Zum bereits achten Mal in Folge ist Wien die Stadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit. Zu diesem Ergebnis kommt die alljährliche Vergleichsstudie der deutschen Beratungsgesellschaft Mercer zur Bewertung der Lebensqualität von Expatriates in 231 Großstädten.

Wie schon in den letzten Jahren werden die Top 10 des Städtevergleichs von europäischen Metropolen dominiert: Auckland, Vancouver und Sydney sind die einzigen Städte auf den vorderen Plätzen, die nicht in Europa liegen. Bagdad bildet wie auch in den Vorjahren das Schlusslicht des Vergleichs.

„Quality of Living“ Ranking 2017:

01 / Wien
02 / Zürich
03 / Auckland
04 / München
05 / Vancouver
06 / Düsseldorf
07 / Frankfurt
08 / Genf
09 / Kopenhagen
10 / Basel
10 / Sydney

Zürich (c) Switzerland Tourism / swiss-image.ch / Christof Sonderegger

Im Vergleich zu den Studien der letzten Jahre blieben die europäischen Metropolen in diesem Ranking bis auf wenige Ausnahmen stabil. Einzig Brüssel fiel aufgrund von Sicherheitsbedenken im Zusammenhang mit dem Terrorismus um sechs Plätze auf Rang 27 zurück. Rom leidet unter Problemen mit der Müllentsorgung, was zu einem Abstieg um vier Plätze auf Rang 57 führte. Als Resultat der heftigen politischen Turbulenzen verlor Istanbul ganze elf Plätze und liegt nun auf Rang 133.

Zur Beurteilung der Lebensqualität jeder Stadt wurden 39 Kriterien analysiert, die aus der Sicht von ins Ausland entsandten Mitarbeitern eine zentrale Rolle spielen. Dazu gehören politische, soziale, wirtschaftliche und umweltorientierte Aspekte, aber auch Faktoren wie Gesundheit und Bildungsangebot.

„Das gute Abschneiden der westeuropäischen Städte ist wenig überraschend. Gerade im internationalen Vergleich bieten sie durchwegs eine überaus gute Lebensqualität – sei es beim Wohnraum, dem Freizeitangebot oder der Verfügbarkeit von Konsumgütern“, erklärt Mercer-Expertin Ulrike Hellenkamp.

Singapur bei Nacht (c) travel by tropf

Natürlich würde sich die subjektive Wahrnehmung der Menschen vor Ort je nach Lebenslage und Präferenzen unterscheiden – und Einheimische setzen dabei meist ganz andere Prioritäten als die ins Ausland entsandten Mitarbeiter, so Hellenkamp weiter: „Gerade deshalb ist es wichtig, dass sich die Unternehmen auf Daten und Informationen stützen können, die auf unabhängigen Quellen basieren.“

Für die Lebensqualität ist auch die Infrastruktur vor Ort ein besonders wichtiges Kriterium. Dazu zählen die Wasserversorgung, die Kommunikations- und Postdienstleistungen, der öffentliche Nahverkehr und die Verfügbarkeit von internationalen Flüge. Daher wurde diesem Bereich ein eigenes Ranking gewidmet – und da hat Wien allein schon aufgrund der schwachen Position des Flughafens keine Chance.

Spitzenreiter ist hier Singapur, gefolgt von Frankfurt und München, die ex aequo auf dem zweiten Rang liegen. Komplettiert werden die Top 10 von Kopenhagen (4), Düsseldorf (5), Hongkong und London (6), Sydney (8) sowie Hamburg, Vancouver und Zürich (9).