­ko­lum­bia­ni­schen Volk der Chach­apoyas – zu Deutsch der „Ne­bel­krie­ger“ – an, die hier zwi­schen 800 und 1470 vor Chris­tus leb­ten. Ein Be­such gleicht ei­ner fas­zi­nie­ren­den Reise in die Ver­gan­gen­heit mit­ten hin­ein in die un­be­rührte Na­tur und zu ei­ner Kul­tur, von der heute hier­zu­lande viel zu we­nig be­kannt ist. Die Er­öff­nung der Seil­bahn im März 2017 hat den Be­such von Kué­lap we­sent­lich er­leich­tert.

    Chan Chan

    Chan Chan (c) Prom­peru

    Eben­falls im Nor­den war­tet an der Pa­zi­fik­küste mit Chan Chan die einst größte Lehmstadt des ame­ri­ka­ni­schen Kon­ti­nents. Zu prä­ko­lum­bia­ni­schen Zei­ten leb­ten hier bis zu 100.000  Men­schen. Chan Chan – was in der in­di­ge­nen Spra­che Mochica so viel wie „Sonne Sonne“ be­deu­tet – war der Haupt­sitz des Kö­nig­reichs der Prä-Inka-Ku­l­­tur Chimú. Zwi­schen den mit Re­li­efs ver­zier­ten Mau­ern und Zi­ta­del­len las­sen sich ganze Stadt­vier­tel mit ei­ge­ner In­fra­struk­tur aus­ma­chen.

    Caral

    Caral (c) Prom­peru

    Ganz in der Nähe der Haupt­stadt Lima ist mit Caral ein wei­te­res High­light der Ge­schichte von Peru zu fin­den. Die äl­teste Sied­lung auf dem ame­ri­ka­ni­schen Kon­ti­nent bil­dete vor mehr als 5.000 Jah­ren den Ur­sprung der An­denkul­tur. Die ar­chäo­lo­gi­sche Stätte kann von Lima aus als Ta­ges­au­flug be­sucht wer­den. Wei­tere In­for­ma­tio­nen zu den Schät­zen von Peru sind auf www.peru.travel zu fin­den.

    LETZTE ARTIKEL

    Luxus für die Seele: Exklusives Wüsten-Glamping im Oman

    Ein­same Strände und ein fun­keln­der Ster­nen­him­mel: Die Gäste des Al Ba­leed Re­sort Salalah by An­an­t­ara im Sü­den des Oman kön­nen ab so­fort ein ex­klu­si­ves Wüs­ten-Glam­ping bu­chen.

    Reisejahr 2019: Weniger Naturkatastrophen, mehr Demonstrationen

    A3M Glo­bal Mo­ni­to­ring hat die si­cher­heits­re­le­van­ten Er­eig­nisse der Jahre 2019 und 2018 ver­gli­chen: Die Na­tur­ka­ta­stro­phen gin­gen zu­rück, die po­li­ti­schen Un­ru­hen leg­ten hin­ge­gen deut­lich zu.

    Riverresort Donauschlinge: All Inclusive Urlaub in Oberösterreich

    Als Ur­laubs­ziel ist Ober­ös­ter­reich auf­grund der vie­len Aus­flugs­ziele, Se­hens­wür­dig­kei­ten und Sport­mög­lich­kei­ten spe­zi­ell für ak­tive Tou­ris­ten und Fa­mi­lien sehr gut ge­eig­net.

    Lufthansa: Fünf Langstrecken ab Düsseldorf im Sommer 2020

    Die Luft­hansa Group bie­tet im Som­mer 2020 wie­der at­trak­tive Lang­stre­cken­ziele ab Düs­sel­dorf an. Mit Ne­wark, New York, Fort My­ers, Miami und Punta Cana ste­hen fünf De­sti­na­tio­nen zur Wahl.

    Indonesien: 1.000 US-Dollar Eintritt im Komodo-Nationalpark

    Lange wurde spe­ku­liert, nun ist es of­fi­zi­ell be­stä­tigt: Ab dem 1. Jän­ner 2021 be­zah­len Be­su­cher des Ko­modo-Na­tio­nal­parks in In­do­ne­sien eine Ein­tritts­ge­bühr von 1.000 US-Dol­lar.

