Ras Al Khaimah baut die längste Zipline der Welt

Mit neuen At­trak­tio­nen und An­ge­bo­ten will Ras Al Khai­mah seine At­trak­ti­vi­tät für Aben­teuer-Ur­lau­ber wei­ter stär­ken. Zu den heuer noch ge­plan­ten Er­öff­nun­gen im nörd­lichs­ten der Ver­ei­nig­ten Ara­bi­schen Emi­rate zählt un­ter an­de­rem die längste Zi­pline der Welt.

Die Ge­birgs­re­gion von Ras Al Khai­mah zieht schon seit lan­gem ver­sierte Tou­ren­gän­ger an. Dank neuer Wege-Mar­kie­run­gen kön­nen die Wan­de­rer aber ab die­sem Herbst auch zu in­di­vi­du­el­len Aus­flü­gen ohne Berg­füh­rer auf­bre­chen. Da­für hat man die Re­gion de­tail­liert kar­tiert und Rou­ten un­ter­schied­li­cher Schwie­rig­keits­grade aus­ge­ar­bei­tet.

Hö­he­punkt der wei­te­ren Er­schlie­ßung der Berg­re­gion wird die längste Zi­pline der Welt sein. Die Er­öff­nung der im­po­san­ten Seil­rut­sche ist für Ende 2017 ge­plant. Auch die erst kürz­lich er­öff­nete „Via Fer­rata“ mit drei Aben­teu­er­par­cours ver­schie­de­ner Schwie­rig­keits­grade ent­wi­ckelt sich im­mer mehr zu ei­nem be­lieb­ten Ziel.

Ak­tive Aben­teu­rer ste­hen im Fo­kus des An­ge­bots am 1.934 Me­ter ho­hen Je­bel Jais. Die spek­ta­ku­läre Na­tur soll hier auch we­ni­ger Aben­teu­er­lus­ti­gen zu­gäng­lich ge­macht wer­den. Da­für ent­steht am höchs­ten Berg der Ver­ei­nig­ten Ara­bi­schen Emi­rate eine Aus­sichts­platt­form mit gran­dio­sen Aus­bli­cken auf das Had­schar-Ge­birge.

Auch das Port­fo­lio an Ho­tels und Re­sorts in Ras Al Khai­mah wird noch brei­ter. Der­zeit sind Häu­ser der Mar­ken In­ter­Con­ti­nen­tal, Four Points by She­ra­ton, An­an­t­ara und Mö­ven­pick im Bau – und Na­tur­ver­bun­dende kön­nen ab De­zem­ber 2017 die Nacht un­ter den Ster­nen des Ori­ents im ers­ten Lu­xus-Camp des Emi­rats ver­brin­gen.

Ras Al Khai­mah ist zwar nur ca. 1.700 Qua­drat­ki­lo­me­ter groß und hat auch nur 345.000 Ein­woh­ner, bie­tet den Be­su­chern aber ein brei­tes Spek­trum an Er­leb­nis­sen – und das le­dig­lich eine Stunde von Du­bai ent­fernt.

„Wir ha­ben das Glück, eine sehr große land­schaft­li­che Viel­falt zu be­sit­zen – von den 64 Ki­lo­me­tern Sand­strand über Man­gro­ven und ter­ra­kotta-far­bene Sand­dü­nen in der Wüste bis zum Ge­birge“, be­tont Hait­ham Mattar, CEO der Ras Al Khai­mah Tou­rism Aut­ho­rity: „Da­mit kön­nen wir die Wün­sche von Strand- und Well­ness-Ur­lau­bern, aber auch von ak­ti­ven Aben­teu­rern er­fül­len. Wir wol­len un­sere An­ge­bots­pa­lette wei­ter aus­bauen. Da­bei ge­hen wir aber stets um­sich­tig und nach­hal­tig vor, um un­sere rei­che Kul­tur und die vie­len Tra­di­tio­nen zu be­wah­ren.”