Mit den „Rio by Bike“-Touren hat RuppertBrasil eine neue Produktlinie aufgelegt, mit der sich Rio de Janeiro und seine Umgebung nun auch mit dem Rad erfahren lassen. Neben Tagestouren in und rund um Rio bietet der Brasilien-Spezialist aus München auch „Hotel & Bike“-Packages und mehrtägige Routen an.

Die mehrtägigen Radreisen führen in die Berge bis nach Minas Gerais, entlang der Küste bis nach Búzios oder südwärts durch den Urwald an der Küste bis Parati. Mit Ausnahme der „Hotel & Bike“-Packages werden alle Touren von einem ortskundigen Führer begleitet und können ab 152 Euro pro Person mit oder ohne Begleitfahrzeug gebucht werden. Im Preis enthalten sind ein Straßenfahrrad mit 17 bis 21 Gängen, Wasser und Früchte.

„Rio by bike“ (c) RuppertBrasil

Auf einer der Tagestouren geht es zum Beispiel mit Rad und Fähre von Ipanema oder der Copacabana entlang von traumhaften Stränden bis Niteroí – immer wieder mit schönem Blick auf Rio. Die Tour „Einsame Strände“ bietet wiederum eine abwechslungsreiche Kombination aus Radreise, Badevergnügen und leichtem Trekking.

Während der ebenfalls geführten fünf- bis achttägigen Radreisen erkunden die Teilnehmer auch Regionen, die von Rio weiter entfernt sind. So geht es beispielsweise in Richtung Westen bis nach Parati – einem zauberhaften Kolonialort an der Costa Verde – oder auf den Spuren von Charles Darwin gen Osten nach Buzios, der „Perle“ der Costa do Sol.

Mit den „Hotel & Bike“-Packages erkunden die Reisenden unterschiedliche Landstriche auf eigene Faust ohne Reiseleiter und Begleitfahrzeug. Die drei- bis viertägigen Packages sind für Rio, Niterói, Parati, Búzios und Cachoeira bei Salvador buchbar.

Rio de Janeiro hat im Zuge der Fußball-WM 2014 und der Olympischen Spiele 2016 viel in seine Fahrradwege investiert. Dank des neu erschlossenen Radwegenetzes lässt sich nicht nur die brasilianische Metropole selbst, sondern auch ihre nähere Umgebung wunderbar erkunden. Alle Informationen gibt’s auf www.ruppertbrasil.de.

Berlin präsentiert neue „WelcomeCard all inclusive“
Bangkok: Neues AVANI am Ufer des Chao Phraya