    Hotels, Museen und Gefängnisse: Floridas verrückte Architektur

    Was pas­siert, wenn Ar­chi­tek­ten ih­ren Ideen freien Lauf las­sen dür­fen? Ein Blick nach Flo­rida lie­fert Ant­wor­ten. Wir ha­ben eine kleine Über­sicht von Ge­bäu­den der letz­ten 200 Jahre zu­sam­men­ge­stellt.

    weg.de Ranking: Die zehn sonnigsten Urlaubsländer im Winter

    Der Win­ter ist hier­zu­lande an­ge­kom­men. Also nichts wie weg! Aber wo­hin? weg.de ver­rät die zehn Ur­laubs­län­der, in de­nen die Sonne in die­ser Zeit am längs­ten scheint.

    Haritha Villas & Spa: Neues Luxusresort eröffnet auf Sri Lanka

    Mit dem Ha­ri­tha Vil­las + Spa fei­ert ein neues Lu­xus­re­sort seine Er­öff­nung auf Sri Lanka. Auf die Gäste war­ten neun Pool-Vil­len, ein Spa und ein 100 Qua­drat­me­ter gro­ßer In­fi­nity Pool.

    Zwei Jahre nach Hurrikan „Irma“: Eden Rock auf St Barths ist zurück

    Zwei Jahre hat die Re­no­vie­rung des Eden Rock nach Hur­ri­kan „Irma“ ge­dau­ert. Nun hat das be­rühmte Lu­xus­re­sort auf der Ka­ri­bik­in­sel St Barths end­lich seine Wie­der­eröff­nung ge­fei­ert.

    SCHON GELESEN?

    Acht Geheimtipps: Diese Inseln trotzen dem Massentourismus

    In­seln für ei­nen Ur­laub ab­seits der Mas­sen sind sel­ten ge­wor­den. Doch es gibt sie noch. Der Sey­chel­len-Spe­zia­list Sey­Vil­las kennt acht die­ser Traum­ziele – von Eu­ropa bis zur Süd­see.

    Luxus mit Ausblick: Die 10 schönsten Rooftop-Pools der Welt

    Pools auf dem Dach des Ho­tels sind im­mer ein High­light – egal in Syd­ney, Bang­kok, Rio oder San­to­rin. Se­cret Es­capes hat die zehn spek­ta­ku­lärs­ten Roof­top-Pools rund um die Welt zu­sam­men­ge­stellt.

    Das sind die besten japanischen Hotelrestaurants in Europa

    Wer hoch­wer­tige ja­pa­ni­sche Kü­che er­le­ben möchte, muss nicht zwölf Stun­den flie­gen: Sie ist auch in Eu­ropa zu fin­den – zum Bei­spiel bei die­sen sechs Mit­glie­dern der „Lea­ding Ho­tels of the World“.

    Sechs Insel-Paradiese – weit abseits des Massentourismus

    Es gibt sie auch im Jahr 2019 noch – die idyl­li­schen In­sel-Pa­ra­diese, in die sich nur sel­ten Tou­ris­ten ver­ir­ren. Die Ur­laub­s­pi­ra­ten ha­ben sechs die­ser exo­ti­schen Ju­wele fernab al­ler Men­schen­mas­sen auf­ge­spürt.

    Willkommen in der Zukunft: Hotel-Roboter im Einsatz

    Sie fin­den den Ge­dan­ken an ein Ho­tel, das nur von Ro­bo­tern ge­führt wird, gru­se­lig? In Ja­pan gibt es das be­reits. Tra­vel­cir­cus hat die sie­ben span­nends­ten Ro­bo­ter-Pro­jekte der Welt aus­fin­dig ge­macht.

    Die zehn kuriosesten Denkmäler und Museen in Europa

    Mu­seen für Brat­würste, ein Brun­nen für ei­nen Kin­der­fres­ser und ein Denk­mal für ei­nen Mops: Der Mo­bi­li­täts­an­bie­ter Flix­Mo­bi­lity stellt die ku­rio­ses­ten Denk­mä­ler und Mu­seen in Eu­ropa vor.